Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hamburger SV

 - 

FC Schalke 04

 

2:0 (1:0)

Seite versenden

Hamburger SV
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.









Bundesliga, 7. Spieltag, Hamburger SV - FC Schalke 04 2:0 (1:0)

Erste Saisonniederlage für Schalke 04

- Anzeige -

Personal : Drei Umstellungen beim HSV gegenüber dem Champions-League-Auftritt gegen Athen: Fukal und Hertzsch ersetzten in der Abwehr Panadic (Halswirbel ausgerenkt) und Kientz (Bank). Yeboah begann in der Sturmmitte, so dass Barbarez von dort aus auf den Platz Cardosos (Muskelfaserriss) wechseln konnte. Im Schalker Angriff spielte Asamoah für den verletzten Mpenza - die einzige Änderung zum Spiel in Dortmund.


Das Spiel im Ticker Der 7. Spieltag im Überblick


Taktik : Der HSV wartete mit einer neuen, defensiveren Ausrichtung auf. Hinten agierten Hertzsch und Fukal direkt gegen die Schalker Angreifer, behielten dabei allerdings ihre Seiten bei. Hoogma spielte mal dazwischen, mal davor, meistens aber etwas dahinter die Rolle des freien Mannes im Abwehrverbund. In der Mitte kümmerte sich Kovac um Möller, Barbarez ließ sich weit zurückfallen, nahm dann Thon (später Nemec) oder Oude Kamphuis bei deren Vorstößen auf. Vorne die gewohnte Formation mit Stoßstürmer (Yeboah) und zwei Flügeln (Mahdavikia, Heinz). Schalke behielt die erfolgreiche Grundordnung mit Möller hinter den Spitzen bei. Thon agierte bis zu seinem Ausscheiden aus der Tiefe, achtete zudem auf Kovac' Vorstöße. Oude Kamphuis nahm Barbarez auf, hinten verteidigten Hajto, Waldoch und Van Kerckhoven auf einer Linie.

Spielverlauf : Die Gäste fanden auf dem schwierigen Boden schneller ins Spiel und kombinierten klug von hinten heraus. Yeboahs Großchance (gegen ihn hatte Waldoch Probleme) nach einer halben Stunde sowie Thons Verletzung leiteten die Hamburger Druckphase vor der Pause ein. Die Führung des HSV bis dahin etwas glücklich. Nach dem Wechsel lagen die Feldvorteile fast durchweg bei Schalke, das allerdings in Tornähe zu ungefährlich blieb, Durchschlagskraft vermissen ließ. Hamburg massierte die eigene Deckung, stand dort sicher und verlegte sich - später mit Heinz in der Spitze und Ketelaer auf der linken Seite - auf Konter. Asamoah vergab von den wenigen Gelsenkirchener Möglichkeiten die beste, Mulder konnte sich nicht entscheidend einbringen.

Fazit : Ein Arbeitssieg des HSV, der die Chancen besser nutzte und daher verdient gewann. Schalke kam nur vor der Pause für einen Sieg in Frage, fand letztlich kein Mittel gegen das HSV-Bollwerk.

Von Hans-Günter Klemm und Michael Richter

01.10.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Butt (3) - 
Hoogma (2) - 
Fukal (3) , 
Hertzsch (3)    
N. Kovac (2,5) - 
Töfting (4) , 
Barbarez (3) , 
Hollerbach (3,5) - 
Mahdavikia (2,5)        
Heinz (4)        
Yeboah (2,5)    

Einwechslungen:
62. Ketelaer für Yeboah
79. Fischer     für Heinz
90. Bester für Mahdavikia

Trainer:
Pagelsdorf
FC Schalke 04
Aufstellung:
Reck (3) - 
Hajto (3)    
Waldoch (4) , 
van Kerckhoven (4)    
Thon (2,5)    
Latal (3) , 
Böhme (3,5)    
Möller (3) - 
Asamoah (3)    
Sand (5)

Einwechslungen:
33. Nemec (4) für Thon
64. Mulder für Asamoah

Trainer:
Stevens

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Heinz (35., Rechtsschuss, Yeboah)
2:0
Mahdavikia (82., Rechtsschuss, Töfting)
Gelb-Rote Karten
HSV:
-
Schalke:
van Kerckhoven
(87.)

Gelbe Karten
HSV:
Hertzsch
(2. Gelbe Karte)
,
Fischer
(1.)
Schalke:
Böhme
(3. Gelbe Karte)
,
Hajto
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
30.09.2000 15:30 Uhr
Stadion:
Volksparkstadion, Hamburg
Zuschauer:
51366
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
7:4
Eckenverhältnis:
5:9
Schiedsrichter:
Lutz Wagner (Kriftel)   Note 4
insgesamt kleinlich, im Strafraum inkonsequent, unglückliche Gelb-Rot-Entscheidung gegen Van Kerckhoven
Spieler des Spiels:
Nico Jan Hoogma
Stellungssicherer Kopf der von ihm gut organisierten HSV-Abwehr.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -