Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Köln

 - 

1. FC Nürnberg

 
1. FC Köln

3:4 (1:3)

1. FC Nürnberg
Seite versenden

1. FC Köln
1. FC Nürnberg
1.
15.
30.
45.











46.
60.
75.
90.













25. Spieltag, 1. FC Köln - 1. FC Nürnberg 3:4 (1:3)

Club Sieger in dramatischem Kellerduell

- Anzeige -

Kollektives Kölner Aufatmen gab es nach dem 4:2-Erfolgserlebnis in Berlin. Trainer Hanspeter Latour nahm im Kellerduell gegen Nürnberg zwei Änderungen vor. Sinkiewicz musste nach seiner 5. Gelben Karte passen. Dafür kehrte Alpay nach seiner Gelb-Roten Karte zurück in die Abwehrformation. Außerdem lief Grammozis für Springer auf. Club-Coach Hans Meyer setzte auf Kontinuität. Er vertraute exakt der Elf, die zu Hause ein überzeugendes 3:0 gegen Duisburg einfuhr. Das hieß auch, dass U-21-Nationalspieler Kießling zunächst auf der Bank Platz nahm.


Der 25. Spieltag im Überblick


Fünf Gelbe Karten und zwei Elfmeter. Zahlen, die von der intensiven ersten Hälfte im Kellerduell zwischen Köln und Nürnberg zeugten. Die Kölner wirkten von Beginn an hellwach. Streller hatte nach einem schnellen Zuspiel aus dem Mittelfeld alleine vor Schäfer die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber am beherzt herausstürmenden Club-Keeper (3.). Aber nicht die Rheinländer, sondern der Club erzielte den ersten Treffer. Schroth drang auf rechts in den Strafraum ein. Alpay kam zu spät und säbelte ihn um. Den fälligen Strafstoß verwandelte Vittek sicher (6.). Die Kölner waren nicht geschockt durch den schnellen Rückstand, sondern antworteten mit wütenden Angriffen. Doch der zweite Nackenschlag folgte wenig später: Cabanas hatte den Nürnberger Angriff durch seinen Fehler eingeleitet. Pinola bediente in der Mitte Vittek, der sich auf engstem Raum durchsetzte und den Ball ins lange Eck bugsierte (16.). Nicht genug, erzielte der Slowake sechs Minuten später mit seinem zweiten Elfmetertor einen Hattrick. Zuvor soll Zivkovic Saenko gelegt haben – eine umstrittene Entscheidung! Es sprach für die Moral der Geißböcke, dass sie sich trotz des scheinbar aussichtslosen Rückstands nicht ihrem Schicksal ergaben. Zivkovic hauchte mit seinem Kopfballtreffer nach einer Ecke von Streit den Kölnern neue Hoffnung ein (27.). Zu Beginn der zweiten Hälfte stand Nürnberg tief und wartete auf den entscheidenden Konter. Und tatsächlich ging die Taktik auf: Vittek passte mustergültig auf Saenko, der Keeper Bade mit einem Schlenzer ins lange Eck überwand (58.). Die Vorentscheidung? Mitnichten. Binnen weniger Minuten brachten sich die Rheinländer wieder zurück ins Spiel. Zunächst nutzte Matip nach einer Hereingabe von Streit die Konfusion in der Nünberger Hintermannschaft und köpfte aus kurzer Distanz ein (61.). Dann verwertete Podolski eine Flanke von Streit mit einem sehenswerten Knaller aus elf Metern (62.). Die Kölner rochen ihre Chance und Trainer Latour stärkte mit der Einwechslung von Szabics nochmals die Offensive. Ein Freistoß von Albert Streit an den Pfosten sorgte für Aufsehen, doch ein Tor hätte ohnehin nicht gegolten, da der Kölner Offensivmann den indirekten Freistoß direkt ausführte und so die Chance leichtfertig vergab (77.). Auch mit dem Handicap der Gelb-Roten Karte für Lell (82.) versuchte Köln in der Schlussphase nochmals alles. Die Franken agierten dagegen auch in Überzahl unverständlich passiv. Dennoch hätte allein Kießling mehrmals alles klar machen können. Doch zweimal scheiterte er alleine vor Bade. In einem packenden Kellerduell sicherte sich Nürnberg wichtige Punkte Abstiegskampf. Trotz aufopferungsvollen Kampfs ging Köln leer aus und behält die Rote Laterne.

10.03.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Bade (4) - 
Cullmann (5)    
Zivkovic (5,5)        
Alpay (5)    
Matip (4,5)    
Lell (5)    
Cabanas (5) , 
Grammozis (4)    
Streit (2,5)    
Podolski (4)    
Streller (3)    

Einwechslungen:
38. Scherz (4,5)     für Alpay
46. Springer (3,5) für Zivkovic
74. Szabics für Cullmann

Trainer:
Latour
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (4) - 
Nikl (4,5)    
Cantaluppi (4,5)    
Glauber (4) - 
Reinhardt (4,5) , 
Polak (4) , 
Mnari (4,5) , 
Pinola (4,5)        
Vittek (1)            
Saenko (2,5)        
Schroth (2,5)    

Einwechslungen:
60. Kießling (5,5) für Saenko
66. L. Müller für Pinola
77. Paulus für Schroth

Trainer:
Meyer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Vittek (6., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Schroth)
0:2
Vittek (16., Linksschuss, Pinola)
0:3
Vittek (22., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Saenko)
1:3
Zivkovic (27., Kopfball, Streit)
1:4
Saenko (58., Rechtsschuss, Vittek)
2:4
Matip (61., Kopfball)
3:4
Podolski (62., Linksschuss, Streit)
Gelb-Rote Karten
Köln:
Lell
(82.)
Nürnberg:
-
Gelbe Karten
Köln:
Grammozis
(6. Gelbe Karte)
,
Streller
(5., gesperrt)
,
Streit
(4.)
,
Scherz
(3.)
Nürnberg:
Pinola
(8. Gelbe Karte)
,
Nikl
(2.)
,
Cantaluppi
(6.)

Spielinfo

Anstoß:
11.03.2006 15:30 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
47500
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
7:9
Eckenverhältnis:
9:2
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 4,5
nicht immer souverän in einer allerdings giftigen, schwer zu leitenden Partie. Dabei mit zwei gravierenden Fehlern: Pinola hätte fürs brutale Einsteigen gegen Alpay Rot sehen müssen (32.), Glaubers Foul an Scherz war elfmeterreif (57.).
Spieler des Spiels:
Robert Vittek
Stellte mit seinem Hattrick frühzeitig die Weichen auf Seig. Nervenstarker, auch fußballerisch herauragender Torgarant
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -