Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

Arminia Bielefeld

 

2:1 (1:1)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld nahm im Vergleich zum 3:0 in Rostock drei Änderungen vor: Für Babbel, Fink und Santa Cruz spielten Linke, der von einer Grippe genesene Effenberg und Jancker. Hermann Gerland ersetzte nach dem Duisburg-Spiel (0:1) Wichniarek durch Göktan.

Taktik: Beim FC Bayern gab Matthäus den Libero offensiv, das heißt überwiegend vor der im Raum spielenden Innenverteidigung. Hinter dem Drei-Mann- Sturm besetzten wie gewohnt Effenberg (offensiver) und Jeremies die Mittelfeld-Zentrale. Positionswechsel nahmen vor allem Sergio (dann rechts und hinter den Spitzen), mitunter auch Salihamidzic (links offensiv) vor. Bielefeld reagierte mit einer Dreierkette in der Abwehr, in der Straal fest den zentralen Jancker abschirmte. Libero Stratos verengte als Libero vor der Abwehr die Räume im zentralen Mittelfeld; gleiches tat nach dem frühen Wechsel Bagheri, Stratos rückte für Meißner auf die rechte Seite.

Spielverlauf: Der FC Bayern startete behäbig in der Offensive und nachlässig in der Defensive. Diesen Fehlstart bestrafte Labbadia mit seinem frühen Tor, bei dem Tarnat, Matthäus, und Linke unentschlossen auftraten. Dieser Zwischenstand verfestigte die Spielsituation: Der Meister hatte mehr Ballbesitz und erhöhte den Druck, bevorzugt über rechts, der Aufsteiger setzte auf Konter. Einen davon hätte Labbadia zum 0:2 abschließen können (22.), aber Kuffour grätschte kurz vor der Linie dazwischen. So gefällig die Ansätze der Bielfelder auch waren, sie hätten - jetzt und später - couragierter nach vorne spielen können. Meist blieben sie in der Offensive in Unterzahl, weil zu wenig Spieler nachrückten.

In der zweiten Halbzeit wuchs die Dominanz der Gastgeber. Jeremies (sehr fleißig) und Effenberg (solide), später auch Matthäus kontrollierten und lenkten aus dem Zentrum heraus das Spiel. Bielefeld sorgte für immer weniger Entlastung, zumal sich die Außen kaum einbringen konnten und überwiegend mit Defensiv- Aufgaben beschäftigt waren. Salihamidzic sorgte recht bald für die Entscheidung, eine Reihe weiterer guter Chancen blieb ungenutzt.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Münchner dank einer deutlichen Steigerung nach dem Rückstand und dem mäßigen Auftakt.

Von Uwe Marx und Karlheinz Wild

15.12.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Kahn (3) - 
T. Linke (3,5)    
Kuffour (3) - 
Matthäus (2,5) - 
Salihamidzic (2)        
Jeremies (2,5) , 
Tarnat (3,5) - 
Effenberg (3)    
Wiesinger (3)    
Jancker (3,5)

Einwechslungen:
46. Babbel (3) für T. Linke
46. R. Santa Cruz (3) für Wiesinger
72. Fink für Effenberg

Trainer:
Hitzfeld
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
G. Koch (3) - 
Peeters (4) , 
Straal (3,5) , 
Klitzpera (3)    
Stratos (3) - 
Meißner (4)    
Waterink (3,5)        
Böhme (5)        
Göktan (3,5) , 
Labbadia (3)        

Einwechslungen:
32. Bagheri (3,5) für Meißner
74. Rydlewicz für Böhme
81. Wichniarek für Waterink

Reservebank:
Miletic (Tor)
,
Maul
,
Bode

Trainer:
Gerland

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Labbadia (5., Rechtsschuss, Göktan)
1:1
Salihamidzic (28., Kopfball, Wiesinger)
2:1
Salihamidzic (58., Foulelfmeter, Paulo Sergio)
Gelbe Karten
Bayern:
-
Bielefeld:
Böhme
(3. Gelbe Karte)
,
Klitzpera
(2.)
,
Labbadia
(2.)
,
Waterink
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
14.12.1999 20:00 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, München
Zuschauer:
27000
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
7:0
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 2
unauffällig und deshalb gut; lag auch beim Elfmeter richtig
Spieler des Spiels:
Hasan Salihamidzic
War die auffälligste Offensiv-Kraft, couragiert, spielfreudig und - vor allem - gleich zwei Mal erfolgreich.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -