Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayer 04 Leverkusen

 - 

Arminia Bielefeld

 
Bayer 04 Leverkusen

4:1 (3:0)

Arminia Bielefeld
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal : Bei Bayer Leverkusen musste Emerson (Riss des Syndesmosebandes) ersetzt werden. Für ihn spielte Ballack nach abgesessener Gelb-Sperre. Christoph Daum brachte zudem Ramelow für Reeb. Arminen-Coach Hermann Gerland bot für Torwart Miletic (Innenbandriss), Weissenberger (Gelbsperre), van der Ven (Kapseleinriss) und den erkrankten Stratos (saß auf der Bank) Ziegler, Meißner, Peeters und Göktan aufbieten.

Taktik : Bayer hat den Ausfall von Emerson durch eine "Doppelung" der Zentrale aufgefangen: Ramelow vor den Deckern im defensiven Mittelfeld und Ballack davor zentral offensiv vertraten den Brasilianer. In der Abwehr spielten Nowotny und Kovac ohne Absicherung direkt gegen die beiden Stürmer. Arminia agierte defensiv mit sturer Manndeckung: Klitzpera gegen Rink, Meißner gegen Kirsten, Peeters gegen Zé Roberto und Maul gegen Neuville. Waterink interpretierte den Libero sehr defensiv, stand klar hinter seinen Deckern. Böhme versuchte sich in Weissenbergers Spielmacher-Rolle. Bayer störte früh, was einerseits zu schnellem Ballgewinn, andererseits auch zu Kontermöglichkeiten der Ost-Westfalen führte - meist über Bode auf rechts. Allerdings kam Bielefeld kaum zu echten Chancen.

Spielverlauf : Die Partie war schnell entschieden, spätestens nach dem 3:0 durch Ballack (38.), weil Bayer ganz einfach die besseren Einzelspieler hatte. Die individuelle Stärke eines Beinlich, der Torinstinkt eines Kirsten, die Ballsicherheit aller übrigen Bayer-Akteure machten den Unterschied. Der war im Feldspiel gar nicht so krass, aber wenn es in Tornähe ging, zeigte sich die ganze Cleverness des neuen Tabellenführers. Beweis: Erst nach einer Stunde, beim Stand von 4:0, kam Bielefeld zu seiner ersten Möglichkeit. Der Ball lief bei Bayer dagegen wie am Schnürchen, sobald das Arminen-Tor näherrückte. Und klare Vorteile hatte Leverkusen im Luftkampf.

Fazit : Leverkusens Sieg stand nie in Frage, es ging letztlich nur um die Höhe. Schließlich ist im Titelkampf auch die Tordifferenz im Vergleich zu den Bayern interessant. Bayer hat nach diesem klaren Sieg einerseits drei Punkte Vorsprung, weist beim Torverhältnis jedoch noch drei Tore Rückstand auf.

Von Oliver Bitter und Frank Lußem

16.04.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Matysek (3) - 
Nowotny (1,5) , 
R. Kovac (2) - 
Ramelow (2,5) - 
Zivkovic (2,5) , 
Ballack (2,5)            
Beinlich (1,5)    
Neuville (3) , 
Zé Roberto (2) - 
Kirsten (2,5)        
Rink (2,5)        

Einwechslungen:
69. B. Schneider für Ballack
78. Brdaric für Kirsten
78. Ponte für Rink

Trainer:
Daum
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Ziegler (4,5) - 
Waterink (4,5) - 
Klitzpera (4)    
Meißner (3)    
Peeters (4) , 
Bode (5) , 
Hofschneider (5) , 
Maul (5) - 
Böhme (5) - 
Göktan (5)    

Einwechslungen:
46. Wichniarek (5) für Göktan

Trainer:
Gerland

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Beinlich (11., direkter Freistoß, Linksschuss)
2:0
Kirsten (22., Kopfball, Beinlich)
3:0
Ballack (38., Kopfball, Zé Roberto)
4:0
Rink (51., Foulelfmeter, Kirsten)
4:1
Meißner (66., Foulelfmeter, Meißner)
Gelbe Karten
Leverkusen:
Ballack
(6. Gelbe Karte)
Bielefeld:
Klitzpera
(8. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
16.04.2000 17:30 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
22500 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
11:2
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Jürgen Jansen (Essen)   Note 2
ohne Probleme in einer fairen Partie, zweifelhafter Elfer für Bielefeld
Spieler des Spiels:
Stefan Beinlich
Nicht nur Herr der ruhenden Bälle, dazu auch laufstark, torgefährlich und mannschaftsdienlich.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -