Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

Werder Bremen

 
Borussia Dortmund

2:1 (1:1)

Werder Bremen
Seite versenden

Borussia Dortmund
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.









5. Spieltag, Borussia Dortmund - Werder Bremen 2:1 (1:1)

Glücklicher Erfolg für den BVB

- Anzeige -

Durch die Verletzung von Marcio Amoroso (Teileinriss des Innenbands im Knie) erhielt das ohnehin schon ausgelastete Lazarett des BVB weiteren Zuwachs. Für ihn kam Ewerthon ins Team. Im Vergleich zur 0:1 -Niederlage vor drei Wochen in Köln konnte Matthias Sammer zudem wieder auf Sebastian Kehl (nach Rot-Sperre aus dem Ligapokal) zurückgreifen, für den Madouni aus der Startelf rutschte. Bei Werder Bremen musste Thomas Schaaf auf Spielmacher Johan Micoud verzichten. Für ihn kam der am 4. Spieltag beim 4:1 -Heimsieg gegen Schalke noch verletzte Krstajic in die Innenverteidigung zurück. Baumann rückte vor ins Mittelfeld, wo vor allen Dingen Lisztes die Spielgestaltung von Micoud übernehmen sollte.


Der 5. Spieltag im Überblick


Von Beginn an versuchten die Sammer-Schützlinge, Druck auf das Bremer Tor auszuüben. Dies gelang ihnen in der Anfangsviertelstunde auch recht ordentlich, auch wenn mit Ausnahme eines schönen Angriffs über Koller und Rosicky keine nennenswerten Torgelegenheiten erspielt wurden. Die Bremer zogen sich in die eigene Hälfte zurück und versuchten, mit gefährlichen Kontern dagegen zu halten. Dann aber die Dortmunder Führung: Addo spielte Ewerthon mustergültig an, der sich im Strafraum mit etwas Glück und viel Geschick gegen Stalteri durchsetzte, dann auch noch Reinke und zwei weitere Werder-Abwehrspieler narrte und schließlich gekonnt einnetzte (17.). Nach der Führung verloren die Dortmunder etwas den Faden und überließen den Hanseaten die Initiative. Diese nutzten die freigegebenen Räume gut und kamen durch Charisteas und einen Ismael-Freistoß auch zu Möglichkeiten. Glück hatte die Equipe von Trainer Thomas Schaaf dann aber nach einer halben Stunde, als Kehl allein vor Reinke wegen angeblicher Abseitsstellung vom Schiedsrichtergespann zu Unrecht zurückgepfiffen wurde. Zwar konnten sich die Dortmunder kurz vor der Pause mit einigen eigenen Aktionen etwas befreien, waren aber nach wie vor nicht mehr so zwingend wie noch zu Beginn. Prompt folgte die Strafe: Ismael bediente Lisztes am Strafraumrand. Der Ungar zog sofort ab, und Weidenfeller konnte den vom Rücken von Wörns noch leicht abgefälschten Ball nicht parieren (41.). Somit ging es mit dem durchaus leistungsgerechten Unentschieden in die Halbzeitpause.

Matthias Sammer reagierte nach der Pause auf die dürftige Vorstellung seines Teams nach der Führung und ersetzte den verletzten Fernandez durch den deutlich offensiveren Reina. Wie schon in der ersten Halbzeit startete der BVB mit viel Tempo ins Spiel und sorgte für Druck auf das Tor von Reinke. Aber erneut ließen sich die Bremer von dem anfänglichen Angriffwirbel nicht beeindrucken und übernahmen nach circa einer Stunde wieder mehr und mehr die Initiative. Die Dortmunder hatten Glück, nicht in Rückstand zu gehen, als Kehl im Zweikampf mit Ernst vor dem BVB-Tor ohne Grund fiel, aber Schiedsrichter Wagner den Bremer frei vor Weidenfeller zu Unrecht stoppte. Erneut verloren die Dortmunder den Faden, erzielten aber in der 69. Minute durch maßgebliche Mithilfe der Bremer die erneute Führung. Zunächst vertendelte Krstajic am eigenen Strafraum den Ball an Koller, der direkt zu Rosicky weiterleitete. Der Spielmacher flankte in die Mitte zum völlig freistehenden Ewerthon. Der Brasilianer scheiterte aber an Reinke und der Latte. Der Ball prallte zurück ins Feld, wo Baumann den Ball zur Seite in Richtung Ismael köpfte. Der französische Innenverteidiger köpfte seinerseits äußerst unglücklich ins eigene Gehäuse. Nach dem Treffer wirkten die Bremer geschockt, auch wenn sie sich dennoch bemühten, zum Ausgleich zu kommen. Charisteas hatte wenige Minuten vor dem Ende zwei gute Chancen, aber scheiterte ein Mal wegen des tollen Einsatzes von Bergdölmo und ein Mal am glänzend reagierenden Weidenfeller. Der BVB rettete den glücklichen Vorsprung über die Zeit und nähert sich nun der Tabellenspitze.

Für die Dortmunder war es ein schmeichelhafter Erfolg, da die Sammer-Elf lediglich in den Anfangsminuten der beiden Halbzeiten mit viel Tempo und Engagement Druck erzeugten. Die Bremer hätten für ihre gute kämpferische und spielerische Leistung über die vollen 90 Minuten zumindest einen Punkt verdient gehabt.

12.09.03
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (4) - 
Wörns (2) , 
S. Reuter (4) , 
Bergdölmo (2,5) - 
O. Addo (3,5)    
Kehl (3) - 
Fernandez (3,5)    
Dede (3,5)    
Rosicky (4)    
Koller (4,5) , 
Ewerthon (3)        

Einwechslungen:
46. Reina (5) für Fernandez
70. Madouni für O. Addo
90. N. Jensen für Ewerthon

Trainer:
Sammer
Werder Bremen
Aufstellung:
Reinke (3) - 
Ümit Davala (3,5) , 
Ismael (4)    
Krstajic (4) , 
Stalteri (4,5) - 
Baumann (4) - 
F. Ernst (2)    
Borowski (4) - 
Lisztes (2,5)        
Charisteas (3,5) , 
Ailton (4)

Einwechslungen:
77. Banovic     für Lisztes

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ewerthon (17., Linksschuss, O. Addo)
1:1
Lisztes (41., Rechtsschuss, Ismael)
2:1
Ismael (70., Eigentor)
Gelbe Karten
Dortmund:
Rosicky
(1. Gelbe Karte)
,
Dede
(2.)
Bremen:
F. Ernst
(2. Gelbe Karte)
,
Ismael
(1.)
,
Banovic
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
13.09.2003 15:30 Uhr
Stadion:
Westfalenstadion, Dortmund
Zuschauer:
80500
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
5:6
Eckenverhältnis:
2:5
Schiedsrichter:
Lutz Wagner (Kriftel)   Note 4,5
keine klare Linie, gravierende Fehler, als er Kehl wegen vermeintlichen Abseits und Ernst wegen eines angeblichen Fouls zurückpfiff
Spieler des Spiels:
Christian Wörns
In den direkten Duellen fast nicht zu bezwingen. Schaltete sich häufig nach vorne ein. Ruhig, selbstbewusst, sicher.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -