Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

Hamburger SV

 

4:1 (1:1)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Jeweils eine Umstellung auf beiden Seiten. Für Wolfsburg durfte der zuletzt gesperrte Kapetanovic auf der linken Außenbahn wieder für Maltritz spielen, bei Hamburg ersetzte Gravesen den gelb-rot-gesperrten Vogel als zentraler Mann der Dreierkette.

Taktik: Beim HSV zunächst das aus früheren Begegnungen bekannte Wechselspiel zwischen Gravesen und Ernst. Während Hoogma (links) und Panadic, später Fischer (rechts) ihre Positionen im Abwehrverbund zunächst beibehielten, ordnete VfL-Trainer Wolf bei seinen Verteidigern Kryger (gegen Yeboah) und Thomsen (Dembinski) klare Manndeckung an. Im Mittelfeld kümmerte sich zumeist Nowak, bisweilen auch Reyna um HSV-Regisseur Curtianu, Freiräume dadurch für den zweiten Wolfsburger Defensivmann Dammeier. Auf der Gegenseite Probleme bei der Beschattung Reynas: Weder Babatz noch der überforderte Curtianu konnten dessen Kreise einengen.

Spielverlauf: Der HSV mit dem besseren Start. Flüssige Kombinationen und vor allem nach ruhenden Bällen gute Möglichkeiten, von denen jedoch nur eine genutzt wurde - unter kräftiger Mithilfe von Ballwanz, dessen Abwehrversuch eines Dembinski-Kopfballs im eigenen Netz landete. Wolfsburg mit Mängeln im Aufbau und sichtlicher Nervosität. Das frühe Ausscheiden von Panadic allerdings machte sich beim HSV negativ bemerkbar. Unsicherheiten in der oft schlecht organisierten Defensive, die später auf Manndeckung mit Gravesen als klassischem Libero umschaltete. Das Spiel blieb zwar optisch lange ausgeglichen. Mit zunehmender Dauer erlangte der VfL aber mit dem größeren Siegeswillen eine Dominanz, die sich bei fast ausgeglichenem Zweikampf- und Chancenverhältnis nur in den Toren ausdrückte. Weil die Sturmreihen auf beiden Seiten kaum Durchschlagskraft erzielten, entschied sich das Spiel in der Mitte. Hier landete Reyna einen eindeutigen Punktsieg gegen Curtianu, nur Groth und Ernst hielten Wolfsburgs Übergewicht einigermaßen stand.

Fazit: Mit viel Einsatz und dem nötigen Glück (Beispiel: Thomsens kurioser Ausgleich) sicherte sich Wolfsburg einen verdienten, wenn auch zu hohen Sieg. Der HSV muß sich vorwerfen lassen, nach der Führung nicht konsequent nachgesetzt zu haben.

Es berichten Hans-Günter Klemm und Michael Richter

07.03.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Reitmaier (3) - 
Ballwanz (4) - 
Kryger (2,5) , 
Thomsen (2,5)    
Nowak (3) , 
Dammeier (2,5) - 
Greiner (4) - 
Kapetanovic (3,5) - 
Reyna (1)            
Präger (4)        
Juskowiak (5)    

Einwechslungen:
74. Akonnor     für Juskowiak
82. Baumgart für Präger
84. Maltritz für Reyna

Trainer:
Wolf
Hamburger SV
Aufstellung:
Butt (4) - 
Panadic    
Gravesen (4) , 
Hoogma (3,5) - 
Groth (3) , 
F. Ernst (3)    
Babatz (4,5)        
Hollerbach (4) - 
Curtianu (5)    
Dembinski (4) , 
Yeboah (5)

Einwechslungen:
24. Fischer (4) für Panadic
65. Spörl für Babatz
76. Kiryakov für Curtianu

Trainer:
Pagelsdorf

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Ballwanz (9., Eigentor)
1:1
Thomsen (17., Kopfball, Dammeier)
2:1
Reyna (53., Kopfball, Nowak)
3:1
Reyna (75., Rechtsschuss, Kapetanovic)
4:1
Akonnor (89., Linksschuss, Baumgart)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Präger
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
HSV:
F. Ernst
(7. Gelbe Karte)
,
Babatz
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
06.03.1999 15:30 Uhr
Stadion:
VfL-Stadion, Wolfsburg
Zuschauer:
17734
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
9:8
Eckenverhältnis:
6:5
Schiedsrichter:
Jürgen Jansen (Essen)   Note 4
kein schweres Amt, dennoch einige zweifelhafte Freistoßentscheidungen, Schwächen bei der Vorteilsauslegung
Spieler des Spiels:
Claudio Reyna
Besser geht es kaum: In der Defensive engagiert, im Antrieb des Spiels unwiderstehlich, obendrein auch als zweifacher Torschütze Wegbereiter des Erfolgs.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -