Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Kaiserslautern

 - 

MSV Duisburg

 
1. FC Kaiserslautern

3:2 (1:0)

MSV Duisburg
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal : Der 1. FCK mit zwei Änderungen: Für Sforza (verletzt) und Reich rückten Wagner und Marschall in die Anfangsformation. Bei Duisburg mussten Töfting (Gelb-Sperre) und zunächst auch Reiss pausieren; ihre Plätze nahmen Osthoff (nach Grippe) und Spies ein.

Taktik : Die Pfälzer wie erwartet mit Ramzy als Libero für Sforza, etwas überraschend mit Marschall anstelle von Hristov, der ins Mittelfeld beordert wurde, als Sturmspitze an der Seite des zurück hängenden Djorkaeff. Der Weltmeister bemühte sich zusammen mit Basler, der zudem Buck absicherte, und unterstützt von Wagner um den Spielaufbau. Duisburgs Dreier-Abwehrreihe verzichtete auf feste Zuordnungen, setzte auf Übernehmen bei der Bewachung von Marschall und Djorkaeff, was aber häufiger schief ging. Obwohl Otto Rehhagel die Außenbahnen nominell mit bewährten Kräften (Buck, Wagner) besetzt hatte, lahmte das Flügelspiel. Weil taktische Varianten in der Offensive Fehlanzeige waren. Dem Pfälzer Spiel mangelte es einmal mehr an Abstimmung, Organisation, Ideen. Gefahr drohte den destruktiven Duisburgern nur bei Einzelaktionen, vor allem von Basler, mit Abstrichen von Djorkaeff.

Spielverlauf : Kaiserslautern diktierte klar das Geschehen, profitierte dabei aber in großem Maße von Schwächen des Gegners, der bieder, verunsichert, ängstlich - eben wie ein Absteiger agierte. Von Initiative nach vorne war nur wenig zu sehen, weil Wedau und Osthoff als Organisatoren überfordert, Spies und Beierle vorne ohne Durchsetzungsvermögen waren. Duisburg kam erst auf, als die Rehhagel-Elf im Gefühl des sicheren Vorsprungs nachlässig wurde. Nach drei Auswechslungen ging bei Lautern in der Schlussphase völlig die Ordnung Befehlsende ohne Beginn verloren, ließ die Einstellung bedenklich nach.

Fazit : Ein hochverdienter Arbeitssieg des 1. FCK, der zu knapp ausfiel angesichts der Vielzahl an Chancen. Die Quittung waren zwei überflüssige Gegentore. Mario Basler Entschied das Spiel (fast) aus dem Stand: Er war Wegbereiter des 1:0 mit einem Kurzpass auf Djorkaeff, des 2:0 per Ecke und des 3:0 mit einem Freistoß!

Von Michael Ebert und Uli Gerke

19.03.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
G. Koch (3) - 
Ramzy (3,5)    
Schjönberg (4) - 
H. Koch (3) - 
Komljenovic (4) , 
Wagner (3)    
Basler (2,5)    
Buck (4) , 
Hristov (5)        
Djorkaeff (3,5)    
Marschall (5)    

Einwechslungen:
66. Reich für Wagner
79. Tare für Marschall
79. Ratinho für Basler

Trainer:
Rehhagel
MSV Duisburg
Aufstellung:
Menger (3) - 
Hajto (4) , 
Wohlert (4) - 
Voss (4)    
Büskens (4)    
Hoersen (4,5) - 
Wedau (5)    
Osthoff (4,5)    
U. Spies (5) - 

Einwechslungen:
63. M. Zeyer     für Wedau
63. Reiss für Osthoff

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Djorkaeff (29., Rechtsschuss, Basler)
2:0
Ramzy (54., Kopfball, Basler)
3:0
Hristov (78., Kopfball, Basler)
3:1
M. Zeyer (85., Handelfmeter)
3:2
Büskens (90., Linksschuss)
Gelbe Karten
K'lautern:
Hristov
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Duisburg:
Voss
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
18.03.2000 15:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
37549
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
11:4
Eckenverhältnis:
11:5
Schiedsrichter:
Uwe Kemmling (Kleinburgwedel)   Note 5
passte sich dem mäßigen Niveau an. Hätte Harry Koch beim Handelfmeter Rot, Schjönberg beim bösen Foul an Kovacevic (70.) Gelb und bei Büskens' Foul an Djorkaeff (11.) Elfmeter geben müssen.
Spieler des Spiels:
Mario Basler
Entschied das Spiel (fast) aus dem Stand: Er war Wegbereiter des 1:0 mit einem Kurzpass auf Djorkaeff, des 2:0 per Ecke und des 3:0 mit einem Freistoß!
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -