Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

Bor. Mönchengladbach

 

3:1 (2:0)

Seite versenden

VfL Wolfsburg
Bor. Mönchengladbach
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.











14. Spieltag, VfL Wolfsburg - Bor. Mönchengladbach 3:1 (2:0)

Petrov und Reitmaier überragend

- Anzeige -

Personal: Auf Wolfsburger Seite kam gegenüber dem 0:2 in Berlin Munteanu für den gesperrten Kühbauer ins Team, Maric rückte zudem für Sarpei in die Anfangself. Bei der Borussia durfte Mieciel für Korzynietz auflaufen. Der in der Vorwoche beim 0:0 gegen Cottbus vom Platz gestellte Nielsen wurde durch Korell ersetzt.


Das Spiel im Live-Ticker Der 14. Spieltag im Überblick


Taktik: Rückkehr zum System mit drei Spitzen beim VfL: Neben Maric in vorderster Front stürmten Petrov (links) und Ponte (rechts), die häufig rochierten. Dahinter Munteanu, abgesichert von Karhan und Akonnor, die sich zugleich den beiden Gladbacher Offensivleuten Ulich und Hausweiler widmeten.

Hinten agierte Schnoor als freier Mann vor drei Verteidigern. Franz beschattete direkt Van Lent, Greiner (rechts, nach seiner Auswechslung Biliskov) und Rau (links) behielten ihre Seiten gegen die kreuzenden Van Houdt und Mieciel bei. Bei den Gästen ergab sich durch das Fehlen von Nielsen diese Verschiebung: Asanin rückte zunächst aus der Viererkette vor die Abwehr, seinen Platz in der Deckung erhielt Korell.

Analyse: Wolfsburgs frühe Führung pulverisierte die Gladbacher Kontertaktik. Der VfL legte nach, erarbeitete sich über die gewonnenen Zweikämpfe ein Plus, das sich in weiteren Toren auszahlte. Der aufgerückte Schnoor ermöglichte ein zahlenmäßiges Übergewicht im Mittelfeld, wo Munteanu oft gewinnbringend initiierte. Letzteres änderte sich mit der Hereinnahme von Kluge (Asanin übernahm die Rolle des indisponierten Eberl) leicht.

Überhaupt nahm die Borussia, die sich hinten gegen die quirligen Petrov und Ponte anfangs schwer tat, erst klar in Rückstand liegend den Fight an. Mit der Brechstange ergaben sich gegen zurücksteckende Wolfsburger Chancen. Reitmaier rettete nach dem 3:1 gegen den insgesamt bei Franz recht gut aufgehobenen Van Lent mehrfach, ansonsten wäre vielleicht sogar noch ein Remis drin gewesen.

Fazit: Aufgrund des größeren Einsatzes über 90 Minuten verdiente sich der VfL den Sieg im kampfbetonten Duell.

Von Bernd Jankowski und Michael Richter

25.11.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Reitmaier (2,5) - 
Greiner (3,5)    
Franz (3) , 
Rau (3,5)    
Schnoor (4) - 
Karhan (4) , 
Akonnor (4) - 
Munteanu (3) - 
Ponte (4)        
M. Petrov (2)    
T. Maric (3,5)        

Einwechslungen:
41. Biliskov (4) für Greiner
67. Sarpei für T. Maric
74. Kryger für Rau

Trainer:
Wolf
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Stiel (3,5) - 
Eberl (5)    
Pletsch (4,5) , 
Korell (4,5)        
Münch (4) - 
Asanin (3,5) - 
Hausweiler (4,5)    
Ulich (4,5) - 
Mieciel (5)    
van Houdt (3)    
van Lent (4,5)    

Einwechslungen:
46. Kluge (3,5) für Eberl
64. Küntzel für Mieciel
72. Witeczek für Korell

Trainer:
Meyer

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
T. Maric (6., Kopfball, M. Petrov)
2:0
M. Petrov (22., Linksschuss, Ponte)
3:0
Ponte (57., Rechtsschuss, T. Maric)
3:1
van Houdt (65., Rechtsschuss, Küntzel)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Ponte
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Gladbach:
Korell
(6. Gelbe Karte)
,
Hausweiler
(3.)
,
van Lent
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
24.11.2001 15:30 Uhr
Stadion:
VfL-Stadion, Wolfsburg
Zuschauer:
14493
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
5:5
Eckenverhältnis:
3:12
Schiedsrichter:
Dr. Helmut Fleischer (Sigmertshausen)   Note 2
ohne Fehler in einem leicht zu leitenden Spiel
Spieler des Spiels:
Martin Petrov
Zumindest eine Halbzeit lang mit einem Assist, einem Tor und weiteren guten Aktionen im VfL-Angriff überragend.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -