Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Kaiserslautern

 - 

Hamburger SV

 

2:0 (2:0)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Der 1. FC Kaiserslautern mit drei neuen Spielern gegenüber dem Spiel gegen den FC Kilmarnock (siehe Seite 58): Roos, Komljenovic und Strasser ersetzten Pettersson, Buck (beide Nackenprellung), sowie den gesperrten Hristov. HSV-Coach Pagelsdorf brachte Panadic neu für Fischer.

Taktik: Rehhagel stellte sein Team auf die drei Hamburger Spitzen ein. Er ließ Roos, Koch und Strasser gegen Mahdavikia, Yeboah und Präger verteidigen, wobei die HSV-Außenstürmer übergeben wurden. Hinter den drei Verteidigern agierte Ramzy als Ausputzer, davor kümmerte sich Komljenovic um HSV-Spielmacher Cardoso. Bei Kaiserslautern kurbelte Sforza das Spiel nach vorne an und bediente den in den Sturm aufgerückten Djorkaeff sowie Marschall mit Pässen. Gästecoach Pagelsdorf vertraute also der bewährten Taktik, seinem 3-4-3, wobei Groth (rechts) und Hollerbach (links) die Außenbahnen gegen Wagner und Ratinho dicht machen sollten.

Spielverlauf: Hamburg hatte im ersten Durchgang sehr gute Chancen, glasklare durch Yeboah und Mahdavikia, einen Latten- Aufsetzer durch Groth, doch die Tore erzielte der 1. FCK. Harry Kochs Treffer war übrigens dessen erstes Bundesliga-Tor im 89. Spiel. Ähnlich wie am Donnerstag gegen Kilmarnock wies der Franke mit einem Tor den Weg zum Sieg. Dem 2:0 ging ein viel zu schnell ausgeführter Hamburger Freistoß voraus. Groth schoss Sforza an, Djorkaeff schaltete am schnellsten, schickte Marschall auf die Reise zum 2:0.

Nach dem Seitenwechsel stellte Pagelsdorf in der Abwehr um. Panadic, der mit Djorkaeff seine Mühe hatte, musste nun gegen Marschall verteidigen, der Franzose wurde von Hertzsch übernommen. Außerdem brachte der HSV-Trainer auf der linken Außenbahn mit Grammozis für Hollerbach einen frischen Mann.

Auch Rehhagel stellte um: Reich kam für Strasser, dessen Aufgabe in der Abwehr nun von Wagner ausgeführt wurde.

Fazit: Der Lauterer Sieg geht auf Grund der höheren Aggressivität im Zweikampf-Verhalten und den Paraden von Torhüter Reinke in Ordnung. Die Chancenverwertung der Hanseaten war einfach zu schlecht.

Von Michael Ebert und Uli Gerke

19.09.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Reinke (2) - 
Ramzy (2,5) - 
Roos (3)    
H. Koch (2)    
Strasser (3)    
Komljenovic (3) - 
Ratinho (3)    
Sforza (2) , 
Wagner (2)    
Marschall (3)    
Djorkaeff (1,5)

Einwechslungen:
46. Reich (3,5) für Strasser
80. Sobotzik für Ratinho
90. Tare für Roos

Trainer:
Rehhagel
Hamburger SV
Aufstellung:
Butt (2,5) - 
Panadic (3,5) , 
Hoogma (3,5)    
Hertzsch (3,5)    
Groth (2,5) , 
N. Kovac (3,5) , 
Hollerbach (4)        
Cardoso (4) - 
Mahdavikia (3,5)    
Yeboah (3,5) , 
Präger (2,5)    

Einwechslungen:
46. Grammozis (4) für Hollerbach
54. Hashemian (4) für Mahdavikia
87. Dembinski für Hoogma

Trainer:
Pagelsdorf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
H. Koch (23., Linksschuss, Strasser)
2:0
Marschall (35., Linksschuss, Djorkaeff)
Gelb-Rote Karten
K'lautern:
Wagner
(84.)
HSV:
-
Gelbe Karten
K'lautern:
-
HSV:
Präger
(4. Gelbe Karte)
,
Hollerbach
(2.)
,
Hertzsch
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
19.09.1999 17:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
41500 (ausverkauft)
Spielnote:  2
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichter:
Winfried Buchhart (Schrobenhausen)   Note 4,5
traf einige umstrittene Entscheidungen, hätte beispielsweise Yeboah Gelb geben müssen, als er gegen Ramzy draufhielt
Spieler des Spiels:
Youri Djorkaeff
Nähert sich in seiner WM-Rolle als zweite Spitze immer mehr seiner Bestform. Er sprühte vor Spielfreude.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -