Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC St. Pauli

 - 

1. FC Köln

 
FC St. Pauli

1:2 (0:2)

1. FC Köln
Seite versenden

FC St. Pauli
1. FC Köln
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.












14. Spieltag, FC St. Pauli - 1. FC Köln 1:2 (0:2)

Kölner Doppelpack entschied Kellerduell

- Anzeige -

Personal: Nach dem 1:2 gegen Leverkusen mussten Sichone, Keller und Kreuz aus der Kölner Startelf weichen. Trainer Lienen setzte an ihrer Stelle auf Scherz (nach Gelb-Rot-Sperre) sowie die Neuen Zellweger und Song. Drei Änderungen auch bei St. Pauli nach dem 1:5 in Lautern: Für Adamu, Baris und Inceman begannen Bürger, Held und Meggle.


Das Spiel im Live-Ticker Der 14. Spieltag im Überblick


Taktik: Die Gastgeber mit hohem Risiko, begegneten dem Kölner Sturm- Trio mit drei Verteidigern auf einer Linie. Köln agierte im gewohnten 3-4-3, die Decker Song und Zellweger hielten ihre Positionen. Kölns rechte Spitze, zumeist Scherz, musste nach hinten gegen Bürger absichern, Reeb kümmerte sich um Meggle.

Analyse: St. Pauli fehlte von Beginn an die nötige Konsequenz in den Zweikämpfen. Die spielerisch ohnehin reiferen Gäste zeigten sich daher vor der Pause in allen Belangen überlegen. Nach dem Doppelschlag von Sinkala und Zellweger zum 0:2 waren die Hamburger völlig konsterniert, leisteten sich in Serie haarsträubende Fehler. Nach einem solchen Blackout von Torhüter Bulat hätte Reeb das 0:3 erzielen müssen (39.).

Noch kurz vor der Pause brachte St. Paulis Trainer Demuth Rath als dritte Spitze. Köln reagierte mit totaler Umstellung: Cullmann rückte aus dem rechten Mittelfeld auf die linke Verteidiger-Position (gegen Rath), Scherz übernahm die rechte Seite, Springer rückte auf halblinks vor, von da wechselte Sinkala auf halbrechts. In Kurth und Reich blieben nur noch zwei Spitzen.

Nach Wiederbeginn verloren die nun viel zu passiven Kölner zusehends die Kontrolle. Angetrieben von Rahn, dem Scherz zu viel Spielraum ließ, wurde St. Pauli immer dominanter. Trotz einer weiteren Kölner Großchance (Springer, 63.) wäre ein Unentschieden möglich gewesen.

Fazit: Auf Grund der hoch überlegen geführten ersten Halbzeit geht der Kölner Sieg in Ordnung. Zumal St. Pauli im zweiten Abschnitt relativ einfallslos nur auf die "Brechstange" setzte.

Von Thiemo Müller und Stephan von Nocks

25.11.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC St. Pauli
Aufstellung:
Bulat (5) - 
Amadou (5)        
Stanislawski (4,5) , 
C. Gibbs (4,5)    
Held (5)    
Bürger (4,5) - 
Berre (5)        
C. Rahn (3) - 
Meggle (4,5)    
Cenci (5) , 
Marcao (5)

Einwechslungen:
43. Rath (3,5) für Berre
65. Deniz Baris für Held
75. Patschinski     für Amadou

Trainer:
Demuth
1. FC Köln
Aufstellung:
Pröll (3) - 
Zellweger (2)        
Cichon (3) , 
R. Song (2,5) - 
Reeb (3,5)    
Cullmann (4,5)    
Springer (3,5) - 
Sinkala (3)            
Scherz (3,5) , 
Reich (3,5)        
Kurth (3)

Einwechslungen:
57. Dziwior (4) für Reeb
80. Lottner für Sinkala
83. Sichone für Reich


Trainer:
Lienen

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sinkala (28., Kopfball, Kurth)
0:2
Zellweger (31., Rechtsschuss, Reich)
1:2
C. Gibbs (88., Kopfball, C. Rahn)
Rote Karten
St. Pauli:
Patschinski
(90., grobes Foulspiel, Springer)
Köln:
-
Gelbe Karten
St. Pauli:
Amadou
(3. Gelbe Karte)
,
Berre
(1.)
,
Meggle
(4.)
Köln:
Sinkala
(2. Gelbe Karte)
,
Zellweger
(1.)
,
Cullmann
(2.)
,
Reich
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
24.11.2001 15:30 Uhr
Stadion:
Millerntor-Stadion, Hamburg-St. Pauli
Zuschauer:
19617 (ausverkauft)
Spielnote:  4,5
Chancenverhältnis:
7:7
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichter:
Dr. Markus Merk (Otterbach)   Note 3,5
kleinere Unsicherheiten, Rot gegen Patschinski war Auslegungssache: hart aber noch vertretbar
Spieler des Spiels:
Marc Zellweger
Auffallend kopfballstark, defensiv eine Bank und Torschütze zum 0:2 - ein Einstand nach Maß für den Verteidiger.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -