Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Kaiserslautern

 - 

FC St. Pauli

 
1. FC Kaiserslautern

5:1 (2:1)

FC St. Pauli
Seite versenden

1. FC Kaiserslautern
FC St. Pauli
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.









13. Spieltag, 1. FC Kaiserslautern - FC St. Pauli 5:1 (3:1)

Kantersieg nach schwachem Beginn

- Anzeige -

Personal: Der 1. FCK mit vier Änderungen gegenüber dem 1:2 in Leverkusen: Für Klos, Riedl, Grammozis und Strasser rückten West, Ratinho, Lincoln und Malz ins Team. Bei St. Pauli fielen Meggle (Muskelprobleme) und Bajramonic (Bänderriss) verletzt aus, saß Trulsen zunächst auf der Bank. Das Trio ersetzten Yakubu Amadu, Baris und Berre.


Das Spiel im Live-Ticker Der 13. Spieltag im Überblick


Taktik: Mit sturer Manndeckung versuchte der Aufsteiger, die "Roten Teufel" in Schach zu halten. Gibbs und Amadou kümmerten sich um Lokvenc bzw. Klose, Adamu beschattete Lincoln, Baris sollte Malz bremsen, auf der linken Seite stellte sich Rahn bei diesem Job gegen Basler wesentlich geschickter an. Debütant Berre und Inceman bekamen es mit Ratinho und Ramzy zu tun. Von Lincolns Rückkehr und Wests Einstand versprach sich Brehme entscheidende Akzente beim Spielaufbau. Eine Rechnung, die erst mit Verspätung auf ging.

Analyse: Der 1. FCK begann druckvoll, aber einfallslos, leistete sich viele Abspielfehler. St. Pauli hielt anfangs mit, schien unbeeindruckt vom Schock der schweren Verletzung, die Yakubu Adamu (Beinbruch) durch Lincoln erlitt. Nicht unverdient war das Führungstor, das die Pfälzer allerdings wachrüttelte. Fortan ging Lautern weitaus konzentrierter zu Werke, schaffte noch vor der Pause die Wende. Die Hamburger wirkten nun hilflos, waren restlos überfordert, als Hengen & Co zulegten, Einbahnstraßenfußball in Richtung St.-Pauli-Tor entwickelten. West überzeugte mit Übersicht, leitete mit raumöffnenden Pässen zahlreiche Angriffe ein. Überzeugend auch Malz, der auf der linken Außenbahn mächtig Wirbel entfachte. Überragend Klose als zweifacher Vollstrecker und unermüdlicher Unruheherd, der Gibbs/Amadou eine bittere Lehrstunde bescherte.

Fazit: Ein hoch verdienter Sieg des 1. FCK, der nach schwachem Beginn noch einen Klassenunterschied aufdeckte.

Von Michael Ebert und Uli Gerke

18.11.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
G. Koch (3) - 
H. Koch (3)        
Hengen (3) , 
West (2,5)        
Ramzy (3,5) , 
Ratinho (3)    
Basler (3,5) , 
Malz (2)    
Lincoln (3)        
Lokvenc (3)    
Klose (1,5)        

Einwechslungen:
65. Riedl für Ratinho
73. Gabriel für H. Koch
81. Klos für West

Trainer:
Brehme
FC St. Pauli
Aufstellung:
Bulat (3) - 
Stanislawski (5) - 
Amadou (5) , 
C. Gibbs (5,5) - 
Adamu    
Deniz Baris (5,5)    
Berre (5) , 
Inceman (4,5)    
C. Rahn (4) - 
Cenci (5)    
Marcao (4)    

Einwechslungen:
16. Trulsen (4,5) für Adamu
72. Rath für Deniz Baris
81. Bürger für Cenci

Trainer:
Demuth

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Marcao (30., Kopfball, C. Rahn)
1:1
Lokvenc (40., Kopfball, Klose)
2:1
H. Koch (45., Rechtsschuss, Malz)
3:1
Klose (60., Rechtsschuss, Malz)
4:1
Lincoln (71., Kopfball, Riedl)
5:1
Klose (78., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
K'lautern:
Lincoln
(2. Gelbe Karte)
,
West
(1.)
,
Malz
(1.)
St. Pauli:
Inceman
(3. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Bulat hält Foulelfmeter von H. Koch (24.)

Spielinfo

Anstoß:
17.11.2001 15:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
39289
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
11:3
Eckenverhältnis:
13:2
Schiedsrichter:
Hartmut Strampe (Handorf)   Note 3,5
ohne groben Fehler, aber mit vielen Unsicherheiten
Spieler des Spiels:
Miroslav Klose
Einen Elfmeter erzwungen, das 1:1 vorbereitet, zwei Tore erzielt - allein den Salto ließ Klose bei der besten Saisonleistung aus.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -