Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

Eintracht Frankfurt

 
Werder Bremen

3:1 (1:1)

Eintracht Frankfurt
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Gegenüber dem Spiel in Bielefeld veränderte Werder-Coach Thomas Schaaf sein Team auf drei Positionen. Für die verletzten Maximow, Pizarro und Tjikuzu kamen Dabrowski, Ailton und Cesar ins Team. Bei Eintracht Frankfurt spielten gegenüber der Partie gegen Hertha BSC Erol Bulut und Schur für Dombi und Jens Rasiejewski.

Taktik: Werder Bremen mit der bekannten Vierer-Abwehrkette. Davor spielten Dabrowski und Wicky den defensiven Part im Mittelfeld, während hinter der Spitze Ailton Herzog, Bode und Seidel für die offensiven Impulse sorgen sollten. Ein variables Offensivsystem, mit schnellen Positionswechseln.

Eintracht Frankfurt agierte mit Janßen als Libero hinter den Manndeckern Kracht und Kutschera. Dazu gesellte sich ein defensiv ausgerichteter Bulut auf der linken Seite, während Schur als Abfangjäger vor der Abwehr antrat, um in erster Linie die Kreise von Herzog einzuengen. Weber und Guié-Mien als zentrales Mittelfeldgespann, Yang und Held auf den Außenbahnen, mit der Maßgabe, das Flügelspiel zu aktivieren, um die einzige echte Spitze Fjörtoft in Szene zu setzen - Frankfurt kam systematisch mit kontrollierter Offensive.

Spielverlauf: Werder Bremen versuchte, die Hessen von Beginn an unter Druck zu setzen. Dabei präsentierten sich die Gastgeber zweikampf- und laufstark. Frankfurt, durch das frühe Tor ein wenig aus dem Konzept gebracht, steigerte sich, hielt dagegen und kam zu Konterchancen. Dabei überzeugten Fjörtoft als Anspielstation in der Spitze und Guié-Mien als Ballverteiler, während Chen Yang und Held enttäuschten.

Bei den Bremern gefiel Herzog, der ständig die Bälle forderte und zusammen mit Seidel und Bode (beide rochierten häufig) das Angriffsspiel aufzog, während Ailton als Unruheherd von den Frankfurtern nicht in den Griff zu bekommen war.

Die Partie lebte auch von der Frankfurter Eintracht, die ihre anfangs defensive Haltung immer mehr aufgab und schließlich offensiver auftrat. Allerdings scheiterten die Frankfurter oft an Rost oder den eigenen Nerven.

Fazit: Verdienter Sieg der Bremer, weil sie ihre Chancen besser nutzten als der Gegner aus Frankfurt.

Von Bernd Jankowski und Hubert Meyer

21.11.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Rost (2,5) - 
Frings (3) , 
Baumann (3) , 
Julio Cesar (3) , 
Wiedener (3) - 
Dabrowski (4) , 
Wicky (3) - 
Herzog (2,5) , 
Bode (4)    
Seidel (4)    
Ailton (2)        

Einwechslungen:
88. Barten für Seidel

Trainer:
Schaaf
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Nikolov (5) - 
Janßen (3)    
Kutschera (4) , 
Kracht (4) - 
Schur (3)    
Bulut (5) - 
Weber (4) - 
Guié-Mien (3)    
C. Yang (5) , 
Heldt (5)    
Fjörtoft (3)    

Einwechslungen:
46. Dombi (4) für Heldt
61. Gebhardt für Janßen
74. Salou für Guié-Mien

Trainer:
Berger

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ailton (3., Rechtsschuss, Herzog)
1:1
Schur (24., Kopfball, Bulut)
2:1
Ailton (66., Linksschuss, Wiedener)
3:1
Bode (90., Linksschuss)
Gelbe Karten
Bremen:
-
Frankfurt:
Fjörtoft
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
19.11.1999 20:00 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
26235
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
7:4
Schiedsrichter:
Dr. Markus Merk (Otterbach)   Note 2
leitete die Partie sicher, ohne gravierende Fehler
Spieler des Spiels:
Ailton
Spielte seine Schnelligkeit aus und schoss zwei Tore.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -