Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

1. FC Nürnberg

 
VfL Bochum

0:2 (0:0)

1. FC Nürnberg
Seite versenden

VfL Bochum
1. FC Nürnberg
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.











Bochum weiter ohne Rückrundentor

Schäfer hält, Saenko trifft

In einer kampfbetonten Partie kam Nürnberg bei den läuferisch alles gebenden Bochumern zu einem ebenso glücklichen wie unverdienten Sieg. Der VfL konnte eine Vielzahl an guten Möglichkeiten im zweiten Durchgang nicht nutzen und musste kurz vor dem Ende nach einem Doppelschlag von Saenko eine ganz bittere Niederlage einstecken.

Bochums Dabrowski gegen die Nürnberger Beauchamp und Pinola
Wo ist der Ball? Sowohl der Bochumer Dabrowski als auch die Nürnberger Beauchamp und Pinola (re.) haben ihn nicht im Blick.

Nach dem 0:0 in Cottbus besetzte VfL-Coach Marcel Koller nach Maltritz' Gelbsperre die vakante Innenverteidigerposition mit Routinier Drsek. Für Trojan blieb diesmal nur die Bank - Ilicevic rutschte für den Linksfuß in die Anfangsformation. Nürnbergs Trainer Hans Meyer brachte nach dem 3:0-Erfolg gegen Bayern München Beauchamp für den jungen Spiranovic. Die angeschlagenen Schroth (Grippe) und Galasek (Knöchel) konnten auflaufen.

Nürnberg gehörte beim Aufsteiger die Anfangsphase. Der VfL versuchte zwar, das Aufbauspiel der Franken früh zu stören, doch die ließen das Leder gut zirkulieren. Mnari (3.) und Saenko (6.) gaben erste Warnschüsse ab. Vom VfL war 20 Minuten lang in der Offensive gar nichts zu sehen - mit weiten Bällen in die Spitze war dessen Spiel in dieser Phase nur auf Zufälligkeiten ausgerichtet.

- Anzeige -

Ein sehenswerter Angriff der technisch überlegenen Gäste - Mnari und Galasek eröffneten unaufgeregt fast jede Aktion des Altmeisters - hätte in der 19. Minute fast die Führung gebracht, doch Vittek zielte bedrängt von Bönig nach einer Schroth-Flanke aus sechs Metern knapp links daneben. Im Gegenzug stand Gekas nach einem Pass von Misimovic plötzlich allein vor Schäfer. Der Grieche umkurvte den Keeper, scheiterte aber dann am nachsetzenden Schlussmann des FCN. Diese Chance leitete eine Drangphase des Aufsteigers ein, in der zwar die zwingenden Gelegenheiten fehlten, die Abwehr der Gäste aber gehörig ins Schwimmen geriet. Die nächsten Möglichkeiten aber hatten die Nürnberger: Schroth (29.) und Vittek (34.) zielten per Kopf nicht genau genug, und nach Saenkos Diagonalpass in den Fünfmeterraum rutschten sowohl Vittek als auch Schroth knapp am Ball vorbei (36.). Misimovic, nächste Saison im Club-Dress, machte dann kurz vor dem Wechsel nochmals auf sich aufmerksam, als er Schäfer vom linken Strafraumeck prüfte.

Nach Wiederanpfiff erhöhte der VfL das Tempo, war bissiger in den Zweikämpfen, machte sich das Leben aber mit vielen Flüchtigkeitsfehlern selbst schwer. Die Fehlpassquote stieg nun auch beim Club, der ungewohnt viele Ballverluste schon in der Spieleröffnung produzierte. Trotz allen Willens der Koller-Elf tat sich so 20 Minuten vor beiden Toren nichts.

Bochums Kampfstärke drückte Nürnberg Mitte des zweiten Durchgangs immer mehr in die eigene Abwehr. Zudem erzeugte ein Doppelwechsel - Trojan und Bechmann kamen als neue Flügelzange - zusätzlich frischen Angriffswind. Nun ergaben sich auch sehr gute Tormöglichkeiten für den Aufsteiger: Trojan und Gekas mit einer Doppelchance binnen Sekunden (66.), erneut der Grieche mit einem fulminanten Volleyschuss, den Schäfer toll parierte (68.) sowie Misimovic, der nach einer klasse Kombination aus 13 Metern das verlassene Tor knapp verfehlte (70.), hatten die längst überfällige Führung der Heimelf jeweils auf dem Fuß.

Die Gäste standen nur noch hintendrin. Schlampige Zuspiele sorgten dafür, das kaum noch Entlastung möglich war. Schäfer hielt seine Elf weiter im Spiel, als er Gekas' Kopfball aus sechs Metern mit einer Superparade aus dem Eck fischte (77.). Bochum gab wirklich alles: Schröders Flachschuss flog Zentimeter vorbei (78.), und Dabrowski köpfte aus sechs Metern Club-Keeper Schäfer den Ball direkt in die Arme (83.).

Es kam, was kommen musste, Bochum wurde für seine Versäumnisse bestraft: Reinhardt flankte nach Doppelpass mit Vittek von rechts an den zweiten Pfosten, wo Saenko den Ball aus fünf Metern unter die Latte versenkte (88.). Und der Russe sorgte nach einem Konter zwei Minuten später für die Entscheidung und brachte den unverdienten Club-Sieg endgültig unter Dach und Fach.

Bochum rutscht durch die Niederlage auf Rang 17 ab und muss am nächsten Sonntag in Bielefeld antreten. Nürnberg steht nach dem Sieg auf UEFA-Cup-Platz fünf und kann diesen ebenfalls am Sonntag gegen Cottbus festigen.

11.02.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Drobny (3) - 
Schröder (4) , 
Drsek (3) , 
Yahia (2) , 
Bönig (4) - 
Zdebel (3) , 
Dabrowski (3,5) - 
Epalle (5)    
Ilicevic (5)    
Misimovic (4)    
Gekas (3)

Einwechslungen:
65. Bechmann für Epalle
65. Trojan für Ilicevic

Trainer:
Koller
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (2) - 
Reinhardt (3,5) , 
Wolf (4)    
Beauchamp (4) , 
Pinola (3)    
Galasek (3) - 
Mnari (4) - 
Gresko (4,5)        
Vittek (4,5) , 
Saenko (2)        
Schroth (3,5)    

Einwechslungen:
61. Polak für Schroth
74. Banovic für Gresko
80. Nikl für Wolf

Trainer:
Meyer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Saenko (88., Rechtsschuss, Reinhardt)
0:2
Saenko (90. + 1, Rechtsschuss, Pinola)
Gelbe Karten
Bochum:
Misimovic
(4. Gelbe Karte)
Nürnberg:
Pinola
(4. Gelbe Karte)
,
Gresko
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
11.02.2007 17:00 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
18110
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
6:6
Eckenverhältnis:
7:2
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 2
ohne Mühe in einer leicht zu leitenden Partie
Spieler des Spiels:
Raphael Schäfer
Sicher in seinen Aktionen, klärte gegen Trojan sowie dreimal Gekas und ebnete den Weg für den schmeichelhaften Auswärtssieg.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -