Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

1860 München

 

1:2 (1:0)

Seite versenden

Werder Bremen
1860 München
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











20. Spieltag, Werder Bremen - 1860 München 1:2 (1:0)

Lauth schockte Werder

- Anzeige -

Unter der Woche behielt Bremen im Pokal-Viertelfinale bei den "Löwen" in einer spannenden Partie mit 4:1 n.V. die Oberhand. Nach dem starken Auftritt der Einwechselspieler Charisteas und Klasnic gab Werder-Coach Thomas Schaaf den beiden "Jokern" den Vorzug vor seinem Sturm-Duo der letzten Wochen, Ailton und Daun. Auf Seiten von 1860 musste Trainer Peter Pacult auf den Gelb-gesperrten Kurz verzichten. Für den Kapitän kam Borimirov in die Startelf.


Das Spiel im Live-Ticker Der 20. Spieltag im Überblick


Es spielte nur ein Team in der ersten halben Stunde. Werder brannte ein Feuerwerk an Chancen ab, zeigte sich kombinations- und spielfreudig, das Chancenverhältnis schon nach einer Viertelstunde lautete fünf zu null, einzig der Torerfolg fehlte. Ernst und zwei Mal Micoud hatten dabei die klarsten Möglichkeiten (3., 12., 14.) und erwiesen sich gleichzeitig als Einfädler variablen Bremer Angriffsspiels. Und 1860? Die "Löwen" hatten in der Defensive alle Hände voll zu tun. Im Mittelfeld war das Trio Micoud-Ernst-Banovic zweikampfstark und ballsicher, im Angriff das "neue" Sturmduo Charisteas und Klasnic außerordentlich beweglich. So kamen die Münchner selten zu Gegenstößen, überhaupt in der Offensivbewegung über Ansätze nicht hinaus. Die Schaaf-Elf ließ nicht nach in ihrem Bemühen, das längst überfällige Führungstor zu erzielen. Micoud (27.) und Charisteas (29.) scheiterten an Jentzsch, bevor Stalteri die bislang klarste Chance der Partie aus sieben Metern kläglich vergab (32.). Nach der ersten und einzigen Möglichkeit von 1860 von Stranzl (33.) verebbte der Druck der Bremer kurzzeitig. Als sich die Protagonisten bereits damit abgefunden zu haben schienen, torlos indie Kabine zu gehen, schlug die Heimelf doch noch zu. Die Abwehr von 1860 brachte Banovics Ecke nicht weg, Charisteas verlängerte per Kopf, und Klasnic krönte die gute Leistung des Angriff-Duos per Fallrückzieher zur hochverdienten Führung (45.). Nach dem Wechsel zunächst unverändertes Bild. Werder weiter offensiv, aber ohne große Möglichkeit. 1860 nutzte auf der anderen Seite seine zweite Chance gleich zum Ausgleich. Weissenberger brachte eine Flanke in den Strafraum, Borel faustete vorbei. Den von der Abwehr verlängerten Ball nahm Lauth am linken Fünfereck volley und traf mit Saisontreffer zehn genau ins rechte Eck (53.). Bremen war geschockt, und fast hätte sich die Partie binnen zwei Minuten komplett gedreht. Doch Cerny scheiterte nach katastrophalem Fehler von Verlaat allein vor Borel am Pfosten (55.). Trainer Schaaf reagierte, brachte Ailton für den verletzten Banovic (58.). Doch das vor der Pause noch so ideenreiche Spiel des Tabellendritten stockte, die nun selbstbewussteren Münchner erzwangen ein gleichverteiltes Spiel. Beide Teams ließen nun die taktischen Zwänge fallen, zunächst freilich ohne Chancen auf beiden Seiten. Die folgten in einer kurzweiligen Schlussphase. Borimirov (79.) auf der einen, Baumann mit Pfostenkopfball und Micoud in der gleichen Minute auf der anderen hätten die Führung für ihre Farben erzielen können. Ebenso Lauth, der allein vor Borel am Keeper scheiterte (81.). Die Entscheidung in einem packendem Spiel besorgte schließlich wenig später Borimirov, der nach Ecke von Weissenberger eine Kopfballverlängerung von Pfuderer aus kurzer Distanz vollendete (82.). Werder versuchte in der Schlussphase alles, aber alle Bemühungen verpufften wirkungslos.

1860 entführte glücklich, aber nicht unverdient drei Punkte aus dem Weserstadion. In der packenden Partie versäumte es Werder im ersten Durchgang, aus einer Vielzahl von Chancen mehr als ein Tor zu machen. Die "Löwen" wurden nach dem Wechsel immer stärker und drehten die Partie noch um. In der Liga avanciert 1860 zum Angstgegner der Bremer, gelang ihnen doch der vierte Sieg gegen Werder hintereinander.

07.02.03
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Borel (5) - 
Baumann (3,5) , 
Verlaat (3)    
Krstajic (3,5) - 
Stalteri (4,5) , 
Banovic (3)    
F. Ernst (3) , 
Skripnik (4,5) - 
Micoud (2,5) - 
Charisteas (3) , 
Klasnic (2,5)        

Einwechslungen:
59. Ailton (5) für Banovic
76. Daun für Verlaat
90. + 1 Lisztes für Klasnic

Trainer:
Schaaf
1860 München
Aufstellung:
Jentzsch (2,5) - 
T. Hoffmann (4) , 
T. Votava (3)    
Rodrigo Costa (4)        
Stranzl (3) - 
R. Meyer (3,5) - 
Cerny (4) , 
Borimirov (2,5)    
Schroth (4)        
Lauth (2,5)        

Einwechslungen:
72. Pfuderer für Rodrigo Costa
84. Suker für Schroth
90. + 1 Ehlers für Lauth

Trainer:
Pacult

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Klasnic (45., Linksschuss, Charisteas)
1:1
Lauth (53., Rechtsschuss, Stranzl)
1:2
Borimirov (83., Rechtsschuss, Pfuderer)
Gelbe Karten
Bremen:
-
TSV 1860:
T. Votava
(2. Gelbe Karte)
,
Rodrigo Costa
(5., gesperrt)
,
Schroth
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
08.02.2003 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
34000
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
10:7
Eckenverhältnis:
10:6
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 2
insgesamt souveräner Auftritt, sehr sicher im Strafmaß, allenfalls kleinere Unsicherheiten bei Bewertung von Zweikämpfen und Abseits.
Spieler des Spiels:
Daniel Borimirov
Als Fixpunkt im Mittelfeld nach der Pause entscheidend an der Wende beteiligt. Top-torgefährlich nach Standards, so auch beim 1:2.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -