Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Kaiserslautern

 - 

1860 München

 
1. FC Kaiserslautern

1:1 (0:0)

1860 München
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Beim FCK musste Djorkaeff (Muskelfaserriss) weiter passen. Neu im Team gegenüber dem 1:2 in Freiburg waren Torhüter Reinke, Ratinho und Marschall für Georg Koch, Buck (Fersenverletzung) und Reich. Bei 1860 entschied sich Trainer Lorant für Prosenik als Häßler-Ersatz (Gelb-Sperre), ansonsten schickte er das Team aufs Feld, das Hertha 2:1 geschlagen hat.

Taktik: Beide Mannschaften mit weitgehend gleicher Ausrichtung. Kaiserslautern mit zwei echten Stürmern (Marschall, Pettersson) und Sforza als Spielmacher dahinter, 1860 mit Agostino und Max als Arbeiter in vorderster Front und Prosenik dahinter. Je zwei eher defensiv ausgerichtete Spieler (Basler, Hristov beim FCK und Riedl, Borimirov bei 1860) im Mittelfeld, wobei Basler im halbrechten Mittelfeld nahezu alle Freiheiten genoss. Ratinho sollte über rechts Druck entfachen, Strasser dagegen links gegen Cerny abdecken. Ähnlich die Außenbahnen bei 1860. Tyce (links) defensiv, Cerny offensiv. Riedl nahm im direkten Duell Sforza.

Spielverlauf: Kampf war über 90 Minuten Trumpf. So entwickelte sich eine hektische Partie, in der 1860 gefährlich begann, mit zunehmender Spieldauer aber die Lauterer an Dominanz gewannen. Kurz vor und nach der Halbzeit schien das Spiel zu Gunsten der Pfälzer zu kippen. Erst gab es in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit einen berechtigten Strafstoß, bei dem Basler allerdings mit einem lässigen Schuss an Hoffmann scheiterte. Dann verletzte sich der "Löwen"-Keeper als er einen Freistoß ausführte (53.), musste mit Adduktoren-Abriss raus und durch Hofmann ersetzt werden. Der wurde gleich bei der ersten Aktion kalt erwischt und kassierte das 0:1 nach Eckball Baslers durch Ramzy.

Drei Aktionen, die klar für Lautern sprachen. Doch 1860 schlug zurück. Werner Lorant brachte mit Schroth einen dritten Stürmer, zog Borimirov an Cernys Stelle auf die rechte Seite und sorgte so für Druck, der letztlich durch ein unglückliches Eigentor (Max schoss Reinke an, den Abpraller lenkte Basler ins eigene Netz) zum Ausgleich führte. Agostino scheiterte fünf Minuten vor dem Ende mit einem Schuss an die Unterkante der Latte.

Fazit: Weil 1860 am Ende viel riskierte, hatten sich die Münchner den einen Punkt verdient.

Von Wolfgang Tobien und Martin Messerer

21.05.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Reinke (2) - 
H. Koch (3) , 
Ramzy (3)        
Schjönberg (2,5) - 
Basler (3) , 
Strasser (2,5) - 
Hristov (4)    
Ratinho (4)    
Sforza (3,5) - 
Marschall (4,5)    
J. Pettersson (5)    

Einwechslungen:
68. Reich für Ratinho
74. Tare für J. Pettersson
82. Komljenovic für Ramzy


Trainer:
Rehhagel
1860 München
Aufstellung:
D. Hoffmann (2,5)        
Kurz (3)    
Zelic (3,5) , 
Stranzl (3)    
Borimirov (4,5) , 
Riedl (2,5) , 
Tyce (3,5)    
Cerny (4)    
Prosenik (4)    
Max (4) , 
Agostino (3,5)

Einwechslungen:
53. M. Hofmann (3,5) für D. Hoffmann
63. Schroth für Cerny
73. F. Tapalovic für Prosenik

Trainer:
Lorant

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ramzy (55., Kopfball, Basler)
1:1
Basler (67., Eigentor)
Gelbe Karten
K'lautern:
Marschall
(4. Gelbe Karte)
,
Hristov
(6.)
TSV 1860:
Kurz
(10. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Stranzl
(5., gesperrt)
,
Tyce
(7.)
,
D. Hoffmann
(3.)

Besondere Vorkommnisse
D. Hoffmann hält Foulelfmeter von Basler (45.)

Spielinfo

Anstoß:
20.05.2000 15:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
41500 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
8:6
Eckenverhältnis:
3:5
Schiedsrichter:
Jürgen Aust (Köln)   Note 2,5
nur kleinere Fehler in einem sehr hektischen Spiel
Spieler des Spiels:
Andreas Reinke
Starker Rückhalt, entschärfte gute Chancen bei Münchner Kontern.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -