Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Kaiserslautern

 - 

SSV Ulm 1846

 
1. FC Kaiserslautern

6:2 (1:1)

SSV Ulm 1846
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Beide Teams mit jeweils zwei Veränderungen. Beim 1. FCK spielte Basler nach Grippe und Knieproblemen für Ratinho, nahm Tare den Platz des verletzten Marschall (Gehirnerschütterung) ein. Ulms Trainer Andermatt verzichtete zunächst auf Grauer und Wise, gab Radoki und Bodog den Vorzug.

Taktik: Kaiserslautern mit einer gravierenden Systemsänderung: Otto Rehhagel verzichtete auf einen Libero, agierte erstmals mit zwei Vierer-Blöcken. Den Abwehr-Block organisierte Schjönberg an der Seite von Harry Koch. Auf den Außenposition sorgten Basler und Strasser für Absicherung. Die Mittelfeld-Reihe dirigierte Sforza, der in dieser Rolle dem Pfälzer Spiel weitaus mehr Impulse geben konnte als vom Liberoplatz aus. Komljenovic übernahm den defensiven Part, Buck und Reich belebten die Außenbahnen. Von dort wurden die beiden Spitzen Pettersson und Tare reichlich versorgt mit Flanken. Das war Lauterns Schlüssel zum Erfolg. Der Abstiegskandidat rückte wie absehbar nach dem 0:1 gegen Berlin vom 3-5-2 ab, versuchte sein Glück wieder mit zwei Vierer-Reihen. Diese Rechnung ging nur auf bis zum 1:2-Rückstand. Danach brachen alle Dämme.

Spielverlauf: Die Pfälzer benötigten eine kurze Orientierungsphase, bis die Umstellungen griffen. Ulm spielte anfangs tapfer mit, suchte sein Heil mit Kontern. Und hatte zunächst Erfolg damit. Der Ausgleich durch Tare war allerdings längst überfällig angesichts vieler hochkarätiger Lauterer Chancen. Andermatts Rettungsversuch mit der Hereinnahme von Grauer und Wise als Stützen für die auseinderbrechende Deckung war ein Fehlschlag. Dem Lauterer Dauerdruck hatte der SSV nichts mehr entgegenzusetzen außer einem starken Laux.

Fazit: Ein überzeugender Auftritt des 1. FCK, der dem Gegner in allen Belangen überlegen war. Einziges Manko: Trotz eines halben Dutzend Tore wurde ein noch höherer Kantersieg durch Konzentrationsmängel beim Abschluss verpasst.

Von Michael Ebert und Uli Gerke

01.05.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
G. Koch (3) - 
H. Koch (3) , 
Schjönberg (2) - 
Basler (2)    
Strasser (3,5) - 
Sforza (2,5)    
Komljenovic (4) - 
Buck (2,5) , 
Reich (3)    
J. Pettersson (3)            
Tare (1)            

Einwechslungen:
60. Roos (3) für Sforza
79. Ratinho für Reich
83. Hrutka für Basler

Reservebank:
Reinke (Tor)
,
Klose

Trainer:
Rehhagel
SSV Ulm 1846
Aufstellung:
Laux (2) - 
Bodog (5)    
Rui Marques (5,5) , 
Stadler (5,5)    
Radoki (5)    
Otto (5)    
Unsöld (5) , 
Scharinger (4)    
Maier (4,5) - 
Zdrilic (3)        

Einwechslungen:
46. Grauer (5,5)     für Stadler
56. Wise (5) für Bodog
75. Trkulja für Scharinger

Trainer:
Andermatt

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Zdrilic (36., Rechtsschuss, Leandro)
1:1
Tare (40., Kopfball, Reich)
2:1
Grauer (54., Eigentor)
3:1
Tare (58., Linksschuss)
4:1
J. Pettersson (62., Rechtsschuss, Roos)
4:2
Zdrilic (70., Rechtsschuss)
5:2
J. Pettersson (82., Rechtsschuss, Tare)
6:2
Tare (86., Kopfball, Buck)
Gelb-Rote Karten
K'lautern:
-
Ulm:
Radoki
(83.)

Gelbe Karten
K'lautern:
J. Pettersson
(4. Gelbe Karte)
Ulm:
Otto
(4. Gelbe Karte)
,
Grauer
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
29.04.2000 15:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
41500 (ausverkauft)
Spielnote:  1,5
Chancenverhältnis:
19:7
Eckenverhältnis:
16:1
Schiedsrichter:
Dr. Franz-Xaver Wack (Biberbach)   Note 2
ohne Probleme in einem leicht zu führenden Spiel
Spieler des Spiels:
Igli Tare
Bot sein stärkstes Bundesligaspiel. Tare war nie zu halten, erzielte drei Tore, war an einem weiteren beteiligt, bereitete zudem noch eins vor. Besser geht's fast nicht.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -