Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Energie Cottbus

 - 

Hamburger SV

 
Energie Cottbus

4:2 (2:1)

Hamburger SV
Seite versenden

Energie Cottbus
Hamburger SV
1.
15.
30.
45.









46.
60.
75.
90.












33. Spieltag, Energie Cottbus - Hamburger SV 4:2 (2:1)

Hujdurovic mit Initialzündung

- Anzeige -

Besonderes Vorkommnis: Energie-Trainer Geyer musste nach mehreren Ermahnungen wegen Unsportlichkeit in der 82. Minute auf die Tribüne. Er hatte eine Auswechslung signalisiert, um Zeit zu schinden, aber kein Einwechsler stand bereit.


Das Spiel im Live-Ticker Der 33. Spieltag auf einen Blick


Personal: Bei Energie standen Reghecampf und Labak in der Anfangsformation für Ilie (fristlos entlassen) und Wawrzyczek (Bank). Schober hütete das Tor des HSV für Butt (Leisten-Probleme), Kovac kehrte nach ausgeheilter Verletzung ins Team zurück für Panadic (Kniekehlen-Reizung).

Taktik: Geyer setzte diesmal auf einen Dreier-Angriff, wobei im Rückwärtsgang Labak und Helbig gegen Fukal und Hollerbach absicherten. Akrapovic kümmerte sich um Heinz. Der HSV setzte auf eine Vierer-Abwehr-Kette, wobei die Cottbuser Spitzen übergeben wurden. Kovac nahm sich Miriuta an, Töfting spielte gegen Latoundji. Barbarez spielte in der zentralen Spitze, Präger und Mahdavikia wechselten ständig die Seiten.

Spielverlauf: Hujdurovics Kopfballtor war die Initialzündung. Danach spielten die Cottbuser befreit auf. Die HSV-Vierer-Abwehr-Kette wackelte bei den Energie-Kontern bedenklich. Barbarez war es zu verdanken, dass die Hamburger zwei Mal den Anschluss schafften. Nach dem dritten Zwei-Tore-Rückstand fehlten ihnen die Spannkraft und die Ideen. Auch die Einwechslung neuer Offensivkräfte mit Yilmaz und Bester änderte nichts. Schon (zu) zeitig fanden sich die Norddeutschen mit der Niederlage ab. Den Cottbusern war dagegen kein Weg zu weit und kein Zweikampf zu viel. Latoundji steigerte sich enorm, trieb die Bälle ständig nach vorn, Miriuta setzte wenn nötig die Ruhepunkte. Bei Labak und Franklin blitzte die alte Gefährlichkeit auf.

Fazit: Die Cottbuser erkämpften und erspielten sich auch den Sieg mit Leidenschaft und Hingabe, bewiesen Nervenstärke. Beim HSV dagegen blieben zu viele unter ihrem Leistungsvermögen.

Von Jürgen Nöldner

13.05.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Energie Cottbus
Aufstellung:
Piplica (2,5) - 
Sebök (3) - 
Vata (4,5)    
Hujdurovic (2,5)        
Reghecampf (3,5)    
Akrapovic (3) - 
Miriuta (3)    
Latoundji (2,5)    
Labak (2,5)    
Helbig (3,5) - 
Franklin (2,5)            

Einwechslungen:
58. Scherbe (3,5) für Vata
69. Kobylanski für Franklin
83. Wawrzyczek für Reghecampf

Trainer:
Geyer
Hamburger SV
Aufstellung:
Schober (4) - 
Fukal (5)        
Hoogma (5) , 
Ujfalusi (5) , 
Hollerbach (4,5)    
Töfting (3,5)    
N. Kovac (3)        
Heinz (5) - 
Mahdavikia (5) , 
Präger (4,5)    
Barbarez (2)        

Einwechslungen:
36. Hertzsch (4,5) für N. Kovac
64. Yilmaz für Fukal
69. Bester für Präger

Trainer:
Pagelsdorf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hujdurovic (1., Kopfball, Miriuta)
2:0
Labak (23., Rechtsschuss, Franklin)
2:1
Barbarez (40., Linksschuss, Präger)
3:1
Miriuta (50., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Labak)
3:2
Barbarez (55., Linksschuss, Mahdavikia)
4:2
Franklin (62., Linksschuss, Miriuta)
Gelbe Karten
Cottbus:
Hujdurovic
(7. Gelbe Karte)
,
Latoundji
(3.)
,
Franklin
(5., gesperrt)
HSV:
N. Kovac
(9. Gelbe Karte)
,
Hollerbach
(13.)
,
Fukal
(5., gesperrt)
,
Töfting
(6.)

Besondere Vorkommnisse
Energie-Trainer Geyer musste nach mehreren Ermahnungen wegen Unsportlichkeit in der 82. Minute auf die Tribüne. Er hatte eine Auswechslung signalisiert, um Zeit zu schinden, aber kein Einwechsler stand bereit.

Spielinfo

Anstoß:
12.05.2001 15:30 Uhr
Stadion:
Stadion der Freundschaft, Cottbus
Zuschauer:
19910
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
8:6
Eckenverhältnis:
3:11
Schiedsrichter:
Jürgen Jansen (Essen)   Note 3
der Strafstoß beim Schubsen von Fukal gegen Labak war vertretbar, konnte allerdings auch auf Elfmeter beim Foul von Hujdurovic an Mahdavikia (52.) entscheiden. Hoogma hätte wegen absichtlichen Handspiels als letzter Mann die Rote Karte sehen müssen
Spieler des Spiels:
Sergej Barbarez
Der Angreifer versetzte die Cottbuser Abwehr in Angst und Schrecken. Mit zwei Toren demonstrierte der Bosnier seine Torgefährlichkeit.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -