Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Hertha BSC

Hertha BSC

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Bayern München

Bayern München


HERTHA BSC
BAYERN MÜNCHEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.





20. Spieltag, Hertha BSC - Bayern München 0:0

Kahn hält einen Zähler fest

In einer intensiv geführten Partie mit wenig Tormöglichkeiten kam der FC Bayern in Berlin zu einer schmeichelhaften Punkteteilung. Nach ausgeglichener erste Halbzeit spielte Hertha nach dem Wechsel überlegen auf, konnte aber seine Chancen nicht in einen Torerfolg ummünzen.

Nach dem 1:1 in Frankfurt setzte Hertha-Coach Falko Götz in der Abwehr Chahed für Madlung (Gelb-Rot-Sperre) ein. Der Youngster übernahm die Rechtsverteidigerposition für Friedrich, der nach innen rückte. Drei Personalwechsel nahm Bayern-Trainer Felix Magath nach dem 1:0-Erfolg gegen Leverkusen vor: Für den verletzten Sagnol (Sprunggelenk) kam Deisler in die Startelf, der im Mittelfeld den Part von Salihamidzic übernahm. Der Bosnier rutschte nach rechts hinten. Auf der anderen Abwehrseite durfte diesmal Lahm für Lizarazu ran, vor ihm spielte Schweinsteiger für Zé Roberto.


Der 20. Spieltag im Überblick

Mit Verzögerung startete die Partie, weil die Gäste bei der Anfahrt wegen des großen Zuschauerandrangs im Verkehr steckengeblieben waren.

Mit neun Minuten Verspätung dann ein forscher, zweikampfintensiver Auftakt im Olympiastadion. Hertha agierte bissig, doppelte zumeist den ballführenden Bayern-Akteur und verschaffte sich so in den ersten Minuten mehr Ballbesitz, freilich ohne zwingende Torchance.

Die hatten die Münchner, die nach gut zehn Minuten besser ins Spiel kamen, gleich im Doppelpack: Zunächst glänzte der Berliner Keeper Tremmel bei einem gefährlichen Kopfball von Demichelis aus elf Metern (14.). Sekunden später stand Ballack urplötzlich allein vor dem Hertha-Tor und lupfte den Ball zwar über den herausgelaufenen Tremmel, aber auch über die Latte aufs Tornetz (15.).

Nach diesem kurzen Chancen-Intermezzo des Spitzenreiters aber legte wieder die Götz-Elf einen Zahn zu. Vor allem Bastürk erwies sich als fortwährender Antreiber, der unterstützt von Boateng und Marcelinho die etwas unkonzentrierte Defensive des Rekordmeisters ins Wanken brachte. Der Türke wurde im letzten Moment von Ismael gebremst (20.) und hatte sieben Minuten später Pech, als er nach einem missglückten Abwehrschlag Lucios aus halblinker Position an Kahn und der Querlatte scheiterte. Mit Boatengs zu hoch angesetztem Knaller aus der Distanz endete die Drangphase der Hauptstädter (30.).

Die letzten 15 Minuten vor der Pause waren dann von reichlich Spielunterbrechungen geprägt, die keinen Spielfluss mehr aufkommen ließen. Gefährlich wurde es nur noch einmal, als Pizarro nach Deislers Pass in den Strafraum aus 13 Metern nur das Außennetz anvisierte (34.). Nach Wiederanpfiff produzierte Ismael nach Fathis Flanke fast ein Eigentor (51.). Im selben Maße, wie der Tabellenführer sich immer weiter zurücknahm, kam die Heimelf immer besser in Fahrt. Weiter drückte Bastürk dem Spiel im zentralen Mittelfeld seinen Stempel auf. Es fehlte zunächst einzig die letzte Präzision am Strafraum, der finale Pass wollte nicht gelingen.

Erst Friedrich hatte eine echte Torchance, als er nach toller Kombination in Torjägermanier im Strafraum zwei Gegenspieler ausspielte und Kahn zu einer Glanztat zwang (61.). Der Nationaltorwart meisterte auch den folgenden Kopfball des Hertha-Kapitäns nach der unmittelbar folgenden Ecke (62.).

Die Gäste enttäuschten, brachten kaum eine vernünftige Kombination zustande und sahen sich weiter in die Defensive gedrängt. Glück für den ansonsten fehlerfreien Kahn, dass nach Marcelinhos Freistoßflanke, unter der die Nummer eins der Bayern hindurchtauchte, kein Herthaner Nutznießer war (71.).

Kurz danach deutete Guerrero, für den blassen Makaay gekommen, seine Torgefährlichkeit per Kopf an (72.). Dies sollte im zweiten Durchgang die einzige nennenswerte Angriffsaktion der in der Offensive lustlos und in der Defensive nicht souveränen Gäste bleiben. Allerdings konnten auch die Hauptstädter bis zum Ende nach vorne keine Akzente mehr setzen.

Hertha verdiente sich gegen einen enttäuschenden FC Bayern einen Zähler redlich und war nach guter Vorstellung vor allem nach dem Wechsel einem Sieg nahe.

07.02.06
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Tremmel (2) - 
van Burik (3) , 
Fathi (3) - 
Chahed (3,5) , 
N. Kovac (3) - 
Cairo (4)    
Bastürk (2,5) , 
K.-P. Boateng (3)    
Marcelinho (4,5) - 
Sverkos (4)    

Einwechslungen:
67. Pantelic für Sverkos
73. Marx für Cairo

Trainer:
Götz
Bayern München
Aufstellung:
Kahn (1,5) - 
Salihamidzic (3,5) , 
Lucio (4) , 
Ismael (3,5) , 
Lahm (2,5) - 
Demichelis (4) - 
Deisler (4,5)    
B. Schweinsteiger (4,5)    
Ballack (4,5)    
Pizarro (4,5) , 
Makaay (4,5)    

Einwechslungen:
59. Karimi (5) für Deisler
66. Guerrero für Makaay
85. Ottl für B. Schweinsteiger

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Hertha:
K.-P. Boateng
(3. Gelbe Karte)
Bayern:
Ballack
(6. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
07.02.2006 20:00 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
72940
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
8:5
Eckenverhältnis:
8:4
Schiedsrichter:
Herbert Fandel (Kyllburg)   Note 1,5
sichere und souveräne Leitung eines fairen Spiels
Spieler des Spiels:
Oliver Kahn
Der 36-Jährige verhinderte mit tollen Paraden vor allem gegen Bastürk und Friedrich die zweite Saisonniederlage der Bayern