Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

Bayern München

 

2:2 (1:0)

Seite versenden

Borussia Dortmund
Bayern München
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.














5. Spieltag, Borussia Dortmund - Bayern München 2:2 (1:0)

Ewerthons Doppelpack reichte nicht

- Anzeige -

Dortmunds Coach Bert van Marwijk musste nach dem 2:2 in Bochum auf den verletzten Rosicky verzichten und nominierte dafür Kringe in die Anfangself. Überraschend verzichtete der Niederländer auch auf Dede, für den Odonkor von Beginn an ran durfte. Aufstellungssorgen hatte Bayern-Trainer Felix Magath, der nicht auf den verletzten Deisler und den erkälteten Ballack zurückgreifen konnte. Der Fußball-Lehrer brachte nach dem 1:0 bei Maccabi Tel Aviv in der Champions League für seine Mittelfeld-Stars Schweinsteiger und Hashemian, zudem kam Jeremies für Hargreaves neu ins Team.


Der 5. Spieltag im Überblick


In einer schwungvollen Anfangsphase der Borussia hatte Koller nach vier Minuten nach Flanke von Evanilson aus fünf Metern die Führung auf dem Kopf, doch Kahn fischte den Ball aus dem bedrohten linken Toreck - es sollte eines der wenigen Highlights in einer chancenarmen ersten Halbzeit werden. Dortmund zeigte sich zunächst zweikampfstärker und drängte die Bayern, die zunächst in der Defensive einige Unsicherheiten zeigten, weit in die eigene Hälfte. Doch der Anfangselan der Borussia war schnell verpufft. Der Rekordmeister stellte sich nach zehn Minuten besser auf die Borussia ein, hatte nun mehr Präsenz im Mittelfeld, wo Zé Roberto und Schweinsteiger sich die Rolle des Regisseurs teilen sollten, aber wenig Glanz verbreiteten. Immerhin hatte der Brasilianer eine der wenigen guten Szenen der Münchner, als er Warmuz mit einem Flachschuss prüfte (9.). In der Folge entwickelte sich eine größtenteils unansehnliche Partie ohne große Höhepunkte, in der sich beide Teams im Mittelfeld meist gegenseitig neutralisierten und vor allem beim Spiel am und im gegnerischen Strafraum jegliche Präzision vermissen ließen. Gegen Ende des ersten Durchgangs lieferte Dortmund in Person von Ewerthon dann doch noch zwei Aufreger. Zunächst verzog der kleine Brasilianer einen Volleyschuss aus 16 Metern übers Tor, wenig später aber ließ er die Borussen-Fans jubeln: Salihamidzic verliert am gegnerischen Strafraum gegen Kringe den Ball, den Ewerthon aufnimmt. Auf der linken Seite geht der Angreifer auf und davon, tunnelt Lucio und schnibbelt das Leder aus 14 Metern mit dem Außenrist gekonnt flach ins rechte untere Eck (44.). Bayern-Coach Felix Magath reagierte zur Pause und brachte Pizarro für den blassen Hashemian. Es wurde zumindest ansatzweise besser beim Rekordmeister, der nun mit einem offensiveren Frings so etwas wie Druck erzeugen konnte. Der Nationalspieler (54.) und Makaay (61.) fanden bei Halbchancen in Warmuz ihren Meister, wenig später dann fast der Ausgleich nach dem bis dorthin besten Angriff der Münchner: Jeremies spielt rechts Salihamidciz frei, dessen scharfe Hereingabe Makaay knapp über die Latte setzt (64.). Ein paar Minuten später schlug die bis dahin im zweiten Durchgang verhalten agierende Borussia bei einem Konter zur vermeintlichen Vorentscheidung an: Koller setzte sich im Zweikampf Mitte der gegnerischen Hälfte gegen Linke geschickt durch und lief auf den Strafraum zu. Der nachsetzende Abwehrmann der Bayern holte den Tschechen im Sechzehner von den Beinen - Schiedsrichter Dr. Merk zeigte sofort auf den Punkt. Ewerthon tritt an und verwandelt sicher mit seinem zweiten Treffer zum 2:0 (69.). Damit schien die Partie entschieden, die Bayern ergaben sich scheinbar ihrem Schicksal. Dortmund glaubte den dritten Heimsieg in Folge gegen das Münchner Starensemble, dessen Arbeitsauffassung lange Zeit eher einer Arbeitsverweigerung gleichkam, gemächlich nach Hause spielen zu können. Das änderte sich spätestens nach Lucios Anschlusstor (88.), als die Magath-Elf noch einmal Morgenluft witterte und nun Alles oder Nichts spielte. Warmuz konnte gegen Lucio und Makaay gerade noch den Ausgleich verhindern, doch in der Nachspielzeit schlug der niederländische Goalgetter doch noch zu: Zé Roberto tanzt auf der linken Seite Demel aus, seine Hereingabe verwertet Makaay mit tollem Kopfball ins lange Eck zum nicht mehr erwarteten Ausgleich (90.+2).

Das engagiertere Dortmund verschenkte in einer ganz schwachen Partie gegen eine ganz schwache Bayern-Elf einen sicher geglaubten Sieg.

17.09.04
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Warmuz (3) - 
Evanilson (4) , 
Demel (4) , 
Wörns (3)    
N. Jensen (3,5) - 
Oliseh (2,5) , 
Kehl (4) - 
Kringe (3)    
Ewerthon (2)            
Odonkor (4)        
Koller (3)

Einwechslungen:
70. Dede für Odonkor
90. + 2 Madouni für Ewerthon

Trainer:
van Marwijk
Bayern München
Aufstellung:
Kahn (3) - 
Salihamidzic (4,5)    
Lucio (2)    
T. Linke (3,5)    
Rau (4) - 
Jeremies (4)    
Frings (3,5) - 
Zé Roberto (4)    
Hashemian (5,5)    
Makaay (2,5)    

Einwechslungen:
46. Pizarro (3) für Hashemian
73. Hargreaves für Jeremies
73. Görlitz für Salihamidzic

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ewerthon (44., Rechtsschuss)
2:0
Ewerthon (69., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Koller)
2:1
Lucio (88., Kopfball, Hargreaves)
2:2
Makaay (90. + 1, Kopfball, Zé Roberto)
Gelbe Karten
Dortmund:
Odonkor
(2. Gelbe Karte)
,
Wörns
(1.)
,
Kringe
(1.)
Bayern:
T. Linke
(3. Gelbe Karte)
,
Zé Roberto
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
18.09.2004 15:30 Uhr
Stadion:
Westfalenstadion, Dortmund
Zuschauer:
83000 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
5:7
Eckenverhältnis:
1:6
Schiedsrichter:
Dr. Markus Merk (Otterbach)   Note 3
absolut souveräne Leistung, getrübt durch die Szene vor dem Elfmeter: Linkes Notbremse gegen Koller hätte laut Regel statt der Gelben die Rote Karte nach sich ziehen müssen.
Spieler des Spiels:
Ewerthon
Unwiderstehlicher Sprint mit genialem Abschluss zum 1:0, dazu ein souverän verwandelter Foulelfmeter zum 2:0.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -