Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Kaiserslautern

 - 

SC Freiburg

 
1. FC Kaiserslautern

0:2 (0:1)

SC Freiburg
Seite versenden

1. FC Kaiserslautern
SC Freiburg
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










13. Spieltag, 1. FC Kaiserslautern - SC Freiburg 0:2 (0:1)

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Beide Trainer zogen Konsequenzen aus den letzten Niederlagen. Beim 1. FCK blieben Hauck und überraschend zunächst auch Djorkaeff auf der Bank, gab Buck sein Comeback (nach Schulterfraktur) und Dominguez sein Debüt. Finke baute seine Elf gleich auf vier Positionen um. Für Weißhaupt, Zkitischwili, Iaschwili und Coulibaly (Muskelprobleme) rückten Willi, But, Kehl und Sellimi in die Anfangsformation.


Das Spiel im Live-Ticker Der 13. Spieltag auf einen Blick


Taktik: Andreas Brehme hatte seine Spieler eindringlich aufgefordert, den flinken und ballsicheren Freiburgern durch enge Bewachung keine Entfaltungsmöglichkeiten zu geben. Die Lauterer müssen nicht zugehört haben. Der Sportclub zeigte sich von der Niederlagenserie unbeeindruckt, spielte selbstbewusst auf und seine Vorteile im Umgang mit dem Ball schonungslos aus. Dem streckenweise gekonnten Kurzpass-Spiel, das Baya, Kehl und But aufzogen, stand der 1. FCK hilflos gegenüber. Die Abwehr um den unsicheren Organisator Komljenovic agierte kopflos, im Mittelfeld erwischte Strasser einen rabenschwarzen Tag, waren Grammozis und Pettersson überfordert, fehlte eine ordnende Hand und ein Zulieferer für die Außen Buck und Dominguez. Beide waren weitgehend auf sich alleine gestellt, ebenso Klose im Angriff , der sich ohne Pause mühte, aber oft glücklos.

Spielverlauf: Der Gast kam mit dem ersten gefährlichen Angriff durch Sellimi zum 1:0. Der Torjäger reagierte nach Georg Kochs Rettungstat, während Klos zuschaute. Die Führung gab Rückendeckung, während bei Lautern Konfusion um sich griff. Das änderte sich mit Wiederbeginn durch die Hereinnahme von Djorkaeff nur bedingt. Kaiserslautern wehrte sich, weitgehend ohne erkennbares Konzept, nur halbherzig mit dem Mut der Verzweiflung gegen die drohende Niederlage. Zeyers Einwechslung für Baya war der richtige Schachzug zur Entlastung.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Freiburger, die sich bange Minuten erspart hätten, wenn sie ihre Chancen konsequenter genutzt hätten. Der Sportclub war eindeutig die bessere Mannschaft gegen einen 1. FCK, der in allen Belangen enttäuschte.

Von Michael Ebert und Uli Gerke

19.11.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
G. Koch (3) - 
Komljenovic (5,5) - 
H. Koch (4) , 
Klos (5) - 
Grammozis (5) , 
Strasser (6)        
Buck (4) , 
Dominguez (3)    
Hristov (5)    
Klose (3,5)

Einwechslungen:
46. Djorkaeff (4) für Strasser
58. Lokvenc (4) für Hristov
70. Reich für Dominguez

Trainer:
Brehme
SC Freiburg
Aufstellung:
Golz (1,5) - 
Kondé (3) , 
Hermel (3)    
B. Diarra (3,5) - 
Kobiashvili (4) - 
Willi (5) , 
Kehl (3)    
Baya (3,5)    
But (4)    
Sellimi (3)        
Ramdane (4)    

Einwechslungen:
62. A. Zeyer     für Baya
70. Weißhaupt für Ramdane
88. Schumann für But

Trainer:
Finke

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sellimi (14., Rechtsschuss, Kehl)
0:2
A. Zeyer (90., Rechtsschuss, Weißhaupt)
Gelbe Karten
K'lautern:
Strasser
(3. Gelbe Karte)
Freiburg:
Kehl
(1. Gelbe Karte)
,
Hermel
(1.)
,
Sellimi
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
18.11.2000 15:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
39383
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
7:6
Eckenverhältnis:
9:3
Schiedsrichter:
Lutz Wagner (Kriftel)   Note 3,5
ohne große Fehler, aber häufig sehr kleinlich. Ahndete Kehls Schwalbe (28.) zurecht mit Gelb.
Spieler des Spiels:
Richard Golz
Er verteidigte mit Glanztaten den Vorsprung, als der 1. FCK seine stärkste Phase hatte und Freiburg kurz stark unter Druck geriet.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -