Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bor. Mönchengladbach

 - 

VfL Wolfsburg

 

2:0 (1:0)

Seite versenden

Bor. Mönchengladbach
VfL Wolfsburg
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.









Nachholspiel, 19. Spieltags, Bor. M'gladbach - VfL Wolfsburg 2:0 (1:0)

Gladbach verlässt die Abstiegsränge

- Anzeige -

Nach der 0:2 -Pleite am vergangenen Wochenende gegen Hertha BSC reagierte Gladbachs Trainer Hans Meyer: Mit Eberl und Korell kehrten zwei zuletzt gesperrte Spieler in die Abwehrkette zurück, Witeczek und Asanin mussten weichen. Embers rückte für Hausweiler ins Team und spielte in der Abwehr auf der linken Seite als Absicherung für den etwas offensiver ausgerichteten Münch. Ulich verstärkte das Mittelfeld. Meyer begann nur mit zwei Spitzen, Aidoo und Forssell bekamen den Vorzug, van Lent saß zunächst auf der Bank. Auch Wolfsburgs Coach Wolfgang Wolf musste vier Umstellungen gegenüber dem 0:2 beim HSV vornehmen: Während Ponte (Rot-Sperre) und Maric (Gelb-Rot-Sperre) notgedrungen in der Offensive ersetzt werden mussten, bekam Petrov eine Denkpause auf der Bank. Das Trio wurde von Müller, Präger und Peter Madsen ersetzt. In der Abwehr konnte Franz (Schulter ausgekugelt) nicht spielen, für ihn stand Quattrocchi in der Startelf. Ex-Kapitän Karhan, schon in Hamburg nicht in der Startelf, wurde von Wolf aus dem Kader gestrichen .


Das Spiel im Live-Ticker Stimmen zum Spiel Der 19. Spieltag im Überblick


Gladbach war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und ließ Wolfsburg überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Ausdruck der Überlegenheit der Mannschaft von Trainer Hans Meyer waren etliche Chancen in der Anfangsphase der Partie. Die größte Möglichkeit vergab Forssell bereits nach zwei Minuten. Der finnische Neuzugang scheiterte nach einem Querpass von Ulich im Strafraum aus elf Metern am glänzend reagierenden VfL-Keeper Reitmaier. Ulich, der zwei Mal den Ball nicht an Reitmaier vorbeibrachte (12., 17.) und Demo (13.) versäumten es, den verdienten Führungstreffer vorzulegen.

Als Wolfsburg begann, sich etwas aus der Gladbacher Umklammerung zu befreien, und auch durch Müller die erste zwingende Chance hatte (31.), fiel das 1:0. Die VfL-Abwehr bekam den Ball nach einer Flanke von Ulich nicht aus Gefahrenzone, Kluge setzte Demo in Szene, dessen Schuss aus halbrechter Strafraumposition der Wolfsburger Schnoor ins eigene Tor lenkte (33.). Nach dem Führungstor der Heimelf verflachte die Partie. Die Meyer-Elf lauerte auf Konter, die "Wölfe" agierten zu einfallslos, um Stiel im Tor der Borussia ernsthaft in Gefahr bringen zu können.

Nach der Pause begann das Team um den neuen Kapitän Stefan Effenberg engagierter und hatte zunächst mehr vom Spiel. Doch die Gladbacher Defensive stand sicher und ließ kaum Torchancen der Wolfsburger zu. Nach einer guten Stunde reagierte Trainer Wolfgang Wolf, brachte mit dem lange verletzten Klimowicz einen weiteren Stürmer und nahm dafür mit Sarpei einen Defensivmann aus dem Spiel. Klimowicz war es dann auch, der nach einem Präger-Pass aus dem rechten Halbfeld in der 68. Minute für Gefahr sorgte, doch Stiel im Gladbacher Tor entschärfte den Schuss des Argentiniers. In der 71. Minute dann die kalte Dusche für die Niedersachsen. Nach einem weiten Abschlag von Stiel verlängerte Forssell mit dem Kopf und Aidoo ließ sich die Chance alleine vor Reitmaier nicht nehmen. Er umkurvte den VfL-Keeper und schob zum 2:0 für die Borussia ein.

Borussia Mönchengladbach gewann das Nachholspiel des 19. Spieltages gegen eine insgesamt äußerst harmlose Elf aus Wolfsburg am Ende verdient mit 2:0. Gladbach hatte in der ersten halben Stunde seine beste Phase und wurde mit dem Führungstor belohnt. Die "Wölfe" waren in der zweiten Hälfte zwar bemüht, sorgten aber kaum für Gefahr und fingen sich nach einem schnellen Gladbacher Gegenstoß den entscheidenden zweiten Gegentreffer. Die Meyer-Elf kann nach diesem wichtigen Erfolg erstmal etwas aufatmen und verlässt die Abstiegsränge. Wolfsburg ist nach dieser neuerlichen Pleite weit von dem angepeilten internationalen Platz entfernt und muss sich in dieser Verfassung nach hinten orientieren.

17.02.03
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Stiel (3) - 
Eberl (3) , 
Korell (3,5) , 
Pletsch (3,5)    
Embers (4) - 
Kluge (3,5) - 
Ulich (4)    
Münch (3) - 
Demo (3) - 
Forssell (3) , 
Aidoo (2)        

Einwechslungen:
74. van Lent für Ulich
83. Asanin für Pletsch
90. + 1 Schlaudraff für Aidoo

Trainer:
Meyer
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Reitmaier (2,5) - 
Sarpei (5)    
Quattrocchi (5)    
Schnoor (5) , 
Weiser (4) - 
Thiam (4)    
Sv. Müller (3,5)    
Munteanu    
Effenberg (5) - 
Präger (5) , 

Einwechslungen:
19. M. Petrov (4) für Munteanu
63. Klimowicz     für Sarpei

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Schnoor (33., Eigentor, Linksschuss, Demo)
2:0
Aidoo (71., Linksschuss, Forssell)
Gelbe Karten
Gladbach:
-
Wolfsburg:
Quattrocchi
(1. Gelbe Karte)
,
Thiam
(1.)
,
Sv. Müller
(2.)
,
Klimowicz
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
19.02.2003 18:15 Uhr
Stadion:
Bökelbergstadion, Mönchengladbach
Zuschauer:
22950
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
5:2
Eckenverhältnis:
3:4
Schiedsrichter:
Hermann Albrecht (Kaufbeuren)   Note 5
mit vielen, vielen Fehlern, der größte: Quattrocchis Foul an Aidoo war eine Notbremse und deshalb Rot statt Gelb (37.). Der Abseitspfiff nach einem Einwurf (58.) war bezeichnend - vor allem für Langes schwache Leistung.
Spieler des Spiels:
Lawrence Aidoo
Der Junge macht Spaß. Superschnell, dribbelstark - und beim entscheidenden 2:0 vor Keeper Reitmaier richtig abgezockt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -