Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

FC Schalke 04

 
VfL Bochum

1:2 (0:0)

FC Schalke 04
Seite versenden

Die Analyse

- Anzeige -

Personal: Bochum wartete gegenüber dem Spiel in Dortmund mit einer Änderung auf. Den verletzten Michalke ersetzte Emir Dzafic, der so zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz kam. Drei Veränderungen beim FC Schalke 04: Wilmots mußte angeschlagen passen, Max und Latal saßen zunächst nur auf der Bank. Dafür rückten Büskens, Held und Mulder in die Anfangsformation.

Taktik: Schalke begann in der Deckung mit einer Dreier-Formation mit Libero Müller. Nach der frühen Hinausstellung von Mulder stellte Schalke um: Müller und De Kock spielten in Manndeckung gegen die Bochumer Spitzen Buckley und Dzafic. Büskens wechselte sich in der Bewachung von Bastürk mit Eigenrauch ab. Kmetsch kümmerte sich um Gaudino, bis dieser Rot sah. So erzielte Schalke im Mittelfeld schnell ein numerisches Gleichgewicht, spielerisch gar ein klares Übergewicht, sorgte zudem über Held (rechts) und Van Kerckhoven (links) immer wieder für Druck. Nach Gaudinos Platzverweis hatte Kmetsch sehr viele Freiheiten, die er nach dem Seitenwechsel ebenfalls in die Offensive einbrachte. Bei den Bochumern (in der Deckung mit Dreierkette) sollten Bastürk und Gaudino die Fäden ziehen. Dies gelang jedoch nur Gaudino. Über die Außen bekamen weder die zentralen Mittelfeldspieler noch die Spitzen ausreichende Unterstützung.

Spielverlauf: Trotz zeitweiliger Unterzahl erspielte sich Schalke schon in der ersten Halbzeit beste Gelegenheiten. Vor allem Held erwies sich als belebendes Element. Bochum blieb in der ersten Halbzeit ohne echte Torchance. So stellte Krachts Treffer den Spielverlauf bis dahin auf den Kopf. Anschließend nutzten die Schalker, die in der hitzigen Atmosphäre weitaus mehr Cleverneß und Kühle an den Tag legten als die Bochumer, die Fehler in Bochums Deckung schonungslos aus. Einzig Bembens Pfostenschuß hätte den VfL nach dem 1:2 noch einmal ins Spiel zurückbringen können, ansonsten blieben die Angriffsversuche des VfL viel zu durchsichtig und zu statisch.

Fazit: Verdienter Erfolg der Schalker, die ihre ganze Routine und Abgebrühtheit in die Waagschale warfen. Aufgrund der Chancen geht der Sieg voll in Ordnung.

Es berichten Manfred Ewald und Dirk Westerheide

20.09.98
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Th. Ernst (2) - 
Waldoch (5) , 
Kracht (3)    
Sundermann (3,5)    
Fahrenhorst (3) - 
Toplak (4,5) , 
N. Hofmann (4) - 
Bastürk (4)    
Gaudino (2,5)    
Buckley (4) , 
Dzafic (5)    

Einwechslungen:
46. Gülünoglu (4)     für Dzafic
68. Bemben für Bastürk

Trainer:
Toppmöller
FC Schalke 04
Aufstellung:
Schober (3) - 
Müller (3) - 
de Kock (3) - 
Büskens (3) - 
Kmetsch (2,5) , 
Eigenrauch (3) - 
Nemec (2,5)    
van Kerckhoven (3)    
Held (2)    
Eijkelkamp (1)            
Mulder    

Einwechslungen:
77. Max     für Eijkelkamp
83. Latal für Max
87. F. Tapalovic für Nemec

Trainer:
Stevens

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kracht (47., Kopfball, N. Hofmann)
1:1
Eijkelkamp (52., Kopfball, Kmetsch)
1:2
Eijkelkamp (70., Rechtsschuss)
Rote Karten
Bochum:
Gaudino
(35., grobes Foulspiel, van Kerckhoven)
Schalke:
Mulder
(7., grobes Foulspiel, Kracht)

Gelbe Karten
Bochum:
Sundermann
(2. Gelbe Karte)
,
Gülünoglu
(1.)
Schalke:
Held
(1. Gelbe Karte)
,
van Kerckhoven
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
19.09.1998 15:30 Uhr
Stadion:
Ruhrstadion, Bochum
Zuschauer:
29253
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
3:9
Eckenverhältnis:
8:6
Schiedsrichter:
Hermann Albrecht (Kaufbeuren)   Note 5
lag mit dem Platzverweis für Mulder richtig, mit dem Platzverweis für Gaudino dagegen daneben. Übersah rotwürdiges Nachtreten von De Kock gegen Buckley. Zudem viele Fehler in der Beurteilung von Zweikämpfen.
Spieler des Spiels:
René Eijkelkamp
War nach Mulders Feldverweis einzige Spitze, behauptete viele Bälle, nutzte seine Chancen kaltschnäuzig. Herrlich vor allem sein zweiter Treffer.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -