Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hamburger SV

 - 

Hertha BSC

 
Hamburger SV

5:1 (3:0)

Hertha BSC
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Weil neben Panadic auch Gravesen ausfiel, beorderte HSV-Trainer Pagelsdorf Fischer in die Dreierkette. Vier Änderungen bei den Berlinern: Für die Verletzten Tretschok, Deisler und Sverrisson kamen Hartmann, Dardai und Debütant Helmer in die Anfangself, außerdem musste Aracic seinen Platz im Angriff wieder für Preetz räumen.

Taktik: Keine Veränderungen im Grundschema der Hamburger, die wie gewohnt mit Dreier-Kette und zwei hängenden Flügelstürmern antraten. Neuerungen dagegen bei der Hertha. Auf die drei HSV-Spitzen wurde mit Manndeckung reagiert. Veit (gegen Präger) und Hartmann (gegen Mahdavikia) rückten dafür auf die Außenpositionen einer Vierer- Abwehrformation, in der sich Herzog Yeboah widmete und Helmer den Part des freien Mannes übernahm. Raumdeckung der Berliner dagegen im Mittelfeld mit Dardai und Konstantinidis, der den defensiveren Part übernahm und dort meist auf Cardoso traf. Neu auch: Neuendorf (links) und Wosz (rechts) als Halbstürmer hinter der einzigen echten Spitze Preetz.

Spielverlauf: Hertha wurde förmlich überrannt. Ehe sich die neue Deckung halbwegs formiert hatte, konnte der HSV nach weiteren Großchancen von Präger und dem nicht anerkannten Yeboah-Tor längst deutlicher als nur 1:0 führen. Mit den steilen Pässen des glänzenden Cardoso auf die schnellen Außen stürzten die Gastgeber die Berliner in eine Verlegenheit nach der anderen. Prägers und Mahdavikias ständige Seitenwechsel machten Herthas Chaos komplett. In der anderen Spielfeldhälfte keine Gegenwehr: Preetz und Wosz als Totalausfälle, Neuendorf mit viel Schatten. Thom rieb sich im hitzigen Duell mit dem engagierten Hollerbach auf. Erst als es Hamburg nach der Pause etwas ruhiger angehen ließ, sicherte sich Hertha mehr Spielanteile. Die HSV-Konter blieben aber stets gefährlicher als das, was selbst die frischen Michalke und Daei auf der Gegenseite bewegten.

Fazit: Das Ergebnis gibt auch in dieser Höhe die Verhältnisse auf dem Platz korrekt wieder.

Von Hubert Meyer und Michael Richter

12.09.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Butt (2,5) - 
Fischer (3,5) , 
Hoogma (2,5) , 
Hertzsch (3) - 
N. Kovac (2,5)    
Groth (3) , 
Hollerbach (2,5)    
Cardoso (2)    
Mahdavikia (2) , 
Präger (1)                    
Yeboah (3,5)    

Einwechslungen:
74. Dembinski für Präger
79. Hashemian für Yeboah
83. Grammozis für Cardoso

Trainer:
Pagelsdorf
Hertha BSC
Aufstellung:
Kiraly (3,5) - 
Veit (5)    
Herzog (4,5) , 
Helmer (4,5) , 
M. Hartmann (5) - 
Thom (4)    
Konstantinidis (4,5)    
Dardai (3)    
Wosz (5)    
Neuendorf (4,5)    
Preetz (5)

Einwechslungen:
46. An. Schmidt (4,5) für Veit
62. Michalke für Neuendorf
62. Daei für Wosz

Trainer:
Röber

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hollerbach (2., Linksschuss)
2:0
Präger (24., Linksschuss, Cardoso)
3:0
Präger (41., Rechtsschuss, Cardoso)
4:0
Präger (67., Rechtsschuss, Mahdavikia)
4:1
Dardai (84., Linksschuss)
5:1
N. Kovac (90., Rechtsschuss, Groth)
Gelbe Karten
HSV:
Präger
(3. Gelbe Karte)
Hertha:
Konstantinidis
(1. Gelbe Karte)
,
Thom
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Butt hält Foulelfmeter von Preetz (55.)

Spielinfo

Anstoß:
11.09.1999 15:30 Uhr
Stadion:
Volksparkstadion, Hamburg
Zuschauer:
40701
Spielnote:  2
Chancenverhältnis:
11:3
Eckenverhältnis:
0:4
Schiedsrichter:
Georg Dardenne (Nettersheim)   Note 2,5
souveräne Leistung des kompletten Gespanns, das nur mit der Abseits-Entscheidung bei einem Yeboah-Treffer falsch lag
Spieler des Spiels:
Roy Präger
Spritzig, couragiert und torgefährlich. Zu keiner Zeit von den Berlinern in den Griff zu bekommen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -