Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

VfB Stuttgart

 

0:2 (0:1)

Seite versenden

VfL Wolfsburg
VfB Stuttgart
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










6. Spieltag, VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart 0:2 (0:1)

Sonntagsschuss von Seitz leitet VfB-Sieg ein

- Anzeige -

Personal: Die VfL-Mannschaft, die zuletzt ein 3:3 in Cottbus erreichte, wurde nur auf einer Position verändert. Für den abermals verletzten Juskowiak kam Kennedy als zentraler Stürmer zum Einsatz. Beim VfB gleich drei Umstellungen gegenüber dem 0:0 gegen Hertha BSC: In der Abwehrreihe ersetzte Carnell den rot-gesperrten Wenzel, außerdem rückten für die angeschlagenen Todt und Ganea Meißner und Seitz ins Team.


Das Spiel im Live-Ticker Der 6. Spieltag auf einen Blick


Taktik : Beide Mannschaften traten mit nahezu identischem Spielsystem an: Viererkette in der Abwehr, dazu zwei überwiegend defensiv orientierte Mittelfeldspieler, davor jeweils ein Quartett, das sich vornehmlich der Offensive widmete. Die Angreifer auf den Außenbahnen operierten beim VfB allerdings etwas zurückgezogener als beim VfL. Doch auch mit nur einer echten Spitze zeigten sich die Stuttgarter offensiv immer noch wirkungsvoller als die Wolfsburger, denn Adhemar wartete mit Beweglichkeit und Einsatz auf, Seitz und Hleb schalteten sich zudem vorn oft ein. Auffällig in den Defensivkonzepten beider Teams, dass den Spielmachern keine starre Bewachung zugeordnet wurde. Karhan und Akonnor kümmerten sich gemeinsam um Balakov, Meißner und Soldo um Munteanu.

Analyse : Das frühe Stuttgarter Führungstor, bei dem Seitz völlig unbehelligt schießen konnte und Biliskov dann abfälschte, hatte bereits entscheidende Bedeutung. Denn die völlig indisponierten Wolfsburger schafften es nicht, sich danach noch zu einer halbwegs akzeptablen Leistung aufzuraffen. Resignation und Lethargie machten sich breit, weder entschlossener Einsatz noch sinnvolle Spielzüge waren zu sehen, kein Aufbäumen gegen Niederlage und Abstiegsgefahr. Leichtes Spiel also für den VfB, der mit sicherer Abwehr und spielerischem Übergewicht im Mittelfeld den Gegner permanent beherrschte. Erst recht nach dem Elfmetertor, zu dem Seitz-Gegenspieler Kryger den Stuttgartern verhalf.

Fazit: Ein wenig interessantes Spiel, in dem den Gästen aus Stuttgart eine insgesamt durchschnittliche Leistung zu einem letztlich ungefährdeten Sieg reichte.

Von Bernd Jankowski und George Moissidis

16.09.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Reitmaier (4) - 
Kryger (5,5)    
Biliskov (4,5)    
Petkovic (4)        
Rau (4) - 
Karhan (5,5) , 
Akonnor (5)    
Munteanu (5) - 
Ponte (5,5)    
M. Petrov (5,5) - 

Einwechslungen:
46. Kühbauer (5) für Petkovic
46. T. Maric (5) für Ponte
71. Greiner für Kryger

Trainer:
Wolf
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Hildebrand (3) - 
Hinkel (4) , 
Rui Marques (3,5) , 
Bordon (3) , 
Carnell (3,5) - 
Soldo (3)    
Meißner (4,5) - 
Hleb (4)    
Balakov (3,5)    
Seitz (2,5)        

Einwechslungen:
46. Tiffert (4,5) für Hleb
90. Gerber für Seitz

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Seitz (8., Rechtsschuss)
0:2
Balakov (65., Foulelfmeter, Linksschuss, Seitz)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Petkovic
(3. Gelbe Karte)
,
Akonnor
(1.)
,
Biliskov
(1.)
Stuttgart:
Soldo
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
15.09.2001 15:30 Uhr
Stadion:
VfL-Stadion, Wolfsburg
Zuschauer:
12476
Spielnote:  4,5
Chancenverhältnis:
3:4
Eckenverhältnis:
3:2
Schiedsrichter:
Jürgen Aust (Köln)   Note 2,5
keine nennenswerten Fehler in einer leicht zu leitenden Partie
Spieler des Spiels:
Jochen Seitz
Schütze des 1:0, gefoulter Spieler vor dem 2:0 per Elfmeter - der vermeintliche Ersatzmann wurde zum VfB-Matchwinner.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -