Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hamburger SV

 - 

MSV Duisburg

 
Hamburger SV

6:1 (5:1)

MSV Duisburg
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal : Beim HSV kehrte Hertzsch nach seiner Gelb-Sperre wieder in die Abwehr zurück. Gravesen, der ihn zuletzt dort vertrat, rückte ins defensive Mittelfeld, aus dem Ernst weichen musste. Drei Umstellungen gegenüber der Niederlage in Bremen präsentierte Duisburgs Trainer Funkel: Kovacevic, Voss und Reiss standen nicht mehr in der Anfangsformation, für sie kamen Hirsch (nach Gelb-Sperre), Hoersen und Spies ins Team.

Taktik : Die Duisburger wollten Wert auf die Defensivarbeit legen, ließen Schneider Libero spielen, ergänzten die Abwehrkette mit Hajto als Manndecker für Yeboah und setzten Töfting im Mittelfeld als Bewacher von Cardoso ein. Maßnahmen, die allesamt nichts brachten, weil niemand im Team seine Aufgaben auch nur annähernd erfüllte. Anders beim HSV, der mit der gewohnten taktischen Grundformation antrat, aber stets flexibel blieb. Die beiden Außenangreifer Mahdavikia und Präger wechselten häufig die Seiten, der eigentlich defensiv eingeplante Gravesen schaltete sich oft effektiv in die Angriffe ein, und aus der nicht ausgelasteten Abwehr kamen ebenfalls häufige Offensiv-Vorstöße.

Spielverlauf : Weil die Duisburger völlig indisponiert begannen, war das Spiel bereits frühzeitig entschieden. Besonders desaströs trat dabei Hajto auf, der Yeboah zwei Treffer ermöglichte und obendrein ein Selbsttor schoss. Hirsch traf ebenfalls (mit Rückzieher!) ins eigene Tor, Stauce schwächelte bei hohen Flanken, auch das Defensiv-Verhalten aller anderer MSV-Spieler ließ zu wünschen übrig. Der HSV verbreitete spielerischen Glanz, ließ sich auch durch das überraschende Gegentor zum 2:1 nicht aus dem Konzept bringen. Mit schnellem, direktem Kombinationsspiel wurde der Gegner verwirrt. Erst als die Hamburger in der zweiten Halbzeit einen Gang zurückschalteten, konnte der MSV einigermaßen mithalten. Dazu trug auch bei, dass Hajto von Kovacevic abgelöst wurde und Töfting seinen Defensivpart mehr und mehr aufgab, um sich der Spielgestaltung zu widmen.

Fazit : Die qualitativen Unterschiede zwischen einer Spitzenmannschaft und einem Abstiegskandidaten wurden deutlich. Deshalb ist der HSV-Sieg auch in dieser Höhe verdient.

Von Bernd Jankowski und Michael Richter

19.12.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Butt (3)    
N. Kovac (3) , 
Hoogma (2)    
Hertzsch (3) - 
Gravesen (2)    
Grammozis (2,5) , 
Hollerbach (3) - 
Cardoso (3)    
Mahdavikia (2,5)    
Präger (3) - 
Yeboah (2)        

Einwechslungen:
63. F. Ernst für Gravesen
71. Doll für Cardoso
80. Bäron für Mahdavikia

Trainer:
Pagelsdorf
MSV Duisburg
Aufstellung:
Stauce (5) - 
Schneider (4,5) - 
Wohlert (3) , 
Hajto (6)    
Osthoff (5) - 
Töfting (4,5)    
Hoersen (4,5) , 
M. Zeyer (5)    
Hirsch (4,5)    
U. Spies (5) , 
Beierle (4,5)    

Einwechslungen:
46. M. Kovacevic (4)     für Hajto
46. Voss (4,5) für M. Zeyer

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Yeboah (8., Kopfball, Hollerbach)
2:0
Hajto (11., Eigentor)
2:1
Beierle (20., Kopfball, Hoersen)
3:1
Yeboah (29., Rechtsschuss, Gravesen)
4:1
Butt (41., Foulelfmeter, Yeboah)
5:1
Hirsch (43., Eigentor)
6:1
Hoogma (90., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
HSV:
-
Duisburg:
M. Kovacevic
(4. Gelbe Karte)
,
Hirsch
(6.)
,
Töfting
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
18.12.1999 15:30 Uhr
Stadion:
Volksparkstadion, Hamburg
Zuschauer:
28587
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
12:3
Eckenverhältnis:
6:1
Schiedsrichter:
Jürgen Aust (Köln)   Note 2
machte in der leicht zu leitenden Partie keine nennenswerten Fehler
Spieler des Spiels:
Anthony Yeboah
Bester Angreifer des HSV, nutzte die Freiheiten, die Hajto ihm ließ, zu zwei Treffern.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -