Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC St. Pauli

 - 

Werder Bremen

 

0:3 (0:1)

Seite versenden

FC St. Pauli
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.







46.
60.
75.
90.










16. Spieltag, FC St. Pauli - Werder Bremen 0:3 (0:1)

Bremen siegte mühelos

- Anzeige -

Personal: Nach Werders 2:1 über Leverkusen rückte Borowski für den gelb- gesperrten Verlaat in die Startformation. Bei St. Pauli fehlten im Vergleich zum 3:4 gegen den HSV Meggle (ebenfalls 5. Gelbe) und der angeschlagene Berre in der Anfangself. Neu im Team: Amadou und Bürger.


Das Spiel im Live-Ticker Der 16. Spieltag im Überblick


Taktik: Nach dem fehlgeschlagenen Experiment mit einer Abwehrkette baute St. Paulis Trainer Demuth wieder auf zwei fest zugeordnete Manndecker (Gibbs gegen Ailton und Amadou gegen Bode) plus Libero (Stanislawski). Bremen agierte im gewohnten 3-5-2-System, wobei Fabian Ernst die Verlaat-Rolle als "Chef" in der Abwehr-Zentrale übernahm. Im Mittelfeld ergab sich je nach Ballbesitz ein Wechselspiel der "Pärchen": Frings gegen Inceman und Lisztes gegen Bürger lautete Werders Zuordnung in der Defensive. Ging Bremen seinerseits zum Angriff über, wurde Frings von Bürger und Lisztes von Inceman übernommen. Lediglich Trulsen und Borowski bildeten unabhängig von der Spielsituation ein festes Gespann.

Analyse: Die spielerisch gewohnt biederen Hamburger zeichneten sich von Beginn an durch hohe Aggressivität aus, so dass auch Werder zunächst nicht zum bekannten Rhythmus fand. Die glücklich zu Stande gekommene Führung gab den Bremern dann allerdings die nötige Sicherheit, ihre fußballerische und taktische Überlegenheit auszuspielen.

Neben den nominellen Mittelfeldkräften, von denen Lisztes herausragte, schaltete sich auch Ernst immer wieder gewinnbringend in den Aufbau mit ein. Die Hamburger suchten ihr Heil fast zwangsläufig in Einzelaktionen, sorgten damit das eine oder andere Mal für Gefahr - allerdings erst, nachdem Ailton die Vorentscheidung besorgt hatte.

Fazit: Ein souveräner Erfolg der in praktisch allen Belangen überlegenen Werderaner. St. Pauli bewies zum wiederholten Mal nur in kämpferischer Hinsicht Erstligaformat.

Von Hans-Günter Klemm und Thiemo Müller

09.12.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC St. Pauli
Aufstellung:
Bulat (3) - 
Amadou (5) , 
Stanislawski (4) , 
C. Gibbs (4,5) - 
Trulsen (4)    
Held (3,5)    
Bürger (4)    
C. Rahn (3)    
Inceman (5)    
Marcao (5,5)    
Rath (4,5)

Einwechslungen:
43. Deniz Baris (4) für Inceman
59. Cenci (5) für Marcao
59. Konetzke (4,5) für Trulsen

Trainer:
Demuth
Werder Bremen
Aufstellung:
Rost (2,5) - 
Baumann (2,5) , 
F. Ernst (1,5) , 
Krstajic (4)    
Frings (2,5) - 
Tjikuzu (3) , 
Borowski (2,5)            
Skripnik (3)        
Lisztes (1,5)    
Ailton (3,5)        
Bode (3,5)

Einwechslungen:
76. Klasnic für Ailton
81. Banovic für Borowski
85. Blank für Skripnik

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Skripnik (19., Handelfmeter, Rechtsschuss)
0:2
Ailton (55., Linksschuss)
0:3
Borowski (70., Rechtsschuss, Bode)
Gelbe Karten
St. Pauli:
C. Rahn
(4. Gelbe Karte)
,
Held
(2.)
,
Bürger
(4.)
Bremen:
Lisztes
(3. Gelbe Karte)
,
Krstajic
(3.)
,
Borowski
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
08.12.2001 15:30 Uhr
Stadion:
Millerntor-Stadion, Hamburg-St. Pauli
Zuschauer:
19617 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
5:9
Eckenverhältnis:
4:6
Schiedsrichter:
Hermann Albrecht (Kaufbeuren)   Note 4,5
hätte Helds unbeabsichtigtes Handspiel nicht mit Elfmeter bestrafen dürfen, zumal der vermeintliche Tatort außerhalb des Strafraums lag, ansonsten ein sicherer Spielleiter in hektischer Atmosphäre
Spieler des Spiels:
Krisztian Lisztes
Arbeitete wie ein Berserker, mit glänzenden Pässen, zudem starker Regisseur - eine nahezu perfekte Vorstellung.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -