Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

Hertha BSC

 
FC Schalke 04

3:1 (0:1)

Hertha BSC
Seite versenden

FC Schalke 04
Hertha BSC
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.












30. Spieltag, FC Schalke 04 - Hertha BSC 3:1 (0:1)

Schalker Sturmlauf nach der Pause

- Anzeige -

Personal: Bei Schalke kam Oude Kamphuis für den gesperrten Waldoch ins Team. Bei Hertha rückten Maas und Tretschok für Dardai (Gelb-Rot-Sperre) und Daei (zunächst auf der Bank) in die Mannschaft.


Das Spiel im Live-Ticker Der 30. Spieltag auf einen Blick


Taktik: Schalke reagierte auf Berlins Offensivtaktik: Hajto nahm Alves, einzige echte Hertha-Spitze, in Manndeckung. Vor Nemec und Hajto übernahmen Oude Kamphuis (meist gegen Tretschok), Van Hoogdalem (meist gegen den etwas vorgezogenen Deisler) und Büskens (meist gegen Maas) im Raum die zweite Angriffslinie der Hertha. Schalke mit dem gewohnten Offensivkonzept. Möller, der sich oft weit zurückfallen ließ, wurde entweder von Konstantinidis oder vom zurückgehenden Mass attackiert, wenn er nach vorn stieß. Auf Schalkes rechter Bahn ergänzte Asamoah (vor allem in der zweiten Halbzeit) den Angriff mit Sand und Mpenza oft zu einem Drei-Mann-Sturm.

Spielverlauf: Herthas Dreier- Abwehr mit Schmidt, Van Burick und Sverrisson machte den Raum für Schalkes Spitzen zunächst sehr eng, ließ kaum Anspiele auf Mpenza oder Sand zu. Vorn gewann Alves viele Duelle gegen Hajto, aus dem Mittelfeld stießen vor allem Deisler und Tretschok wirkungsvoll nach. Schalke konnte zunächst keinen Druck aufbauen, hohe Flanken und Standards waren meist eine sichere Beute von Kiraly. Vor allem über die rechte Bahn mit einem aufdrehenden Asamoah sowie durch Möllers Impulse erzielte Schalke nach der Pause deutlich mehr Wirkung. Hertha zog sich zu weit zurück, ließ das Loch zwischen Mittelfeld und Angriff größer werden und kam nicht mehr zu konstruktiven Angriffen. Der Geniestreich von Böhme (nach der Pause zentraler als in der ersten Halbzeit und damit wirkungsvoller) läutete die Wende ein. Hertha leistete sich nach dem Wechsel zu viele Ballverluste gegen die nun auch im Zweikampf dominierenden Schalker.

Fazit: Schalke zwang Hertha mit kämpferischen und spielerischen Mitteln in die Knie. Der Erfolg war am Ende verdient.

Von Manfred Ewald und Stephan von Nocks

22.04.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Reck (1,5) - 
Hajto (4)    
Nemec (2) - 
van Hoogdalem (3)    
Büskens (3)    
Möller (2) , 
Böhme (3)        
Asamoah (2)    
Sand (4)    
Mpenza (3,5)    

Einwechslungen:
87. Happe für Büskens
88. Mulder für Sand
90. Eigenrauch für Asamoah

Trainer:
Stevens
Hertha BSC
Aufstellung:
Kiraly (4) - 
An. Schmidt (3) , 
van Burik (3) , 
Sverrisson (3) - 
M. Hartmann (4,5)    
Rehmer (3,5) , 
Konstantinidis (3)    
Maas (3,5)    
Tretschok (4)    
Deisler (2,5)    

Einwechslungen:
67. Simunic     für M. Hartmann
82. Daei für Tretschok
82. Preetz für Maas

Trainer:
Röber

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Deisler (34., Rechtsschuss, Konstantinidis)
1:1
Böhme (57., direkter Freistoß, Linksschuss)
2:1
van Hoogdalem (79., Kopfball, Böhme)
3:1
Mpenza (86., Rechtsschuss, Möller)
Gelbe Karten
Schalke:
Böhme
(9. Gelbe Karte)
,
Hajto
(9.)
Hertha:
Konstantinidis
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Simunic
(3.)

Besondere Vorkommnisse
Reck hält Foulelfmeter von Alex Alves (5.)

Spielinfo

Anstoß:
21.04.2001 20:15 Uhr
Stadion:
Parkstadion, Gelsenkirchen
Zuschauer:
56556
Spielnote:  2
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
10:0
Schiedsrichter:
Herbert Fandel (Kyllburg)   Note 2,5
hatte das aggressive und zweikampfbetonte Spiel gut im Griff, erkannte dabei nur wenige Zweikampfsituationen nicht richtig
Spieler des Spiels:
Oliver Reck
Sicherer Rückhalt der Schalker, phantastische Reaktionen beim Versuch von Tretschok sowie beim Elfmeter und dem Nachschuss von Alves.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -