Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hansa Rostock

 - 

Arminia Bielefeld

 

2:1 (1:0)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Hansa mit jener Elf, die in der Vorwoche gegen Frankfurt (3:1) überzeugt hatte. Bielefelds Trainer Gerland nahm im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Dortmund eine Änderung vor: Koch, der seinen Muskelfaserriss im Oberschenkel auskuriert hatte, löste Miletic im Tor ab.

Taktik: Rostock mit gewohnter Strategie: In der Abwehr-Dreierkette hielten die Decker Benken (rechts) und Ehlers ihre Seiten. Im Mittelfeld waren die Halbpositionen nominell defensiv besetzt, wobei Wibran deutlich mehr für den Aufbau leistete als Weilandt. Brand besaß in der Zentrale alle Freiheiten, hatte gegen "Schattenmann" Meißner allerdings über weite Strecken einen schweren Stand. Die Angreifer Baumgart und Arvidsson lieferten in der Spitze ein großes Laufpensum ab. Bielefeld, das vor allem über seine schnellen Außen Rydlewicz und Maul die Hansa-Deckung auszuhebeln versuchte, mit vergleichbarer Grundordnung: Vor der Abwehr-Dreierkette stopfte Hofschneider die Löcher, Weissenberger (meist mit Wibran im Duell) sollte über halblinks das Spiel in die Spitze tragen.

Spielverlauf: Nach zerfahrenem Start fand Hansa schnell ins Spiel, baute vor allem dank großer Laufbereitschaft Druck auf und ging verdient in Führung. Bielefeld, nicht aggressiv genug, leistete allerdings Beihilfe zum eigenen Untergang: Klitzperas Fauxpas vor dem ersten Tor stand sinnbildlich für die mehrfach wiederkehrenden Aussetzer der Hintermannschaft. Bielefeld fing sich vor der Pause und dominierte die Begegnung auch in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit. Das Versagen im gegnerischen Strafraum (Labbadia, van der Ven) verhinderte indes den verdienten Ausgleich.

Rostock schaltete in jener Phase viel zu zögerlich von Abwehr auf Angriff um, schuf kaum Entlastung (Weilandt als Bindeglied überfordert), nutzte aber eine weitere Auszeit der Bielefelder Deckung (Baumgart beim Kopfstoß völlig ungedeckt) zur Vorentscheidung. Zur spielerischen Linie fand Hansa auch in der Folge nicht - im Gegenteil: Nach Meißners Treffer zitterten die Gastgeber den Sieg nach Hause.

Fazit: Rostock spielte nicht schön, aber clever und verdiente sich auf Grund der größeren Durchschlagskraft die drei Punkte.

Von Ralf Canal und Steffen Rohr

24.10.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hansa Rostock
Aufstellung:
Bräutigam (3) - 
Benken (3) , 
Holetschek (3,5) , 
Ehlers (3) - 
Weilandt (4,5)    
Lange (4) , 
Wibran (3) , 
Emara (4)    
Brand (3,5) - 
Baumgart (3) , 
Arvidsson (2)            

Einwechslungen:
66. Yasser für Weilandt
76. Kai Oswald für Emara
80. Kovacec     für Arvidsson

Trainer:
Zachhuber
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
G. Koch (3,5) - 
Peeters (4) , 
Stratos (4)        
Klitzpera (5) - 
Meißner (3)    
Hofschneider (4) - 
Rydlewicz (4)    
Maul (4) - 
Weissenberger (4,5)    

Einwechslungen:
56. Böhme (4) für Weissenberger
73. Göktan für Rydlewicz
76. Waterink für Stratos

Trainer:
Gerland

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Arvidsson (20., Rechtsschuss, Brand)
2:0
Arvidsson (68., Rechtsschuss, Baumgart)
2:1
Meißner (81., Kopfball, Böhme)
Gelbe Karten
Rostock:
Kovacec
(1. Gelbe Karte)
Bielefeld:
Stratos
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
22.10.1999 20:00 Uhr
Stadion:
Ostseestadion, Rostock
Zuschauer:
15500
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
5:5
Eckenverhältnis:
8:7
Schiedsrichter:
Jürgen Jansen (Essen)   Note 2,5
souveräner Leiter, litt einige Male allerdings unter der fehlerhaften Zuarbeit der Assistenten
Spieler des Spiels:
Magnus Arvidsson
Laufstark, spielintelligent, effektiv: Der schwedische Angreifer bot eine starke Vorstellung.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -