Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfB Stuttgart

 - 

Werder Bremen

 
VfB Stuttgart

0:0 (0:0)

Werder Bremen
Seite versenden

VfB Stuttgart
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.







3. Spieltag, VfB Stuttgart - Werder Bremen 0:0

Stuttgarts Sturmmisere hält an

- Anzeige -

Personal: Der VfB mit drei Änderungen gegenüber dem 0:2 in Hamburg: Für Ganea, Seitz und Wenzel begannen Adhemar, Carnell und der wiedergenesene Dundee. Werder spielte nach dem 3:2 gegen Cottbus mit Lisztes und Skripnik an Stelle von Banovic und Klasnic.


Das Spiel im Live-Ticker Der 3. Spieltag auf einen Blick


Taktik: Felix Magath setzte wieder auf ein 4-4-2-System: Vor der Abwehr mit Chef Bordon sicherten Soldo und Todt ab. Balakov sollte im offensiven Mittelfeld antreiben und mit Tiffert die rotierenden Spitzen Adhemar und Dundee bedienen. Thomas Schaaf vertraute einer Dreier-Abwehr um den "freien Mann" Verlaat. Eilts agierte davor als Manndecker von Balakov. Frings und Bode besetzten die Flügel. Ailton sollte als Stoßstürmer von Herzog unterstützt werden, Lisztes dahinter die Bälle verteilen.

Analyse In einer von Fehlpässen geprägten Anfangsphase wurde beim VfB Marques - traf häufig auf den über links anstürmenden Ailton - zum Unsicherheitsfaktor: Er stand oft zu weit weg vom Gegner, machte Fehler im Spielaufbau. Der VfB versuchte seine Angriffe über Balakov aufzuziehen, den Eilts stets eng genug deckte und ihm damit wenig Entfaltungsmöglichkeiten ließ. Lediglich über Tiffert fand ein Flügelspiel statt, die linke Seite war verwaist, weil sich Carnell zu weit nach hinten fallen ließ und Todt im Halbfeld blieb.

Bremen spielte (wie der VfB) aus einer sicheren Defensive heraus und versuchte mit schnellen Pässen - meist initiiert von Lisztes und Herzog auf Ailton oder über links mit Bode - hinter die Viererkette der Gastgeber zu kommen. Über Frings' rechte Seite kamen kaum Impulse, weil er sich wenig ins Offensivspiel einschaltete, obwohl ihm Carnell genug Raum ließ.

Mit der Hereinnahme von Wenzel wechselte Stuttgart zu einem 3-5-2-System: Soldo ersetzte Bordon, Hinkel rückte ins halbrechte Mittelfeld, Carnell auf den linken Flügel vor. Todt nahm die ihm besser liegende zentrale Defensivposition ein. Dadurch gelang es dem VfB die bis dato kompakt stehende Bremer Defensive auseinanderzureißen und gefährlich in den Strafraum einzudringen.

Fazit: Aufgrund der ausgeglichenen Spielanteile - Werder dominierte Hälfte eins, der VfB die zweite - geht das Remis in Ordnung.

Von Harald Kaiser, George Moissidis und Jana Wiske

12.08.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Hildebrand (2,5) - 
Hinkel (4,5) , 
Rui Marques (5) , 
Bordon (2,5)    
Carnell (3,5) - 
Soldo (3) - 
Tiffert (3,5)    
Todt (4,5) - 
Balakov (3,5) - 
Dundee (5) , 
Adhemar (4,5)    

Einwechslungen:
53. Wenzel (3) für Bordon
77. Hleb für Tiffert

Trainer:
Magath
Werder Bremen
Aufstellung:
Rost (3) - 
Baumann (3) , 
Verlaat (3) , 
Skripnik (3) - 
Eilts (3) - 
Frings (4,5) , 
F. Ernst (3,5)        
Bode (3,5) - 
Lisztes (3,5) , 
Herzog (4) - 
Ailton (3)    

Einwechslungen:
83. Stalteri für F. Ernst

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Stuttgart:
Adhemar
(1. Gelbe Karte)
Bremen:
Ailton
(3. Gelbe Karte)
,
F. Ernst
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
11.08.2001 15:30 Uhr
Stadion:
Gottlieb-Daimler Stadion, Stuttgart
Zuschauer:
22000
Spielnote:  4,5
Chancenverhältnis:
4:4
Eckenverhältnis:
5:5
Schiedsrichter:
Torsten Koop (Lüttenmark)   Note 2,5
pfiff in einer Partie mit Freundschaftsspiel-Charakter souverän
Spieler des Spiels:
Timo Hildebrand
Glänzender Reflex bei Ailtons Schuss (20.), spielte hervorragend mit, souverän auch im Abfangen hoher Flanken.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -