Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Alemannia Aachen

 - 

Eintracht Frankfurt

 
Alemannia Aachen

2:3 (1:2)

Eintracht Frankfurt
Seite versenden

Alemannia Aachen
Eintracht Frankfurt
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Aachen zum achten Mal in Folge ohne Sieg

Dreierpack von Takahara

Beim Gastspiel in Aachen konnte Eintracht Frankfurt beim 3:2 alle drei Punkte vom Tivoli entführen. Mann des Tages war Naohiro Takahara, der sämtliche Treffer für die Gäste erzielte. Nach Fiels Anschlusstreffer kämpfte die Alemannia in der Schlussphase noch einmal aufopferungsvoll, wurde aber nicht mehr belohnt.

- Anzeige -
Naohiro Takahara
Mann des Tages in Aachen: Naohiro Takahara erzielte alle drei Treffer der Eintracht.
© dpa Zoomansicht

Aachens Coach Michael Frontzeck veränderte sein Team im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Berlin auf zwei Positionen. Für Reghecampf rückte Herzig in die Startelf, Ebbers ersetzte den verletzten Rösler (Mittelfußbruch.) Auch Friedhelm Funkel brachte nach dem 0:0 gegen Newcastle im UEFA-Cup drei neue Leute: Russ, Fink und Meier ersetzten Weissenberger, den gesperrten Vasoski und den verletzten Amanatidis.

Nach vorsichtigem Beginn schlug die Eintracht bei einem Konter gleich mit der ersten Chance eiskalt zu. Meier trug den Ball dynamisch in die gegnerische Hälfte und bediente Takahara, der Nicht mit einem kraftvollen Schuss von der Strafraumgrenze keine Chance ließ (14.). Die Alemannia war vom frühen Gegentreffer sichtlich verunsichert, die Eintracht eindeutig Herr im Ring. Allerdings verpassten es die Frankfurter, die meist über Meier konterten, einen zweiten Treffer nachzulegen. Erst scheiterte Takahara im Strafraum an Nicht (29.), dann verfehlte Streit das Tor von der Strafraumgrenze nur knapp (31.).

Der zweite Treffer der Eintracht lag in der Luft, doch es war Alemannia, die wie aus dem Nichts ausglich. Nach Ecke von Lehmann kam Fiel am Elfmeterpunkt völlig frei zum Kopfball. Diesen konnte Pröll zwar noch parieren, doch Schlaudraff stand goldrichtig und staubte aus kurzer Distanz ab (32.).

Der Treffer gab den Aachenern wieder Sicherheit, sie fanden zurück ins Spiel. Doch im strömenden Regen gingen die Frankfurter noch vor der Pause erneut in Führung. Meier leitete eine weite Hereingabe per Kopf in den Strafraum weiter, wo Sichone im Laufduell mit Takahara zu zögerlich agierte. Der Japaner ließ sich nicht zweimal bitten und jagte den Ball aus vollem Lauf in den linken Torwinkel.

Nach dem Wiederanpfiff ließ es Frankfurt zunächst etwas ruhiger angehen. Aachen war bemüht, die Eintracht unter Druck zu setzen, ließ aber die nötigen Ideen vermissen. So war es wiederum Takahara, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Nach Streits langem Ball an den Sechzehner setzte sich der Japaner gegen Herzig und Klitzpera durch und vollendete aus 15 Metern ins linke Eck.

Zwei Minuten später war Augenmaß gefragt: Nach Köhlers Flanke aus der linken Strafraumhälfte kam Meier in der Mitte völlig frei zum Kopfball. Dieser ging zwar genau in die Arme von Nicht, mit dem Ball in den Händen rutschte der Keeper jedoch zurück - ob er auf oder hinter der Torlinie zum Stoppen kam, war eine knifflige Entscheidung. Das Spiel lief weiter.

Köhler gegen Lehmann
Heißer Tanz am Tivoli: Frankfurts Köhler (li.) gegen Aachens Lehmann.
© dpa

Nachdem die Eintracht die Vorentscheidung so verpasst hatte, ging es in der Schlussphase noch einmal hoch her. Erst klärte der herauseilende Pröll kurz vor der Strafraumgrenze vor Dum (78.), dann lag der Ball im Netz: Nach Pintos Hereingabe von rechts scheiterte Ebbers aus kurzer Distanz zunächst zwar an Pröll, legte jedoch mit Übersicht zurück zu Fiel, der den Ball im Eintracht-Tor unterbrachte (81.). Die Alemannia drängte nun mit aller Macht auf den Ausgleich, wurde jedoch nicht mehr belohnt.

Nach dem achten sieglosen Spiel in Folge hat Alemannia Aachen vor dem Gastspiel in Wolfsburg am nächsten Sonntag nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone. Eintracht Frankfurt springt mit dem Sieg auf Platz acht und empfängt am Samstag Tabellenführer Werder Bremen.

03.12.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Alemannia Aachen
Aufstellung:
Nicht (2,5) - 
Herzig (5) , 
Klitzpera (5)    
Sichone (5)    
Leiwakabessy (4,5) - 
Plaßhenrich (4,5)    
M. Lehmann (4)    
Fiel (3)    
Schlaudraff (3)    
Ebbers (4)

Einwechslungen:
46. Dum (3,5)     für Sichone
46. Reghecampf (3,5) für Plaßhenrich
72. Krontiris für M. Lehmann

Trainer:
Frontzeck
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Pröll (2,5) - 
Kyrgiakos (3) , 
Russ (3) , 
Ochs (4) - 
Rehmer (3) , 
M. Fink (4)    
Spycher (3,5) - 
Streit (2,5) , 
Meier (2)    
Köhler (3) - 
Takahara (1)            

Einwechslungen:
74. Huggel für M. Fink
90. + 4 Chris für Meier

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Takahara (14., Rechtsschuss, Meier)
1:1
Schlaudraff (32., Rechtsschuss, Fiel)
1:2
Takahara (43., Rechtsschuss, Meier)
1:3
Takahara (62., Rechtsschuss, Streit)
2:3
Fiel (81., Linksschuss, Ebbers)
Gelbe Karten
Aachen:
Dum
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Klitzpera
(1.)
Frankfurt:
-

Spielinfo

Anstoß:
03.12.2006 17:00 Uhr
Stadion:
Tivoli (alt), Aachen
Zuschauer:
20800 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
4:8
Eckenverhältnis:
8:5
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 2
lag bei kniffligen Entscheidungen auf schwierigen Bodenverhältnissen meist richtig.
Spieler des Spiels:
Naohiro Takahara
Erwischte einen tollen Tag. Sehr beweglich und äußerst effektiv im Abschluss entschied der Japaner die Partie mit drei tollen Toren.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -