Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1860 München

 - 

FC Schalke 04

 

3:3 (1:2)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Drei Änderungen bei jeder Mannschaft: Bei 1860 kamen Max, Kurz und Vanenburg für Schroth, Greilich und Riedl. Dessen Platz im defensiven Mittelfeld nahm Zelic ein, der in Stuttgart noch Libero gespielt hatte. Bei Schalke standen statt Schober, Alpugan und Van Kerckhoven Torhüter Reck, Goosens und der von Bayer Leverkusen gekommene Happe in der Anfangsformation.

Taktik: Die Grundformation war bei beiden Teams nahezu identisch. Unterschiedlich lediglich das Abwehrverhalten der Manndecker: Die beiden Schalker Waldoch und Happe übernahmen die Gegenspieler Winkler und Max in ihrem Raum, die beiden Münchner bildeten fest zugeordnete Pärchen: Stranzl gegen Sand und Kurz gegen Asamoah.

Spielverlauf: Schalke ging in der ersten Halbzeit als Punkt- und Torsieger vom Platz, die Löwen in der zweiten. Ihnen fehlte vor der Pause die Aggressivität in den Zweikämpfen und die Aufmerksamkeit bei Standardsituationen. Tapalovic bekämpfte nach dem Freistoß von Oude Kamphuis Wilmots nicht effektiv. Als der Belgier selbst zwölf Minuten später den Ball diagonal auf Kmetsch schlug, stand Cerny zu weit vom Mann entfernt. Diese Variante - Freistoß aus dem rechten Mittelfeld Richtung linken Pfosten - hätte fast ein drittes Mal Erfolg gebracht (40.).

Nach der Pause starb der Vorwärtsdrang der Schalker immer mehr ab. Kaum einer übernahm Verantwortung, nur wenige boten sich an, die meisten bewegten sich hinter dem Ball. 1860 nun druckvoller, die Last des Aufbaus lag nicht mehr allein auf dem eifrigen, sicheren und ideenreichen Häßler. Max entwickelte mehr Initiative, Cerny mehr Torgefahr, Winkler mehr Wuseligkeit. Doch diese Steigerung blieb letztendlich unbelohnt, weil vor dem 3:3 Max, Pürk und auch Stranzl den aufgerückten Reck nicht entschlossen störten.

Fazit: Über 90 Minuten hielten sich Stärken und Schwächen, Torgefahr und defensive Mängel die Waage.

Von Martin Messerer und Thomas Roth

12.12.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
D. Hoffmann (3) - 
Stranzl (4) , 
Vanenburg (3,5) , 
Kurz (3) - 
Zelic (3)    
Tyce (4)    
Cerny (3,5)            
Häßler (1,5)        
Max (3)    

Einwechslungen:
54. Pürk (4,5) für Tyce
74. Borimirov für Häßler
87. Paßlack für Cerny

Trainer:
Lorant
FC Schalke 04
Aufstellung:
Reck (2,5) - 
Waldoch (3) , 
Nemec (4)    
Happe (4,5) - 
Kmetsch (3)        
Büskens (4,5)    
Goossens (3,5)    
Wilmots (2,5)    
Asamoah (4) , 
Sand (2)            

Einwechslungen:
76. Anderbrügge für Büskens
76. Held für Goossens
79. Hajnal für Kmetsch

Trainer:
Stevens

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Häßler (19., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
1:1
Wilmots (24., Kopfball, Oude Kamphuis)
1:2
Sand (36., Kopfball, Kmetsch)
2:2
Max (53., Linksschuss, Häßler)
3:2
Cerny (69., Rechtsschuss, Winkler)
3:3
Sand (89., Rechtsschuss, Reck)
Gelbe Karten
TSV 1860:
Cerny
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Zelic
(1.)
Schalke:
Nemec
(9. Gelbe Karte)
,
Kmetsch
(2.)
,
Sand
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
11.12.1999 15:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, München
Zuschauer:
25000
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
7:6
Eckenverhältnis:
4:3
Schiedsrichter:
Jürgen Jansen (Essen)   Note 3
einige Unsicherheiten, aber keine spielentscheidenden Fehler, der Freistoß vor dem 1:0 (Happe an Max) war vertretbar
Spieler des Spiels:
Thomas Häßler
Wurde in der 74. Minute ausgewechselt, weil ihm nach einer Krankheit die Kraft ausging. Bis zu diesem Zeitpunkt absolut dominant als Torschütze, Vorbereiter und Spielmacher.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -