Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfB Stuttgart

 - 

Werder Bremen

 

0:0 (0:0)

Seite versenden

VfB Stuttgart
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.









20. Spieltag, VfB Stuttgart - Werder Bremen 0:0 (0:0)

Reinkes Verletzung überschattet Nullnummer

Trotz spielerischer Überlegenheit kam der SV Werder beim VfB Stuttgart nicht über ein 0:0 hinaus. Ein Chancenplus reichte nicht zum Sieg. Am Ende mussten die Norddeutschen noch froh sein, dass in der Nachspielzeit Soldos Treffer nicht anerkannt wurde.

- Anzeige -

Noch ohne Torerfolg ist der VfB Stuttgart in der Rückrunde. Um die Flaute zu beenden, setzte der Coach der Schwaben, Giovanni Trapattoni, auf frisches Personal. Insgesamt drei Neue kamen im Vergleich zum 0:0 in Köln: Meißner und Tiffert ersetzten Gentner und Grönkjaer im Mittelfeld. Ganz vorne bekam Gomez den Vorzug vor Tomasson. Werder-Trainer Thomas Schaaf baute die Elf, die er beim 4:2-Sieg gegen Mainz aufs Feld geschickt hatte, ebenfalls auf drei Positionen um. Baumann und Borowski waren aufgrund von Gelb-Sperren nicht spielberechtigt, die freigewordenen Mittelfeldpositionen übernahmen Jensen und Vranjes. Außerdem kehrte Schulz nach verbüßter Sperre zurück und verdrängte van Damme.


Der 20. Spieltag im Überblick

Beide Mannschaften brauchten eine gehörige Anlaufphase, ehe das jeweils gegnerische Tor in Gefahr gebracht wurde. Bremen zeigte sich zwar spielerisch reifer, konnte sich aber in vorderster Linie nicht gegen die Defensive der Schwaben durchsetzen. Die Hausherren fanden sich ein ums andere Mal in Abseitsposition wieder.

So dauerte es bis zur 16. Minute ehe erstmals Torgefahr aufflackerte. Soldo legte klug per Kopf auf Gomez ab, der Yougster ließ das Leder im Sechzehner aber zu weit vom Fuß springen und vergab so diese viel versprechende Möglichkeit. Bremen konterte prompt, doch Valdez agierte bei seiner Kopfballchance nach Frings-Freistoß zu unpräzise. Kaum bedrängt setzte der Paraguayer den Ball deutlich neben das VfB-Tor (18.).

Umgehend kehrt allerdings wieder Ruhe ein, keine Elf setzte Mitte der ersten Halbzeit offensive Akzente. Das Spiel plätscherte so lange dahin. Erst nach 33 Minuten dann die erste gute Möglichkeit. Hitzlsperger hielt aus 30 Metern einfach einmal drauf. Reinke schien von dem Schuss überrascht und ließ das Leder nach vorne abprallen. Tiffert setzte nach, scheiterte aber am herausstürzenden Werder-Schlussmann. Kaum eine Minute später hatte Valdez die Führung für Bremen auf dem Fuß. Nach einer feinen Hereingabe von Klasnic trat der 22-Jährige aber sechs Meter vor dem Tor am Ball vorbei (34.). So ging es torlos in die Pause.

Doch auch im zweiten Durchgang ging es zunächst unverändert weiter. Die Defensivreihen bestimmten das Geschehen und ließen kaum gefährliche Aktionen zu. Die Hausherren konnten sich immer weniger in Szene setzen. Häufig endeten die eigenen Angriffsbemühungen im Abseits. Bremen kam zwar das ein oder andere Mal zum Abschluss, agierte aber insgesamt zu unpräzise. Schulz spitzelte die Kugel zu schwach Richtung Tor (63.), Micouds Querpass auf den freistehenden Klasnic war zu ungenau (72.) und bei einer weiteren schönen Offensivaktion von Außenverteidiger Schulz war Hildebrand zur Stelle (73.).

Mitten in die starke Bremer Phase eine unschöne Szene: Bei einem Steilpass auf den eingewechselten Stranzl eilte Reinke aus dem Tor und hielt die Kugel sicher. Der Stuttgarter rutschte aber aus vollem Lauf in den Keeper und traf diesen am Kopf. Blutüberströmt musste Reinke nach minutenlanger Verletzungspause vom Feld getragen werden. Ihn ersetzte fortan Wiese, der damit sein Bundesligadebüt für die Norddeutschen gab (81.).

In der Schlussphase erzielte Soldo noch den vermeintlichen Siegtreffer. Das Tor fand aber keine Anerkennung von Schiedsrichter Stark (90.+1). Die letzte Möglichkeit der Partie vergab Valdez, der mit einem Kopfball an Hildebrand scheiterte (90.+2).

Trotz spielerischer Überlegenheit kam der SV Werder beim VfB Stuttgart nicht über ein 0:0 hinaus. Ungenauigkeiten in vorderster Front kosteten zwei Punkte, womit der Abstand zum Tabellenführer aus München konstant bleibt. Der VfB tritt nach einer sehr defensiv geführten Partie mit dem zwölften Unentschieden der Saison auf der Stelle. Auch im dritten Spiel der Rückrunde konnten die Schwaben keinen Treffer erzielen.

08.02.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Hildebrand (2,5)    
Hinkel (3,5)    
Delpierre (3)    
Magnin (3,5) - 
Meißner (4)    
Soldo (3) - 
Tiffert (4) , 
Hitzlsperger (4)    
Ljuboja (5) , 
Gomez (4,5)    

Einwechslungen:
60. Tomasson (3,5) für Gomez
66. Gentner für Hitzlsperger
70. Stranzl für Hinkel

Trainer:
Trapattoni
Werder Bremen
Aufstellung:
Reinke (3)    
Pasanen (3,5) , 
Fahrenhorst (2,5) , 
Naldo (2,5)    
C. Schulz (3) - 
Frings (2,5) - 
Vranjes (4,5)    
D. Jensen (4,5) - 
Micoud (3) - 
Valdez (3,5) , 

Einwechslungen:
59. Owomoyela (3)     für Vranjes
82. Wiese für Reinke


Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Stuttgart:
Meißner
(4. Gelbe Karte)
,
Delpierre
(3.)
,
Hildebrand
(2.)
Bremen:
Naldo
(3. Gelbe Karte)
,
Owomoyela
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
08.02.2006 20:00 Uhr
Stadion:
Gottlieb-Daimler Stadion, Stuttgart
Zuschauer:
30000
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
2:6
Eckenverhältnis:
2:5
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2
bis auf zwei, drei Abseitsentscheidungen ein souveräner Leiter, erkannte zu Recht Soldos Treffer in der Nachspielzeit wegen Aufstützens nicht an.
Spieler des Spiels:
Torsten Frings
War im Mittelfeld der Taktgeber der Bremer und erfüllte die strategisch bedeutende Rolle vor der Abwehr souverän.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -