Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

Arminia Bielefeld

 

3:1 (2:0)

Seite versenden

Bundesliga, 28. Spieltag, Werder Bremen - Arminia Bielefeld 3:1 (2:0)

Werder ohne Mühe gegen harmlose Arminia

- Anzeige -

Personal : Bei Bremen kamen für Maximow und Wiedener wieder Frings sowie Herzog, die ihre Gelb-Sperren abgesessen hatten, ins Team. Drei Änderungen auf Bielefelder Seite: Statt Hofschneider, Peeters und Rydlewicz standen Waterink, Straal und Böhme in der Anfangsformation.

Taktik : Bei Werder bildete mit Marco Bode ein Mann mit Offensiv-Potential das linke Glied in der Viererkette, so dass er es häufig mit seinem Bielefelder Namensvetter Jörg zu tun hatte. Allrounder Frings übernahm den Part des rechten offensiven Mittelfeldspielers. Eilts und Trares kümmerten sich je nach Bedarf um Weissenberger.

Die Arminia hatte mit Stratos einen Libero, der hinter den beiden Manndeckern agierte. In der Abwehr bildeten sich feste Pärchen: Klitzpera folgte Ailton auf Schritt und Tritt, Straal Bogdanovic.

Spielverlauf : Bielefeld versteckte sich nicht, sondern suchte von Beginn an den offenen Schlagabtausch. Dies kam den Bremer Offensiv-Bemühungen entgegen. Da die Mannschaft die Mehrzahl der Zweikämpfe für sich entschied, entstand häufig die Möglichkeit, in Überzahl den Vorwärtsgang einzuschalten und regelmäßig viel versprechende Chancen heraus zu arbeiten. Die Überlegenheit fand in der Führung durch Frings ihren verdienten Ausdruck.

Nach einer halben Stunde schalteten die Werderaner einen Gang zurück, ohne allerdings die Spielkontrolle zu verlieren. Eilts und Trares räumten im defensiven Mittelfeld weiterhin nahezu alles ab. Was sie durchließen, wurde Beute der sattelfesten Viererkette. Zur Pause verstärkte Hermann Gerland die Angriffsbemühungen noch. Stürmer Wichniarek kam für Manndecker Straal, so dass Van der Ven und Waterink je eine Position zurück rückten. Dies verstärkte das Gesamtbild noch. Arminia wollte mitspielen, Bremen spielte - munter und erfolgreich nach vorne. Erst als Werder nachließ, kam Bielefeld zum Anschlusstreffer.

Fazit : Völlig ungefährdeter Sieg für Bremen, das bei konsequenter Chancenauswertung und konzentrierter Spielführung bis zum Schluss deutlicher höher gewonnen hätte.

Von Oliver Bitter, Bernd Jankowski und Thiemo Müller

09.04.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Rost (3) - 
Tjikuzu (3) , 
Barten (3,5) , 
Baumann (3) , 
Bode (2,5) - 
Eilts (3) , 
Trares (4)    
Frings (2)            
Herzog (4)        
Ailton (2,5) , 

Einwechslungen:
61. Flock für Frings
76. Maksymov für Herzog
82. Dabrowski für Trares

Trainer:
Schaaf
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Miletic (4) - 
Stratos (5) - 
Straal (5,5)    
Klitzpera (5) - 
Waterink (5) , 
Maul (3,5) - 
Bode (3,5)    
Böhme (4)    
Weissenberger (3,5) - 
Labbadia (5) , 
van der Ven (4)    

Einwechslungen:
46. Wichniarek (5) für Straal
67. Göktan für Böhme
73. Rydlewicz für van der Ven

Reservebank:
Ziegler (Tor)
,
Partyka

Trainer:
Gerland

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Frings (21., Rechtsschuss, Ailton)
2:0
Herzog (41., Foulelfmeter, Frings)
3:0
Frings (54., Rechtsschuss, Bogdanovic)
3:1
Bode (65., Rechtsschuss, Weissenberger)

Spielinfo

Anstoß:
09.04.2000 17:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
29400
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
11:2
Eckenverhältnis:
11:5
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 3,5
hätte nach Bartens Attacke an Maul Elfmeter geben müssen (12.), ansonsten sehr souverän
Spieler des Spiels:
Torsten Frings
Erzielte zwei Treffer selbst und wurde vor dem 2:0 in aussichtsreicher Position gefoult, wurde lediglich zur Schonung ausgewechselt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -