Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1860 München

 - 

Arminia Bielefeld

 

5:0 (1:0)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal : Drei Änderungen hatte Löwen-Trainer Lorant nach dem schwachen Auftritt beim 0:0 in Rostock vorgenommen: Pürk (für Cizek), Riedl (für Prosenik) und Max (für Winkler). Hermann Gerland vertraute der Elf, die Freiburg mit 2:1 geschlagen hatte.

Taktik : Lorant hatte Tyce als Abfangjäger gegen Rydlewicz auf die linke Bahn gestellt, dafür durfte Pürk einrücken und sich mit Hofschneider duellieren. 1860 blieb bis ins Mittelfeld fest am Gegner: Neben Tyce und Pürk spielten Kurz gegen Labbadia, Paßlack gegen van der Ven und Riedl gegen Weissenberger, während Bielefelds Abwehrspieler die Münchner Offensivspieler im Raum übergaben. Bis auf Meißner, der sich an "Icke" Häßler versuchte. Der bewegliche van der Ven war der vorbereitende Stürmer, der mit großem läuferischen Aufwand Labbadia in Szene bringen sollte.

Spielverlauf : Nach der unberechtigten Roten Karte für van der Ven zog sich Bielefeld zurück und verlegte sich aufs Kontern. Hinten dicht - das gelang gegen sehr selbstbewusst auftretende Löwen aber nur bis zur 61. Minute. Dann brachen die Dämme, weil Cerny gleich zwei Gegenspieler aufrieb (erst Maul, dann den überforderten Bode), zudem endlich präzise Flanken schlug, Max wieder seinen Torriecher vorführte und sich Häßler fast ständig Meißners Bewachung entzog. Der Münchner Spielmacher ließ sich von seinem vergebenen Elfmeter keine Sekunde beeindrucken. So war es kein Zufall, dass Häßler mit seinem Kopfballtor doch noch der zweite 60er-Treffer gelang.

Bielefeld lief allerdings nach dem 2:0 reichlich blind ins Verderben, weil danach die Abwehr gelockert wurde und der Versuch, in Unterzahl mitzuspielen, einfach schief gehen musste. Schadensbegrenzung mit weiterhin defensiver Spielweise wäre der richtige Weg gewesen.

Fazit : Auch in der Höhe ein verdienter Münchner Sieg, weil nahezu alle direkten Duelle an den Gastgeber gingen.

Von Axel Heiber und Martin Messerer

03.10.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
D. Hoffmann (2,5) - 
Kurz (2)    
Vanenburg (4) , 
Paßlack (2,5) - 
Riedl (3) , 
Tyce (3)    
Pürk (3,5)    
Cerny (2) - 
Häßler (2)    
Schroth (4)    
Max (1,5)        

Einwechslungen:
68. Cizek für Pürk
74. Agostino     für Schroth
77. F. Tapalovic für Kurz

Trainer:
Lorant
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
G. Koch (4)    
Peeters (5) , 
Stratos (4) , 
Klitzpera (4,5) - 
Meißner (5)        
Maul (5)    
Hofschneider (3,5)    
Rydlewicz (5)    
van der Ven (4)    
Labbadia (4,5)

Einwechslungen:
31. Bode (5,5) für Maul
65. Böhme für Rydlewicz
68. Waterink für Meißner

Trainer:
Gerland

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Max (22., Kopfball, Paßlack)
2:0
Häßler (61., Kopfball, Cerny)
3:0
Max (68., Foulelfmeter, Max)
4:0
Tyce (71., Rechtsschuss, Schroth)
5:0
Agostino (85., Rechtsschuss, Tyce)
Rote Karten
TSV 1860:
-
Bielefeld:
van der Ven
(28., Handspiel)

Gelbe Karten
TSV 1860:
-
Bielefeld:
G. Koch
(2. Gelbe Karte)
,
Hofschneider
(2.)
,
Meißner
(1.)

Besondere Vorkommnisse
G. Koch hält Handelfmeter von Häßler (29.)

Spielinfo

Anstoß:
01.10.1999 20:00 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, München
Zuschauer:
25000
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
13:2
Eckenverhältnis:
10:7
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 4
Rot für van der Ven war falsch, weil es kein absichtliches Handspiel war, folglich hätte Paßlacks Tor zählen müssen und es keinen Strafstoß geben dürfen, wirkte danach nicht mehr soverän
Spieler des Spiels:
Martin Max
Auf den Torjäger ist eben Verlass. Übernahm beim zweiten Münchner Strafstoß Verantwortung und sorgte - als Gefoulter - für die Entscheidung.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -