Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

FC Schalke 04

 

0:1 (0:0)

Seite versenden

Borussia Dortmund
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.












18. Spieltag, Borussia Dortmund - FC Schalke 04 0:1(0:0)

Famoser Rost, glücklicher Sand

- Anzeige -

Nach der Winterpause meldeten sich bei der Borussia einige Rekonvaleszenten zurück. So konnte Coach Matthias Sammer wieder auf Demel, Frings und Conceicao zurückgreifen. Im Vergleich zum letzten Hinrundenspiel ( 1:1 gegen Kaiserslautern ) drehte sich das Personalkarussell beim BVB nicht weniger als sechs Mal: Neben den schon angesprochenen Akteuren tauchten auch Keeper Warmuz, Jensen und Ewerthon in der Anfangself auf. Auf Seiten der Schalker fehlte aus der Stammelf nur der verletzte Hajto. Trainer Jupp Heynckes zog für den Polen den neu ins Team kommenden Poulsen in die Viererkette zurück, in die nach dem 1:1 gegen Wolfsburg auch Kobiashvili für Rodriguez rückte. Der defensivstärkere Uruguayer übernahm im Mittelfeld den Platz von Seitz. Die dritte Änderung erfolgte in vorderster Front, wo Hanke den Vorzug vor Sand erhielt.


Der 18. Spieltag im Überblick


83.000 Zuschauer im ausverkauften Westfalenstadion erlebten gleich zu Beginn einen Aufreger: Frings tauchte allein vor Rost auf, umkurvte den Keeper und fiel im Strafraum ohne erkennbare Berührung von Schalkes Nummer Eins. Schiedsrichter Fandel entschied dennoch sofort auf Strafstoß. Koller trat an, zielte aber zum einen genau auf die Mitte und schoss zudem so schwach, dass Rost ohne große Mühe parieren konnte (9.). Im weiteren Verlauf präsentierte sich Schalke als das bessere Team. Während auf Seiten der Dortmunder vieles auf Zufälligkeiten beruhte, wirkte die Heynckes-Elf wesentlich zielstrebiger. Gelenkt vom technisch starken Altintop, der immer wieder Asamoah suchte, tauchten die "Königsblauen" in der ersten halben Stunde des Öfteren gefährlich vor dem von Warmuz sicher gehüteten Tor auf. Der Keeper entschärfte zwei Freistoßgeschosse von Altintop (18.) und Vermant (24.). Und die Borussia? Von der war in dieser Phase nichts, aber auch gar nichts zu sehen. Die Elfmetersituation zu Beginn war für lange Zeit die einzige gefährliche Strafraumszene der Heimelf. Erst kurz vor der Pause kam der Tabellenvierte wieder vielversprechend vor das gegnerische Tor: Rosicky wurde von Poulsen in der linken Strafraumhälfte berührt, kam zu Fall und erhielt von Schiedsrichter Fandel wegen einer angeblichen "Schwalbe" die Gelbe Karte. Mit Folgen: Nach einer vergebenen Chance von Wörns, der von Vermant hart bedrängt aus fünf Metern an Rost scheiterte, fällte der übermotivierte Tscheche im direkten Anschluss Kobiashvili und bekam für seine ungestüme Aktion berechtigterweise Gelb-Rot (43.). In Unterzahl zogen sich die Schwarz-Gelben nach der Pause weit in die eigene Hälfte zurück. Schalke ließ geduldig Ball und Gegner laufen, zeigte technisch ansprechenden Kombinationsfußball. Doch bis auf die freilich hochkarätige Kopfballchance von Asamoah nach einer guten Stunde fehlten die zwingenden Torgelegenheiten, auch weil sich die Heimelf kämpferisch zu steigern wusste und läuferisch zulegte. Der nächste Höhepunkt folgte dann eine Viertelstunde vor Schluss: Kläsener ging völlig unnötig im Strafraum mit der Hand zum Ball, kassierte dafür Gelb-Rot und verursachte den zweiten Elfmeter für den BVB (75.). Diesmal versuchte sich Frings, doch erneut parierte Rost den abermals zu schwach getretenen Flachschuss! Das hätte sich fast im Gegenzug gerächt: Der 18-jährige Delura, für Asamoah eingewechselt, forderte mit einem Schrägschuss Warmuz' ganzes Können (76.). Wenig später stieß Wörns Vermant im Strafraum von Fandel ungeahndet um (78.), Altintops Geschoss ging zwei Meter am Kasten vorbei (82.). Schalke hatte dann das bessere Ende für sich, als Altintop am Strafraum quer passte, der eingewechselte Sand das Leder gut mitnahm und über den herausstürmenden Warmuz mit Saisontreffer Nummer eins ins linke Eck traf (89.).

Mit Schalke gewann das spielstärkere und technisch bessere Team verdient, auch weil Dortmund sich den Luxus leistete, zwei Elfmeter zu verschießen.

30.01.04
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Warmuz (2) - 
S. Reuter (4) , 
Demel (3) , 
Wörns (3) , 
N. Jensen (4) - 
Frings (4) , 
Kehl (5)    
Rosicky (5)    
Ewerthon (4,5)    
Koller (5)

Einwechslungen:
85. Gambino für Ewerthon

Trainer:
Sammer
FC Schalke 04
Aufstellung:
Rost (1)    
C. Poulsen (3)    
Kläsener (4)    
Kobiashvili (3) - 
Oude Kamphuis (2)    
Vermant (3,5) - 
Rodriguez (4,5)    
Asamoah (3,5)    
Hanke (5)    

Einwechslungen:
67. Delura für Asamoah
72. Sand (2)     für Hanke
87. Seitz für Rodriguez

Trainer:
Heynckes

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sand (89., Rechtsschuss, Hamit Altintop)
Gelb-Rote Karten
Dortmund:
Rosicky
(43.)
Schalke:
Kläsener
(74.)

Gelbe Karten
Dortmund:
Kehl
(2. Gelbe Karte)
Schalke:
Rost
(2. Gelbe Karte)
,
C. Poulsen
(4.)
,
Oude Kamphuis
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Rost hält Handelfmeter von Frings (75.)
Rost hält Foulelfmeter von Koller (9.)

Spielinfo

Anstoß:
30.01.2004 20:30 Uhr
Stadion:
Westfalenstadion, Dortmund
Zuschauer:
83000 (ausverkauft)
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
2:6
Eckenverhältnis:
2:8
Schiedsrichter:
Herbert Fandel (Kyllburg)   Note 6
ein schwarzer Tag des Gespanns: Frings' Faller war kein Strafstoß (7.). Hätte beim Zweikampf Poulsen gegen Rosicky auf Elfmeter entscheiden müssen und erst recht keine Verwarnung wegen Schwalbe aussprechen dürfen (40.), wodurch er den vorbelasteten Rosicky nach dem Frustfoul an Kobiashvili vom Platz stellen musste. In weiterer Elfmeterpfiff blieb aus, als Wörns Vermant im Strafraum checkte (78.). Zudem einige falsche Abseits-, Freistoß- und Eckballentscheidungen.
Spieler des Spiels:
Frank Rost
Zwei Elfmeter glänzend gehalten, sicher beim Herauslaufen, stets ein Ruhepol in der Defensive - besser geht es nicht.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -