Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfB Stuttgart

 - 

SC Freiburg

 

0:0 (0:0)

Seite versenden

VfB Stuttgart
SC Freiburg
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.







18.Spieltag, VfB Stuttgart - SC Freiburg 0:0 (0:0)

Stuttgart ohne Glück gegen defensive Freiburger

- Anzeige -

Personal : Im Vergleich zum 4:1- Erfolg über Eintracht Frankfurt stellte VfB-Trainer Rangnick auf zwei Positionen um: Meißner ersetzte Schneider (Rückenprobleme), Balakov (nach Gelb-Rot-Sperre) kam für Lisztes. Nach dem 2:1 beim VfL Wolfsburg nahm SC-Trainer Volker Finke eine Änderung vor: Für den gelb- gesperrten Baya rückte Weißhaupt in die Startformation.


Das Spiel im Live-Ticker Der 18. Spieltag auf einen Blick


Taktik : Der VfB mit dem auch zuletzt gegen Frankfurt angewandten 3-5-2-System. Mit Dreier-Abwehrkette, in der Soldo einen sehr variablen Abwehrchef mimte, sowie zwei defensiven Abräumern (Kauf, Thiam) davor mit der Aufgabe, Spielmacher Balakov abzusichern. Über die offensiv ausgerichteten Flügel (Gerber, Pinto) sollten die beiden Stürmer (Dundee, Ganea) mit Vorlagen beliefert werden.

Freiburg mit dem gewohnt offensiven Kehl als Abwehrchef, der sich zuweilen extrem ins Mittelfeld vorschob. Dadurch trafen Kondé und Diarra häufig Mann gegen Mann auf die VfB-Stürmer Dundee und Ganea, die sie im Raum übernahmen. Im Fünfer- Mittelfeld besetzten Ramdane und Zkitischwili die Flügel; But, Weißhaupt und Zeyer bildeten den zentralen Zirkel, der permanent die Positionen tauschte und jeweils zur Ballseite verschob. Im Sturm agierten Iaschwili und Sellimi, der neben seinen Offensivaufgaben auch extrem weite Wege in die Defensive ging.

Spielverlauf : Lediglich die ersten knapp 25 Minuten gehörten den Gästen, die mit großem Selbstvertrauen sowie gutem und schnellem Kombinationsspiel immer wieder gefährlich waren. Vor allem über Stuttgarts rechte Seite, auf der Meißner große Probleme mit Zkitischwili hatte, wurde der VfB schnell und schnörkellos attackiert. Erst in der Folgezeit kippten die Spielanteile. Stuttgart bekam Oberwasser, ohne spielerischer Linie zu finden. Pinto und Gerber konnten sich auf den Flügeln selten durchsetzen, durch die Mitte gab's kein Durchkommen. Erst Djordjevic brachte rechts neue Impulse. Torchancen wurden allerdings fast nur nach Ecken und Freistößen - herausgeholt vom fleißigen Balakov - erarbeitet. Meist nach hohen Hereingaben, bei denen die Stuttgarter ihre Lufthochheit (mit Soldo, Bordon und Dundee) einsetzen konnten.

Fazit : Ein glücklicher Punktgewinn für Freiburg, das zwar den besseren Fußball zeigte, allerdings in der zweiten Halbzeit mächtig unter Druck geriet.

Von Harald Kaiser, Uwe Marx und George Moissidis

17.12.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Hildebrand (2,5) - 
Meißner (4,5)    
Soldo (2,5) , 
Bordon (2) - 
Thiam (4)    
Kauf (3,5)    
Pinto (5)    
Gerber (4,5)    
Balakov (3) - 
Dundee (3,5) , 
Ganea (4)

Einwechslungen:
46. Djordjevic (3) für Pinto
66. Lisztes für Meißner
79. Seitz für Gerber

Trainer:
Rangnick
SC Freiburg
Aufstellung:
Golz (2) - 
Kondé (3) , 
B. Diarra (3) - 
Kehl (3)    
Ramdane (4,5)    
A. Zeyer (3,5) , 
Tskitishvili (3) - 
But (4)    
Weißhaupt (4)        
Sellimi (3,5) , 
Iashvili (4,5)    

Einwechslungen:
72. Dorn für Iashvili
82. Zandi für But
89. Coulibaly für Weißhaupt

Trainer:
Finke

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Stuttgart:
Kauf
(1. Gelbe Karte)
,
Thiam
(2.)
Freiburg:
Kehl
(4. Gelbe Karte)
,
Ramdane
(5., gesperrt)
,
Weißhaupt
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
16.12.2000 15:30 Uhr
Stadion:
Gottlieb-Daimler Stadion, Stuttgart
Zuschauer:
19500
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
12:2
Schiedsrichter:
Hellmut Krug (Gelsenkirchen)   Note 2
souveräne erste Halbzeit, danach lediglich mit kleinen Fehlern
Spieler des Spiels:
Richard Golz
Rettete mit einigen Paraden den Punktgewinn für Freiburg.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -