Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

Borussia Dortmund

 
FC Schalke 04

3:1 (2:0)

Borussia Dortmund
Seite versenden

FC Schalke 04
Borussia Dortmund
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.











Die "Königsblauen" ziehen nach Punkten mit Bremen gleich

Pander an Freund und Feind vorbei

Schalke entschied das gutklassige 69. Revierderby gegen Dortmund verdient zu seinen Gunsten. Mit einer starken Vorstellung im ersten Durchgang legte der Tabellenzweite dabei den Grundstein zum Sieg mit zwei Toren nach Standardsituationen. Mit einem Blitzstart nach Wiederanpfiff machte die Slomka-Elf den "Dreier" vorzeitig klar - die an diesem Tag bemühte, aber insgesamt zu ineffektive Borussia kam nicht mehr zurück.

Kevin Kuranyi (Nr. 22) bejubelt sein Tor zum 2:0
Kollektive Freude: Schalkes Torschütze zum 2:0, Kevin Kuranyi (Nr. 22), und Kollegen setzen zum Jubellauf an.
© dpaZoomansicht

Schalkes Trainer Mirko Slomka musste nach dem 0:0 in Nürnberg auf Bordon wegen Gelbsperre verzichten. Für den Kapitän kam Rodriguez in der Innenverteidigung zum Einsatz. Zudem ersetzte Varela im Mittelfeld Hamit Altintop. Nach dem 1:0-Sieg gegen Wolfsburg musste BVB-Coach Bert van Marwijk mit Kruska ebenfalls einen Gelbsünder ersetzen. Patrick Degen kam neu in die Anfangsformation und übernahm die Rechtsverteidigerposition von Kringe, der ins Mittelfeld rutschte. Auch Kapitän Wörns (Magen-Darm-Virus) musste passen - Brzenska bildete so mit Amedick das Innenverteidigerpaar.

Die Anfangsphase gehörte der Borussia, die sich mit sicheren Ballstaffetten in der gegnerischen Hälfte festsetzte. Die Angriffsbemühungen der Schwarz-Gelben mündeteten in eine Chance für Tinga, dessen 16-Meter-Schuss S04-Keeper Neuer entschärfte (8.). Nach zehn Minuten aber wachten die "Königsblauen" auf und waren vor allem bei Standards gefährlich: Tinga klärte gegen Kuranyis Kopfball nach einer Lövenkrands-Ecke noch auf der Linie (11.), doch schon drei Minuten später fiel der Führungstreffer der Slomka-Elf: Panders Freistoß aus 35 Metern halbrechter Position segelte an Freund und Feind vorbei ins äußerste linke Eck.

Panders Freistoß landet im Netz
Der Moment nach dem 1:0: Panders Freistoß landet im Netz.
© dpa

Die Gastgeber hatten das Spiel von da an fest in der Hand. Hinten ließen sie nichts anbrennen, vorne pressten sie unnachgiebig und zwangen die Schwarz-Gelben schon im Spielaufbau zu Fehlern. Pech allerdings für die Borussia, dass der angeschlagene Valdez schon nach 22 Minuten raus musste - Amoah kam. Kaum auf dem Feld, musste der Ghanaer mit ansehen, wie auch der nächste Standard vom Tabellenzweiten effektiv genutzt wurde, freilich mit freundlicher Unterstützung der BVB-Innenverteidigung: Kuranyi köpfte vollkommen freistehend eine Lövenkrands-Ecke aus fünf Metern an Weidenfeller vorbei in die Maschen (25.).

Vier Minuten später ein kurzes Lebenszeichen der van Marwijk-Elf, als Neuer einen Drehschuss von Frei aus 13 Metern entschärfte. Bis zum Pausenpfiff spielte dann nur noch Schalke. Protagonist des starken ersten Durchgangs der Hausherren war Pander, dessen Freistöße stets Gefahr bedeuteten. Der Linksfuß war es auch, der nach einem Eckball und anschließenden Sololauf aus 16 Metern abzog und Pech hatte, dass Brzenska noch den Fuß dazwischenbrachte und zur Ecke rettete (37.).

Mit einem Paukenschlag begann Durchgang zwei: Nach Amoahs Fehlpass setzte Varela Kuranyi auf der rechten Seite ein, und dessen Außenristpass erreichte Lövenkrands an der Strafraumgrenze. Der Däne spitzelte den Ball an Weidenfeller vorbei ins linke Eck - 3:0 (47.).

Die Partie schien somit frühzeitig entschieden. Gegen die Heimelf, die nun einen Gang zurückschaltete und tiefer stand, bewiesen die Gäste aber zumindest Moral, wollten unbedingt den Anschlusstreffer: Kringes 16-Meter-Hammer entschärfte Neuer (49.) genau wie einen Kopfball von Amoah (55.), der acht Minuten später aus fünf Metern Torentfernung den Ball nicht richtig traf und die bis dorthin beste BVB-Chance versiebte.

- Anzeige -

Die "Königsblauen" blieben mit Kontern gefährlich, freilich fehlte angesichts des klaren Vorsprungs dabei im Abschluss die letzte Konzentration. Löblich auf der anderen Seite die steten Bemühungen der Schwarz-Gelben, zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen. Dies gelang in der Schlussphase durch Frei: Der Schweizer verarbeitete zunächst einen langen Pass technisch sehenswert und schoss dann den Ball aus 20 Metern an den linken Innenpfosten, von wo das Sportgerät ins Netz prallte (82.).

Schalke zog nach Punkten mit Spitzenreiter Bremen gleich und wahrte damit vor der Partie in Bielefeld seine Chance auf die Herbstmeisterschaft. Dortmund musste nach der Niederlage den nächsten Gegner Leverkusen auf Grund der schlechteren Tordifferenz vorbeiziehen lassen.

10.12.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (2) - 
Rafinha (3) , 
Rodriguez (4)    
Krstajic (3,5) , 
Pander (1,5)    
Varela (3)    
F. Ernst (3) , 
Kobiashvili (3) - 
Halil Altintop (4,5)    
Lövenkrands (2,5)    
Kuranyi (2)        

Einwechslungen:
64. Hamit Altintop für Halil Altintop
81. Larsen für Kuranyi
81. Lincoln für Varela

Trainer:
Slomka
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (4) - 
P. Degen (4,5)    
Brzenska (5,5)    
Amedick (4,5) , 
Dede (3,5) - 
Sahin (3,5) - 
Tinga (4,5)    
Kringe (4) - 
A. Frei (4)            
Valdez    

Einwechslungen:
22. Amoah (5) für Valdez
58. Metzelder (3,5) für Brzenska
83. Tyrala für A. Frei

Trainer:
van Marwijk

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Pander (14., direkter Freistoß, Linksschuss)
2:0
Kuranyi (25., Kopfball, Lövenkrands)
3:0
Lövenkrands (47., Rechtsschuss, Kuranyi)
3:1
A. Frei (82., Linksschuss, Amedick)
Gelbe Karten
Schalke:
Rodriguez
(4. Gelbe Karte)
Dortmund:
A. Frei
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Tinga
(5., gesperrt)
,
P. Degen
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
10.12.2006 17:00 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61482 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
8:5
Eckenverhältnis:
10:8
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2
sehr souveräner Derbyleiter, hätte einzig Brzenska nach Foul Gelb zeigen müssen (19.).
Spieler des Spiels:
Christian Pander
Überragend als Antreiber in der ersten Halbzeit, machte mit einem Freistoß das 1:0 und leitete damit den wichtigen Sieg ein.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -