Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

Bayer 04 Leverkusen

 
Borussia Dortmund

1:2 (0:1)

Bayer 04 Leverkusen
Seite versenden

Borussia Dortmund
Bayer 04 Leverkusen
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.








BVB konnte nur zwei Heimspiele in der Hinrunde gewinnen

Kießling trifft zum Sieg

In einem Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten siegte Bayer Leverkusen mit 2:1 bei Borussia Dortmund. Leverkusen dominierte den ersten Durchgang und hätte bereits höher als 1:0 führen müssen. Der zweite Abschnitt gehörte dem BVB, doch Leverkusen schlug mitten in der Dortmunder Drangphase zurück. Der BVB warf in der Schlussphase alles nach vorne, hatte aber bei zwei Aluminiumtreffern das Pech auf seiner Seite.

Andrey Voronin
Bayer-Stürmer Andrey Voronin hat keine Mühe, das 1:0 gegen den BVB zu erzielen.
© dpaZoomansicht

BVB-Coach Bert van Marwijk musste wegen Sperren und Verletzungen seine Startelf ändern: Im Vergleich zum 1:3 auf Schalke begannen Wörns, Kruska, Pienaar und Amoah für Brenszka, Tinga, Frei und Valdez. Dagegen sah Bayer-Coach Michael Skibbe nach dem 2:1 über Besiktas Istanbul keine Notwendigkeit zu personellen Änderungen und schickte exakt jene Elf auf den Platz, die auch gegen die Türken begann.

Der BVB begann engagiert und versuchte von Beginn an, Druck auf die Bayer-Abwehr auszuüben. Nach 13 Minuten hatte Pienaar die große Chance zur Führung, doch Butt konnte mit einem Blitzreflex klären. Erst nach dieser Szene gelang es Bayer, das Spiel unter Kontrolle zu bringen.

Die Vorteile lagen danach klar auf Seiten der Leverkusener. Die Rheinländer standen sicher in der Defensive und setzten bei eigenem Ballbesitz immer wieder auf schnelle Gegenstöße. Aus einem dieser Konter fiel auch die Führung in der 24. Minute. Barbarez schickte Freier mit einem genialen Pass auf der rechten Seite steil. Freier ließ Wörns im wahrsten Sinne des Wortes "alt aussehen" und legte nach innen, wo Voronin aus fünf Metern nur noch einschieben musste.

Von Dortmund war nach dem Rückstand nichts mehr zu sehen. Die Verunsicherung war den Spielern deutlich anzumerken, zusammenhängende Aktionen in der Offensive gab es kaum. Angesichts der Chancen Bayers war der 0:1-Pausenrückstand für den BVB sogar noch schmeichelhaft.

Das Spiel von Bayer gewann durch das 1:0 noch an Sicherheit, beim BVB begannen die Nerven zu flattern. Bayer war durch seine gekonnt vorgetragenen Angriffe stets gefährlich. Allerdings verpassten die Skibbe-Schützlinge bei den sich bietenden Gelegenheiten eine durchaus mögliche Vorentscheidung. Voronin jagte in der 27. Minute den Ball aus zehn Metern freistehend über das Tor, in der 38. Minute scheiterte Schneider an Weidenfeller, den Nachschuss vergab Freier.

- Anzeige -

Mit Tyrala für Sahin kam der BVB wieder auf den Rasen, bei Leverkusen gab es keine personellen Änderungen. Und Bert van Marwijk muss in der Kabine die richtigen Worte gewählt haben, denn der BVB spielte im zweiten Durchgang deutlich aggressiver und druckvoller. Leverkusen, das den ersten Abschnitt dominierte, wirkte nun zu passiv und ließ sich in die Defensive drängen.

Und endlich kamen die Westfalen auch zu Chancen. In der 56. Minute wurden Wörns und Amoah erfolgreich am Abschluss gehindert, bei der folgenden Ecke klärte Castro auf der Torlinie bei einem Wörns-Kopfball. Und in der 63. Minute rettete Butt schließlich noch mit einem senationellen Reflex bei einem Volley-Schuss von Kringe.

Mitten hinein in die Dortmunder Drangphase fiel dann das 2:0 für Bayer. Barbarez legte per Kopf für Kießling auf. Der eben erste eingewechselte Stürmer ließ Weidenfeller mit einem Schuss ins rechte Toreck keine Abwehrchance (74.). Es war der erste ernsthafte Torschuss der Leverkusener im zweiten Durchgang!

Stefan Kießling
Die Entscheidung: Stefan Kießling bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0.

Allerdings gab sich der BVB alles andere als geschlagen. In der 77. Minute scheiterte der emsige Kringe noch an der Querlatte. In der 85. Minute war es dann soweit. Eine Dede-Ecke köpfte Amedick zum Anschlusstreffer ein. Und eine Minute vor Abpfiff hatte Amedick Pech, als er mit einem Kopfball am rechten Pfosten scheiterte. So brachte Leverkusen den Erfolg mit Geschick, aber auch mit Glück über die Zeit.

Nach der erneuten Heimniederlage wurde der BVB von den eigenen Fans nicht nur mit einem Pfeifkonzert, sondern auch mit Hohn und Spott in die Winterpause verabschiedet. Ganze zwei Spiele hat Dortmund vor eigenem Publikum in der Hinserie gewinnen können. Zum Rückrundenauftakt empängt die Borussia Bayern München. Bayer Leverkusen dagegen feiert einen versöhnlichen Jahresabschluss und muss zum Rückrundenauftakt bei Alemannia Aachen antreten.

17.12.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3) - 
P. Degen (4,5) , 
Amedick (3)    
Wörns (5) , 
Dede (4,5) - 
Kruska (5) - 
Kringe (2,5) , 
Sahin (5)    
Pienaar (3,5) , 
Smolarek (4,5) - 
Amoah (5)    

Einwechslungen:
46. Tyrala (4,5) für Sahin
81. Metzelder für Amoah

Trainer:
van Marwijk
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Butt (2,5) - 
Castro (3,5) , 
Haggui (3,5) , 
Juan (3) , 
Babic (4) - 
B. Schneider (3)    
Rolfes (3) - 
Freier (2,5) , 
Athirson (4)    
Barbarez (2) - 
Voronin (3,5)        

Einwechslungen:
57. Barnetta (4) für Athirson
69. Kießling     für Voronin
90. Callsen-Bracker für B. Schneider

Trainer:
Skibbe

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Voronin (24., Rechtsschuss, Freier)
0:2
Kießling (74., Rechtsschuss, Barbarez)
1:2
Amedick (85., Kopfball, Dede)

Spielinfo

Anstoß:
17.12.2006 17:00 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
66155
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
8:5
Eckenverhältnis:
9:1
Schiedsrichter:
Dr. Markus Merk (Otterbach)   Note 2,5
übersah zwar Degens Foulspiel an Voronin (42.) knapp vor dem Strafraum, sonst aber ohne größere Fehler.
Spieler des Spiels:
Sergej Barbarez
Vater des Sieges, leitete mit genialem Pass die Führung ein, und bereitete den zweiten Treffer durch Kießling direkt vor.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -