Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hansa Rostock

 - 

Bayern München

 

0:3 (0:1)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Hansa-Coach Zachhuber musste gegenüber dem 2:2 von Duisburg auf Benken (Oberschenkelzerrung) verzichten, den Schneider vertrat. Zudem ersetzte Majak Emara. Beim FC Bayern rückten im Vergleich zum 2:1-Erfolg gegen Kiew in der Champions League Jeremies und Wiesinger ins Team, Linke und Jancker mussten weichen.

Taktik: Hansa in der Grundordnung wie gewohnt mit einem zumeist auf einer Linie operierenden Abwehr-Trio, das die gegnerischen Spitzen übergab. Bei Ballbesitz der Münchener ließ sich Yasser auf der rechten Seite fallen und erweiterte so den Defensiv-Verband situationsbedingt zu einer Viererkette. In der Zentrale sollten Wibran und Lantz Regisseur Brand den Rücken freihalten, im Sturm rochierten Baumgart und Arvidsson.

Auch der FC Bayern agierte in der Abwehr im Raum. Organisator Matthäus schob sich nach Balleroberung konsequent ins Mittelfeld vor, um dort eine zusätzliche Anspielstation zu schaffen. Jeremies (aggressiv, ball- und passsicher) und Fink (zumeist gegen Brand) teilten sich die Zentrale. Wiesinger (rechts) und Sergio assistierten dem in der Angriffsmitte postierten Santa Cruz, zogen sich nach Ballverlust zurück.

Spielverlauf: Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase erarbeiteten sich die ökonomisch auftretenden Münchener ein Plus an Spielanteilen. Allerdings benötigten sie eine Standardsituation, um die bis dahin mit Ausnahme eines Kuffour-Kopfballs (nach Ecke) sattelfeste Hansa- Deckung auszuhebeln (Wibran nach Tarnats Freistoß zu weit weg von Sergio). Mit seinem zweiten Tor entschied Sergio ein Spiel, das kaum Strafraumszenen aufwies. Hansa bemüht, aber in der zweiten Halbzeit zu bieder und mit zu geringem Druck von den Außenbahnen, um die mit Linke für Babbel nunmehr stabilisierte Bayern-Abwehr zu düpieren.

Fazit: Verdienter Sieg für abgezockte Münchener. Rostock zu harmlos, am Ende allerdings unter Wert geschlagen.

Von Jürgen Nöldner und Steffen Rohr

12.12.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hansa Rostock
Aufstellung:
Bräutigam (3) - 
Schneider (4) , 
Holetschek (4)        
Ehlers (3,5) - 
Yasser (4,5) , 
Lantz (4,5) - 
Wibran (4) , 
Majak (4,5)        
Brand (4) - 
Baumgart (3,5) , 
Arvidsson (4)    

Einwechslungen:
38. Weilandt (4,5) für Holetschek
58. Agali (5) für Arvidsson
85. Emara für Majak

Trainer:
Zachhuber
Bayern München
Aufstellung:
Kahn (2,5) - 
Babbel (4,5)        
Kuffour (2,5) - 
Matthäus (3) - 
Salihamidzic (3,5)    
Fink (3)    
Jeremies (2) , 
Tarnat (3,5) - 
Wiesinger (3,5) , 
Paulo Sergio (1,5)            
R. Santa Cruz (3)        

Einwechslungen:
46. T. Linke (3) für Babbel
72. Jancker für R. Santa Cruz
79. Sinkala für Paulo Sergio

Trainer:
Hitzfeld

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Paulo Sergio (45., Linksschuss, Tarnat)
0:2
Paulo Sergio (54., Rechtsschuss, Jeremies)
0:3
R. Santa Cruz (65., Rechtsschuss, Paulo Sergio)
Gelbe Karten
Rostock:
Holetschek
(4. Gelbe Karte)
,
Majak
(3.)
Bayern:
Babbel
(2. Gelbe Karte)
,
Salihamidzic
(3.)
,
Fink
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
11.12.1999 15:30 Uhr
Stadion:
Ostseestadion, Rostock
Zuschauer:
24500 (ausverkauft)
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
2:5
Eckenverhältnis:
10:7
Schiedsrichter:
Uwe Kemmling (Kleinburgwedel)   Note 5,5
erkannte vor dem ersten Tor auf Freistoß für den FC Bayern, obwohl Ehlers Wiesinger regelkonform bedrängt hatte. Bei der Ausführung dieses Freistoßes verlegte Tarnat den Ball nach innen - zehn Meter vom Ort des Zweikampfes entfernt. Sergios zweites Tor fiel aus Abseitsposition. Babbel hätte bereits früher verwarnt werden müssen, die Gelbe Karte für Salihamidzic (49., Brand hob ab) war überzogen.
Spieler des Spiels:
Paulo Sergio
Zwei Tore, eine Vorlage: beeindruckend effektive Darbietung des leichtfüßigen Brasilianers.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -