Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hamburger SV

 - 

Energie Cottbus

 
Hamburger SV

2:1 (0:1)

Energie Cottbus
Seite versenden

Hamburger SV
Energie Cottbus
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.













16. Spieltag, Hamburger SV - Energie Cottbus 2:1 (0:1)

Sturmlauf des HSV am Ende nicht vergebens

- Anzeige -

Personal: Überraschende Änderungen beim HSV im Vergleich zum 0:3 gegen Rom: Pagelsdorf formierte einen neuen Sturm mit Yilmaz, Bester und dem genesenen Ketelaer (nach Wadenprellung). Zudem kam Ujfalusi zu seinem Bundesliga-Debüt. Hollerbach (Gelb-Rote Karte) und die verletzten Cardoso (Oberschenkel und Mahdavikia (Knie) fehlten; Präger musste auf die Bank. Die Wechsel bei Cottbus nach dem 1:0 über Rostock: Sebök und Matyus kamen für Hujrudovic (Gelb-Rote Karte) und Beeck (acht Wochen Sperre). Thielemann spielte für Franklin, allerdings defensiv.


Das Spiel im Live-Ticker Der 16. Spieltag auf einen Blick


Taktik: Bei seiner Premiere spielte der Tscheche Ujfalusi (gegen Miriuta) den Abräumer vor der Dreier-Kette, defensiver als gewöhnlich Kovac. Dieser operierte rechts, Töfting links auf den Halbpositionen - mit dem Auftrag, Barbarez zu unterstützen. Der Angriff mit bekannter Aufgabenverteilung: Bester als der zentrale Stoßstürmer, Yilmaz und Ketelaer kamen über die Flügel.

Cottbus nahm sowohl einen personellen als auch einen taktischen Wechsel vor: Vor Libero Vata baute sich eine Dreier-Reihe auf, wobei der überraschend nominierte Thielemann den rechten Außenposten bekleidete. Akrapovic kümmerte sich um Barbarez. Mit Helbig bot Geyer nur einen nominellen Angreifer auf. Auf der linken Seite stieß Kobylanski zuweilen in die Spitze.

Spielverlauf: Von Beginn an waren die Gastgeber tonangebend. Doch der erhoffte Sturmwirbel fand vor der Pause nicht statt, weil von Ketelaer und Yilmaz sowie auch von Barbarez kaum Impulse ausgingen. Viel lief über Kovac; Ujfalusi setzte phasenweise gute Akzente.

Pech für den HSV, dass Piplica zwei Glanztaten bei Chancen von Bester und Hoogma (jeweils 13.) zeigte. Cottbus agierte diszipliniert. Nach vorn lief allerdings wenig, insofern war die Führung durch Reghecampf nach Barbarez-Patzer recht glücklich.

Nach dem Wechsel nahm der Druck des HSV zu. Es war ein Spiel auf ein Tor, es gab ungenutzte Chancen durch Barbarez (48.), Ketelaer (50.) und Präger (66.), ehe Barbarez der Ausgleich und Heinz der umjubelte Siegtreffer gelangen.

Fazit: Verdienter Sieg des HSV, der gegen eine lange Zeit das Spiel gut kontrollierende Cottbuser Elf ein Chancenplus besaß.

Von Hans-Günter Klemm und Jürgen Nöldner

10.12.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Butt (3) - 
Hertzsch (3) , 
Hoogma (3)    
Panadic (3)    
Ujfalusi (3) - 
N. Kovac (2,5)    
Töfting (3,5) - 
Barbarez (3)    
Yilmaz (4,5)    
Ketelaer (4,5)    
Bester (4)

Einwechslungen:
46. Heinz (3)     für Yilmaz
65. Präger für Panadic
88. Sandmann für Ketelaer

Trainer:
Pagelsdorf
Energie Cottbus
Aufstellung:
Piplica (3) - 
Vata (3,5) - 
Thielemann (1,5)    
Sebök (3,5) , 
Matyus (3,5)    
Akrapovic (2) - 
Reghecampf (3)    
Miriuta (2,5) , 
Scherbe (4)        
Kobylanski (4)    
Helbig (4)

Einwechslungen:
78. Micevski für Kobylanski
86. Franklin für Scherbe
89. McKenna für Thielemann

Trainer:
Geyer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Reghecampf (42., Linksschuss, Thielemann)
1:1
Barbarez (72., Kopfball, Töfting)
2:1
Heinz (78., Linksschuss, Barbarez)
Gelbe Karten
HSV:
Hoogma
(2. Gelbe Karte)
,
N. Kovac
(4.)
Cottbus:
Matyus
(3. Gelbe Karte)
,
Scherbe
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
10.12.2000 17:30 Uhr
Stadion:
Volksparkstadion, Hamburg
Zuschauer:
39600
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
8:4
Schiedsrichter:
Dr. Franz-Xaver Wack (Biberbach)   Note 1,5
ausgezeichnet, nur unbedeutende Fehler seiner Assistenten
Spieler des Spiels:
Ronny Thielemann
Überragend in der Defensive, dazu noch Vorbereiter.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -