Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SC Freiburg

 - 

Werder Bremen

 
SC Freiburg

3:0 (0:0)

Werder Bremen
Seite versenden

SC Freiburg
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.












1. Spieltag, SC Freiburg - Werder Bremen 3:0 (0:0)

Werder-Offensive überfordert

- Anzeige -

Personal: Freiburg mit exakt der gleichen Elf, die beim letzten Test gegen Sochaux (3:2) begann, also mit Ramdane für Sellimi (Probleme mit dem Sprunggelenk). Bremen im Vergleich zum UI-Cup-Spiel in Gent (1:0) mit Baumann, Eilts, Stalteri für Blank (nicht im Kader), Borowski und Banovic.


Das Spiel im Live-Ticker Der 1. Spieltag auf einen Blick


Taktik: Die Gastgeber wie immer: mit zwei Manndeckern ohne Absicherung, weil der nominielle Libero Kehl sich stets ins Mittelfeld vorschob und sich von dort im Wechsel mit Zeyer in die Offensive einschaltete, mit jeweils nur einem Spieler auf den Außenbahnen und vier Offensiven, die häufig die Positionen wechseln. Werder dagegen streng defensiv, mit Verlaat als freiem Mann in einer Dreierkette und fünf Mann auf einer Linie kurz davor, um die Freiburger Aufbauräume zuzustellen. Herzog, ab und zu unterstützt von Stalteri, war das alleinige Bindeglied zur einzigen Spitze Ailton.

Analyse: Der SC eroberte mit viel Laufarbeit und einem aggressiven Pressing schnell den Ball und ließ ihn dann mit Kurzpässen zirkulieren. Torgefahr entstand jedoch zunächst nur einmal (nach Krstajic-Fehler), weil es den Hereingaben von der Grundlinie an Präzision fehlte und Bremen im Zerstören wirkungsvoll war. Im Spiel nach vorne jedoch waren Ailton und Herzog hoffnungslos überfordert. Als Klasnic und Silva kamen und Herzog in die zweite Reihe ging, hatte Werder mehr Spielanteile, jedoch nach wie vor kaum Torchancen. Freiburg nutzte den Platz, der sich nach der Auswechslung von Ernst und Eilts in der Mitte bot, zu brandgefährlichen Kontern.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Freiburger, die technisch, taktisch und läuferisch überlegen, schneller, homogener, mutiger und kreativer waren. Bremens Strategie, nur zu reagieren, ging voll daneben.

Von Peter Nickel und Thomas Roth

29.07.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Golz (3) - 
Müller (3) , 
B. Diarra (3) - 
Kehl (2,5)    
Willi (4)    
A. Zeyer (3) , 
Kobiashvili (4)    
But (2)    
Coulibaly (2,5)    
Tanko (2,5)    
Ramdane (3,5)    

Einwechslungen:
62. Tskitishvili für Willi
69. Iashvili für Ramdane
77. Kondé für But

Trainer:
Finke
Werder Bremen
Aufstellung:
Rost (2) - 
Baumann (3) , 
Verlaat (3,5) , 
Krstajic (5) - 
Frings (3,5)    
F. Ernst (4,5)    
Eilts (3,5)    
Bode (4) - 
Stalteri (5)    
Herzog (4,5)    
Ailton (4,5)    

Einwechslungen:
66. Klasnic für F. Ernst
74. Silva für Eilts

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kobiashvili (50., Foulelfmeter, Linksschuss, A. Zeyer)
2:0
Tanko (87., Rechtsschuss, Kehl)
3:0
Coulibaly (90., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelb-Rote Karten
Freiburg:
-
Bremen:
Stalteri
(83.)

Gelbe Karten
Freiburg:
Kehl
(1. Gelbe Karte)
Bremen:
Herzog
(1. Gelbe Karte)
,
Ailton
(1.)
,
Frings
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
28.07.2001 15:30 Uhr
Stadion:
Dreisamstadion, Freiburg
Zuschauer:
25000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
8:2
Eckenverhältnis:
9:5
Schiedsrichter:
Hartmut Strampe (Handorf)   Note 4
gut in der Beurteilung von Zweikämpfen, konsequent beim regelwidrigen Ellbogeneinsatz in Kopfballduellen, lag beim Elfmeter für Freiburg richtig. Jedoch übersah er Kondés Berührung mit Silva, die einen Elfmeter für Bremen wert war. Zudem hätte er Stalteri für dessen absichtliches Handspiel Rot zeigen müssen, denn der seitlich postierte Baumann hätte Tanko beim Torschuss nicht mehr stören können.
Spieler des Spiels:
Vladimir But
Viele Ballkontakte, technisch beeindruckend, läuferisch stark und - obwohl an keinem Tor direkt beteiligt - enorm effektiv.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -