Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Arminia Bielefeld

 - 

Hansa Rostock

 

2:2 (0:1)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Bei Bielefeld rückte Peeters an Stelle von Klitzpera in die Abwehr, und Böhme ersetzte Maul. Auf drei Positionen veränderte Rostocks Trainer Zachhuber sein Team: Baumgart stürmte für Arvidsson, Benken kam für Zallmann in die Deckung, und Breitkreutz fungierte statt Ahanfouf als Spielmacher.

Taktik: Die Arminen verteidigten mit einer Dreierkette im Raum, davor spielten Waterink und Bode die "Abfangjäger", wobei sich Bode bei Bedarf auch weiter vorne einschalten sollte. Böhme übernahm quasi im Alleingang die linke Seite und hielt auch dem offensiver orientierten Weissenberger den Rücken frei.

Bei Rostock teilten sich Lantz und Wibran die Aufgaben im defensiven Mittelfeld, während bei Breitkreutz in der Offensive die Fäden zusammenlaufen sollten. In der Dreier-Formation der Abwehr übernahmen Oswald und Benken im Raum die Spitzen. Wegen Verletzungen mussten beide Trainer früh umbauen: Für Peeters verteidigte bei den Arminen nun Straal, und bei Hansa übernahm Zallmann die Deckungsaufgaben von Oswald.

Spielverlauf: Vor allem über die linke Seite mit dem sehr aktiven Böhme machten die Gastgeber zunächst viel Druck, Rostock orientierte sich in Richtung eigener Strafraum und errichtete dort ein dichtes Bollwerk um die laufstarken Wibran und Lantz. Weil Bielefeld nach stürmischem Beginn das Flügelspiel vernachlässigte (Rydlewicz kam kaum ins Spiel), hatte Rostock leichtes Spiel bei seinen Aufräumarbeiten, entwickelte zunächst aber wenig Initiative.

Erst nach dem Wechsel wurde die Partie farbiger, als der eingewechselte Maul für Schwung sorgte und Weissenberger sich steigerte. Hansa verschleppte das Tempo, kam aber nur selten zu Entlastung. Wenn überhaupt, dann behauptete sich Agali am Strafraum, doch in Schussposition gelangten die Hansa-Stürmer selten, fuhren auch ihre Konter nicht konsequent. Pech für die Arminen, dass ausgerechnet ihr Bester, Jörg Böhme, beim 1:2 zu weit von Peter Wibran weg stand; so krönte der Schwede seine überragende Vorstellung.

Fazit: Gerechtes Unentschieden, weil Arminia zwar feldüberlegen war, Rostock aber seine Chancen entschlossen nutzte.

Von Oliver Bitter und Steffen Rohr

26.03.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Miletic (5) - 
Peeters    
Stratos (3,5)    
Gansauge (5) - 
Waterink (5)    
Bode (2,5) - 
Rydlewicz (5)    
Böhme (3,5)    
Weissenberger (3,5) - 
van der Ven (3,5) - 
Labbadia (4,5)

Einwechslungen:
24. Straal (4,5) für Peeters
46. Maul (2,5)     für Waterink
86. Sternkopf für Böhme

Trainer:
Gerland
Hansa Rostock
Aufstellung:
Pieckenhagen (3) - 
Benken (3,5) , 
Weilandt (3,5)    
Kai Oswald    
Lange (4,5)    
Wibran (1,5)        
Lantz (3,5)        
Brand (3,5)    
Breitkreutz (4,5)    
Baumgart (3,5) , 
Agali (2,5)    

Einwechslungen:
27. Zallmann (3,5) für Kai Oswald
77. Arvidsson für Lange
86. Ehlers für Brand

Trainer:
Zachhuber

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Lantz (19., Linksschuss, Agali)
1:1
Maul (55., Linksschuss, Weissenberger)
1:2
Wibran (66., Rechtsschuss, Agali)
2:2
Stratos (74., Foulelfmeter, Böhme)
Gelbe Karten
Bielefeld:
Rydlewicz
(1. Gelbe Karte)
Rostock:
Weilandt
(3. Gelbe Karte)
,
Lantz
(4.)
,
Breitkreutz
(2.)
,
Wibran
(3.)
,
Agali
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
24.03.2000 20:00 Uhr
Stadion:
Alm, Bielefeld
Zuschauer:
19118
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
7:4
Eckenverhältnis:
8:3
Schiedsrichter:
Lutz Wagner (Kriftel)   Note 3,5
mal großzügig, mal kleinlich, aber ohne große Schnitzer
Spieler des Spiels:
Peter Wibran
Glänzender Stratege im Mittelfeld, laufstark und mit Übersicht, erzielte zudem das 1:2.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -