Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SSV Ulm 1846

 - 

1. FC Kaiserslautern

 
SSV Ulm 1846

3:1 (3:0)

1. FC Kaiserslautern
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Ulm im Vergleich zum jüngsten 0:3 bei Hertha BSC mit zwei Änderungen: Für den erkrankten Dragan Trkulja (Verdacht auf Scharlach) stürmte Hans van der Haar. Für Sascha Rösler rückte Tomas Bodog in die Mannschaft. Zwei Änderungen bei Kaiserslautern gegenüber dem UEFA-Cup-Spiel gegen Lens: Axel Roos ersetzte Hany Ramzy (Bluterguss im Oberschenkel), Mario Basler kam für Andreas Buck.

Taktik: Bei Ulm spielte Gora wieder die zentrale offensive Position, nachdem er zuletzt rechts gespielt hatte. Der laufstarke Maier sollte auf Basler aufpassen, der bei Lauterer Ballbesitz als dritte Spitze agierte und sich bei Ulmer Aktionen zurück fallen ließ. Die weiteren Duelle im Mittelfeld: Gora gegen Roos und Otto gegen Sforza. Ratinho musste rechts defensiver agieren als sonst, um Maier abzufangen. Ulm warf Laufstärke und Aggressivität in die Waagschale, um Lautern nicht ins Spiel kommen zu lassen. Der Plan der Gäste, erst mal für Ruhe zu sorgen und den Ball in eigenen Reihen zu halten, wurde früh über den Haufen geworfen.

Spielverlauf: Die Lauterer schienen den Tabellenletzten völlig unterschätzt zu haben, wurden von der Laufbereitschaft und Angriffslust der Gastgeber völlig überrascht. Vor allem in der Hintermannschaft des FCK herrschte Chaos. Trainer Otto Rehhagel reagierte früh, beorderte Sforza auf den Libero-Posten und wechselte den überforderten Strasser gegen Angreifer Rische aus. Djorkaeff zog sich nun weiter zurück. Aber nach vorne ging beim FCK weiterhin fast nichts, auch weil Basler mehr stand als rannte. Nach dem Wechsel kam Lautern etwas besser ins Spiel. Aber der Rehhagel-Truppe fehlte die letzte Entschlossenheit. Der Anschlusstreffer fiel eigentlich früh genug. Auch die Ulmer Abwehr stand nicht mehr so sattelfest wie vor der Pause, und auch das Tempo der Gastgeber ließ merklich nach. Die aufrückende Lauterer Abwehr ließ den Ulmern einigen Raum zu Kontern, die aber leichtfertig vertändelt wurden.

Fazit: Ein hochverdienter Sieg für die Ulmer, die in Beziehung Engagement und Einsatz Lautern hoch überlegen waren.

Von Christian Biechele, Uli Gerke und George Moissidis

12.12.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SSV Ulm 1846
Aufstellung:
Laux (2,5) - 
Bodog (4)    
Rui Marques (3) , 
Stadler (4) , 
Radoki (3,5) - 
Otto (2)    
Unsöld (3,5)    
Maier (3) - 
Gora (3)            
Leandro (3) , 
van de Haar (3)        

Einwechslungen:
76. Rösler für Otto
84. Zdrilic für van de Haar
90. Scharinger für Gora

Trainer:
Andermatt
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Reinke (4,5) - 
Strasser (5,5)    
H. Koch (5)    
Schjönberg (5)    
Roos (5)    
Ratinho (4) , 
Sforza (4,5) , 
Wagner (5)        
Basler (5) , 
Djorkaeff (5)    
Hristov (4,5)

Einwechslungen:
25. Rische (5,5) für Strasser
30. Reich (4,5) für Roos
46. J. Pettersson (4) für Wagner

Trainer:
Rehhagel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Gora (3., Linksschuss, Otto)
2:0
van de Haar (19., Rechtsschuss, Leandro)
3:0
Bodog (22., Rechtsschuss, van de Haar)
3:1
Bodog (55., Eigentor)
Gelbe Karten
Ulm:
Unsöld
(2. Gelbe Karte)
,
Gora
(3.)
K'lautern:
H. Koch
(2. Gelbe Karte)
,
Wagner
(3.)
,
Djorkaeff
(3.)
,
Schjönberg
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
12.12.1999 17:30 Uhr
Stadion:
Donaustadion, Ulm
Zuschauer:
23000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
12:6
Eckenverhältnis:
8:6
Schiedsrichter:
Lutz Michael Fröhlich (Berlin)   Note 2
ließ sich in dem kampfbetonten Spiel nicht irritieren und hatte die Partie gut im Griff
Spieler des Spiels:
Oliver Otto
Blockte immer wieder Kaiserslauterer Angriffe ab und initiierte seinerseits gefährliche Ulmer Offensiv-Aktionen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -