Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

VfB Stuttgart

 
VfL Bochum

3:3 (0:2)

VfB Stuttgart
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Drei Änderungen beim VfL Bochum: Klaus Toppmöller nahm neben dem verletzten Hofmann zunächst auch Toplak und Buckley aus der Mannschaft, brachte dafür Waldoch, Schindzielorz und Stickroth. Drei Änderungen auch beim VfB Stuttgart: Für Berthold, Thiam und Markovic kamen Michael Zeyer, Verlaat und Akpoborie zum Zug.

Taktik: Bochums Trainer Toppmöller setzte in der Deckung auf eine Dreierkette, wobei sich vornehmlich Waldoch und Sundermann um die beiden Stuttgarter Spitzen Akpoborie und Ristic kümmern sollten. Vor allem Akpoborie, der mehrfach die Seiten wechselte, entzog sich immer wieder geschickt der Bewachung, verschaffte sich gegenüber Waldoch und vor allem Sundermann immer wieder Platz. Bochums Aufbau wurde mit gekonntem Pressing bereits weit in der Hälfte des VfL gestört, mit schnellen Konterattacken über Zeyer und Lisztes sowie über die Außenseiten mit Djordjevic und Carnell erarbeiteten sich die Stuttgarter Chance um Chance. Bochums Offensive kam zunächst gar nicht in Gang. Bastürk als Zentralstelle setzte nur wenige Akzente, die Unterstützung durch Schindzielorz und Stickroth zentral sowie Zeyer und Reis über die Außen klappte nicht. Bochums Angriffsspiel profitierte von der Umstellung nach dem Wechsel. Während Mahdavikia und Michalke die zentrale Spitzenposition doppelt besetzten, kam mit Buckley (links) und Peschel (rechts) Druck über die Flügel.

Spielverlauf: Eine Stunde lang beherrschte der VfB Spiel und Gegner und profitierte von Bochums ungezählten Stellungs- und Abspielfehlern. Doch die Stuttgarter versäumten es, ihre Führung weiter auszubauen, insbesondere nach dem Bochumer 1:3 noch einmal entscheidend zurückzuschlagen. So kippte mit dem Elfmeter und der Roten Karte für Wohlfahrt die Partie. Bochum gewann nach dem 1:3 mehr Zweikämpfe, verunsicherte die VfB-Deckung mehr und mehr und schaffte noch den Ausgleich.

Fazit: Aufgrund der äußerst schwachen ersten 60 Minuten ein schmeichelhaftes Remis für den VfL. Stuttgart vergab allerdings viel zu viele Torchancen.

Es berichten Manfred Ewald und Dirk Westerheide

18.04.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Th. Ernst (3,5) - 
Waldoch (4)    
Kracht (4) , 
Sundermann (5) - 
Schindzielorz (5)    
Stickroth (4)    
Reis (5)    
A. Zeyer (5) - 
Bastürk (3,5) - 
Mahdavikia (3,5)    
Michalke (2,5)    

Einwechslungen:
46. Peschel (3)     für Schindzielorz
46. Toplak (4) für Stickroth
46. Buckley (2,5)     für Reis

Trainer:
Toppmöller
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Wohlfahrt (4)    
Spanring (4) , 
Endreß (4) , 
Verlaat (4,5) , 
Carnell (3)    
Soldo (3,5) - 
Djordjevic (3)    
M. Zeyer (4)    
Lisztes (4,5)    
Ristic (3)    
Akpoborie (1,5)                

Einwechslungen:
60. Ziegler (4,5) für Ristic
75. Frommer     für Lisztes
86. Rost für Akpoborie

Reservebank:
Kies
,
Blessin
,
Iseli
,
Markovic

Trainer:
Adrion

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Akpoborie (42., Rechtsschuss, Ristic)
0:2
Akpoborie (45., Linksschuss, Lisztes)
0:3
Akpoborie (53., Kopfball, Verlaat)
1:3
Mahdavikia (60., Foulelfmeter, A. Zeyer)
2:3
Michalke (75., Rechtsschuss, Buckley)
3:3
Buckley (79., Linksschuss, Michalke)
Rote Karten
Bochum:
-
Stuttgart:
Wohlfahrt
(60., Notbremse, A. Zeyer)

Gelbe Karten
Bochum:
Peschel
(7. Gelbe Karte)
,
Waldoch
(6.)
Stuttgart:
Carnell
(4. Gelbe Karte)
,
M. Zeyer
(2.)
,
Frommer
(1.)
,
Djordjevic
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
17.04.1999 15:30 Uhr
Stadion:
Ruhrstadion, Bochum
Zuschauer:
21283
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
5:10
Eckenverhältnis:
4:5
Schiedsrichter:
Dr. Helmut Fleischer (Sigmertshausen)   Note 4
fraglich, ob er bei der Elfmeterentscheidung (60.) und somit auch der Roten Karte gegen Wohlfahrt richtig lag. Versagte aber Stuttgart beim Foul von Peschel an Frommer kurz vor Schluß einen Elfmeter, hätte Frommer für sein Foul von hinten gegen Peschel kurz darauf auch Rot statt Gelb zeigen können.
Spieler des Spiels:
Jonathan Akpoborie
War mit drei Treffern der überragende Mann, vergab aber weitere klare Möglichkeiten.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -