Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Eintracht Frankfurt

 - 

SC Freiburg

 
Eintracht Frankfurt

3:0 (2:0)

SC Freiburg
Seite versenden

Eintracht Frankfurt
SC Freiburg
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.












30. Spieltag, Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 3:0 (2:0)

Frankfurt kann weiter hoffen

- Anzeige -

Eintracht-Coach Willi Reimann – zum letzten Mal aus dem Innenraum verbannt – konnte im Vergleich zur 1:3-Auswärtsniederlage gegen Stuttgart wieder auf den zuletzt verletzten Hertzsch zurückgreifen. Außerdem lief Frommer als neuer Sturmpartner von Beierle auf. Draußen blieben dafür Puljiz und Cha. Bei den Gästen aus dem Breisgau musste Trainer Volker Finke nach der 0:4-Auswärtsschlappe in Wolfsburg auf den Rot-gesperrten Antar verzichten. Zudem erschienen Olajengbesi und Cairo nicht auf dem Anfangstableau. Dafür waren Schumann, Kruppke und Iaschvili in der Startelf.


Der 30. Spieltag im Überblick


Die Formkurve der Eintracht zeigte zuletzt steil nach unten: Fünf Niederlagen mit insgesamt nur einem Treffer! Der Gegner wartete aber ebenfalls nicht mit einer furchterregenden Statistik auf. Noch konnten die Breisgauer in dieser Saison auswärts keinen Dreier landen. Die taktische Ausrichtung beider Teams kristallisierte sich schnell heraus. Während die Freiburger versuchten, hinten die Räume zuzustellen und den Gegner vom eigenen Strafraum fernzuhalten, bemühten sich die Frankfurter zumindest, das Spiel zu machen. Doch so recht wollte ihnen nichts einfallen, den Abwehrriegel der Freiburger auszuhebeln. Ein Vorstoß über links blieb die Ausnahme: Kreuz flankte in die Mitte. Dort stieg Beierle zum Kopfball hoch, aber Golz-Vertreter Reinard hatte keine Probleme mit dem unplatzierten Kopfstoß (10.). Da auch Freiburg in der Offensive praktisch nicht stattfand, plätscherte das Spiel ohne Höhepunkte dahin. Wie aus heiterem Himmel fiel die Frankfurter Führung durch einen von Skela verwandelten Elfmeter (29.): Kreuz hatte zuvor von links geflankt, in der Mitte riss der unglücklich agierende Berner dann Beierle zu Boden. Am Spiel änderte die Frankfurter Führung wenig. Freiburg konnte nicht zusetzen. Dennoch wäre fast der Ausgleich gefallen. Eher zufällig landete der Ball im Strafraum bei Hermel, der die Kugel aus 14 Metern weit übers Tor hämmerte (40.). Fast mit dem Pausenpfiff bauten die Gastgeber ihre Führung aus. Wieder war Berner mit einem Abspielfehler der Ausgangspunkt. Schließlich legte Frommer eine Beierle-Flanke auf für Preuß, der aus kurzer Distanz sicher einschoss. Wer in der zweiten Hälfte ein Aufbäumen der Gäste aus Freiburg erwartete, sah sich zunächst enttäuscht. Im Gegenteil, das Spiel der Frankfurter lief nun runder. Reinard stand immer mehr im Mittelpunkt: Zunächst konnte er Frommers Schuss aus spitzem Winkel parieren, kurz später rettete er mit einem Reflex gegen einen Knaller von Skela (57.). Trainer Volker Finke reagierte und richtete sein Team offensiver aus. Tatsächlich kamen die Gäste besser ins Spiel und konnten sich einige Chancen erarbeiten. Der eingewechselte Tanko scheiterte etwa mit einer Kopfballchance knapp (67.). Auf die aufkeimende Hoffnung der Breisgauer folgte prompt die kalte Dusche. Nach einem Missverständnis bei einem Freiburger Angriffsversuch fuhr die Eintracht einen schnellen Konter. Schließlich passte Skela die Flanke von Frommer direkt in die Mitte auf Beierle, der das Leder nur noch über die Linie drücken musste (72.). Freiburg resignierte, die Partie war entschieden. Mit etwas mehr Konsequenz hätten die Frankfurter die Führung in der Schlussphase noch ausbauen können. Frankfurt kann mit einem verdienten Sieg den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herstellen. Freiburg unterstrich seine Auswärtsschwäche ein weiteres Mal eindrucksvoll und gerät immer tiefer in den Abstiegsstrudel.

23.04.04
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Nikolov (2,5) - 
S. Günther (4)        
Hertzsch (3) , 
Chris (3)    
Bürger (4) - 
Schur (3,5) - 
Preuß (2,5)        
Kreuz (4) - 
Skela (3)    
Beierle (2)    
Frommer (3)        

Einwechslungen:
73. Bindewald für S. Günther
73. D.-R. Cha für Frommer
86. Lexa für Preuß

Trainer:
Kocian
SC Freiburg
Aufstellung:
Reinard (3,5) - 
Schumann (4,5) , 
B. Diarra (4,5) - 
Riether (5) , 
Berner (5,5)        
Hermel (5)    
Tskitishvili (5) - 
Coulibaly (4,5) - 
Kruppke (5) , 
W. Sanou (5)    
Iashvili (5)    

Einwechslungen:
46. Cairo (4) für Berner
56. Bajramovic (3,5) für Iashvili
65. Tanko für W. Sanou

Trainer:
Finke

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Skela (29., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Beierle)
2:0
Preuß (45., Linksschuss, Frommer)
3:0
Beierle (72., Linksschuss, Skela)
Gelbe Karten
Frankfurt:
S. Günther
(3. Gelbe Karte)
,
Frommer
(2.)
,
Chris
(8.)
Freiburg:
Berner
(3. Gelbe Karte)
,
Hermel
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
24.04.2004 15:30 Uhr
Stadion:
Waldstadion, Frankfurt
Zuschauer:
25300
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
3:3
Schiedsrichter:
Herbert Fandel (Kyllburg)   Note 3
lag in strittigen Situationen richtig, ließ bei der Spielleitung insgesamt Souveränität vermissen.
Spieler des Spiels:
Markus Beierle
Nutzte die Sperre von Amanatidis zu einem Galaauftritt, war an zwei Toren in der Entstehung beteiligt, schoss das dritte selbst.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -