Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1860 München

 - 

VfL Wolfsburg

 

2:1 (1:0)

Seite versenden

1860 München
VfL Wolfsburg
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.












7. Spieltag, 1860 München - VfL Wolfsburg 2:1 (1:0)

Wolfs Stuhl wackelt

- Anzeige -

Personal: Löwen-Trainer Lorant reagierte auf das jüngste 1:2 bei Hertha BSC Berlin so: Er nahm Greilich, Tapalovic und Bierofka für Riseth (Rot-Sperre), Pfuderer und Weissenberger in die Startaufstellung. Wolfsburgs Coach Wolf ließ noch intensiver rotieren. Gegenüber dem 0:2 zu Hause gegen Stuttgart nahm er sechs Änderungen vor: Kryger, Petkovic, Karhan, Ponte, Petrov und Kennedy blieben draußen, dafür spielten Greiner, Maric, Rische, Kühbauer, Franz und Schnoor von Beginn an.


Das Spiel im Live-Ticker Der 7. Spieltag auf einen Blick


Taktik: Lorant nahm kurz vor Anpfiff Pfuderer noch aus der Mannschaft und brachte Tapalovic. Die Aufstellung geriert dadurch offensiver, denn Borimirov rückte ins halbrechte Mittelfeld (statt Tapalovic), Wiesinger besetzte die rechte Außenbahn (statt Borimirov). Auf der anderen Seite verabschiedete sich Wolf von der Vierer-Abwehrreihe; stattdessen bot er eine Dreierkette um den zentralen Schnoor auf, der oft auch vor den Manndeckern spielte. Hier wie dort also 3-5-2. Um die Spielmacher kümmerten sich Akonnor (gegen Häßler) und Torben Hoffmann (Kühbauer).

Analyse: Häßler und Borimirov kamen anfangs regelmäßig an ihren Gegenspielern vorbei und schafften es so, Löcher in die Wolfsburger Deckung zu reißen. Dass der Löwen-Schwung früh abebbte und die Gäste besser ins Spiel kamen, lag vor allem daran, das diese in den defensiven Zweikämpfen erfolgreicher waren. Offensiv jedoch blieb der VfL auch weiterhin ohne Wirkung. Selbst leichte Ballverluste der Münchner konnte die Mannschaft nicht nutzen. Nach rund einer Stunde stellte Lorant wieder um, brachte Pfuderer, versetzte Tapalovic (auf halbrechts) und Borimirov (rechts) - und stellte sein Team so gegen einen stärker werdenden wieder defensiver ein. Als Greilich schulterverletzt vom Feld musste und Max kam, wurde das Ganze rückgängig gemacht - am Ende ein Glücksgriff.

Fazit: In einem Spiel zweier schwacher Mannschaften gewann 1860 München, weil die Mannschaft im Gegensatz zu Wolfsburg ihre Chancen fast optimal nutzte.

Von Bernd Jankowski, Thomas Roth und Johann Strotkötter

23.09.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
Jentzsch (3) - 
F. Tapalovic (4,5) , 
Zelic (3,5) , 
Greilich (3,5)    
T. Hoffmann (4) - 
Wiesinger (4)    
Borimirov (2,5)        
Bierofka (4)    
Häßler (4)    
Schroth (5) , 
Agostino (5)    

Einwechslungen:
59. Pfuderer (4) für Wiesinger
67. Weissenberger für Häßler
73. Max     für Greilich

Trainer:
Lorant
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Reitmaier (3) - 
Biliskov (4)    
Schnoor (3) , 
Franz (4) - 
Akonnor (3,5)        
Greiner (4)    
Munteanu (4) , 
Rau (4)    
Kühbauer (3,5)    
T. Maric (5) , 
Rische (5)    

Einwechslungen:
46. M. Petrov (3,5) für Rische
55. Karhan (4) für Kühbauer
69. M. Madsen für Rau

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Borimirov (5., Kopfball, Schroth)
1:1
Akonnor (67., Rechtsschuss, Rau)
2:1
Max (75., Rechtsschuss, Borimirov)
Rote Karten
TSV 1860:
-
Wolfsburg:
Biliskov
(90., grobes Foulspiel, Agostino)

Gelb-Rote Karten
TSV 1860:
-
Wolfsburg:
Akonnor
(84.)

Gelbe Karten
TSV 1860:
Bierofka
(2. Gelbe Karte)
,
Borimirov
(3.)
,
Agostino
(1.)
Wolfsburg:
Greiner
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
23.09.2001 17:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, München
Zuschauer:
18000
Spielnote:  5
Chancenverhältnis:
3:4
Eckenverhältnis:
8:7
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 3
bei seiner Bundesliga-Premiere gut; die Rote Karte war zu hart
Spieler des Spiels:
Daniel Borimirov
Sorgte für die besten Aktionen in der Offensive. Folgerichtig Torschütze und Vorbereiter in einem.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -