Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SC Freiburg

 - 

VfL Wolfsburg

 

0:0 (0:0)

VfL Wolfsburg
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: SC-Trainer Volker Finke brachte Ben Slimane für Sellimi (Länderspiel mit Tunesien) und Rietpietsch für Kohl (Magen-Darm-Grippe), Wolfgang Wolf setzte Reyna für Ackonor (Länderspiel mit Ghana) ein und Maltritz für den verletzten Stammann (Innenbandriß).

Taktik: In der Freiburger Abwehr übergaben die beiden Manndecker ihre Gegenspieler, Libero Hermel agierte meist vor der Abwehr und war so defensivster Mittelfeldspieler. Im zentralen Mittelfeld rochierten Baya, Günes und Pavlin permanent, von dort aus wurden die Spitzen per Kurzpaß gesucht.

Der VfL setzte auf eine kompakte Abwehr mit Libero Ballwanz als Absicherung hinter den Manndeckern Thomsen (gegen Weißhaupt) und Kryger (gegen Ben Slimane), die ihren Gegenspielern auf Schritt und Tritt folgten. Auch die Spieler auf den Außenbahnen und Halbpositionen orientierten sich nach hinten, selbst Reyna zog sich aus der offensiven Zentrale weit zurück. Aus diesem geballten Abwehrblock heraus wurden die Spitzen für schnelle Konter gesucht.

Spielverlauf: Die Freiburger hatten von Beginn an Probleme, gegen die kompakte Wolfsburger Abwehr das Spiel zu gestalten. Die Außen Kobiaschwili und Rietpietsch waren wirkungslos, das zentrale Mittelfeld blieb blaß. Es gab zuwenig Bewegung und kaum geeignete Pässe in die Spitze. Die Gäste waren in der ersten Halbzeit mit ihrer Kontertaktik gefährlicher: Allein Juskowiak hatte - teilweise nach an diesem Tag typischen schnellen Ballverlusten der Freiburger im Mittelfeld - drei gute Chancen (12., 22., 35. Minute); es sollten allerdings die einzigen Wolfsburger Möglichkeiten des gesamten Spiels bleiben, weil die Präzision beim letzten Paß zu häufig fehlte.

Auch nach der Pause blieben die Freiburger in der Offensive zunächst wirkungslos, zumal der eingewechselte Hoffmann auf der rechten Seite keine Belebung brachte und die Wolfsburger an ihrer Defensivtaktik festhielten. Erst in den letzten zwanzig Minuten änderte sich das Bild, nachdem der eingewechselte Zkitischwili die linke Außenbahn übernommen hatte und Kobiaschwili ins zentrale Mittelfeld gewechselt war. Es blieb ein später Angriffsschwung ohne Erfolgserlebnis.

Fazit: Ein Unentschieden, das in der ersten Halbzeit für Freiburg, in der zweiten für Wolfsburg schmeichelhaft war - also ein leistungsgerechtes Resultat.

Es berichten Uwe Marx und Peter Nickel

28.02.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Golz (3) - 
Schumann (2)    
B. Diarra (3)    
Hermel (3,5) - 
Günes (5)    
Pavlin (5)    
Rietpietsch (5)    
Kobiashvili (4) - 
Baya (4)    
Weißhaupt (4,5) , 

Einwechslungen:
46. T. Hoffmann (5) für Rietpietsch
63. Tskitishvili für Pavlin
77. Wassmer für Günes

Trainer:
Finke
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Reitmaier (2) - 
Ballwanz (3,5) - 
Kryger (3) , 
Thomsen (3)    
Nowak (5)    
Dammeier (4) - 
Maltritz (5)    
Greiner (4,5) , 
Reyna (4,5) - 
Präger (4) , 
Juskowiak (4,5)    

Einwechslungen:
70. Baumgart für Juskowiak
90. M. Kovacevic für Nowak

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelb-Rote Karten
Freiburg:
B. Diarra
(87.)
Wolfsburg:
-
Gelbe Karten
Freiburg:
Baya
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Schumann
(3.)
Wolfsburg:
Thomsen
(1. Gelbe Karte)
,
Maltritz
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
27.02.1999 15:30 Uhr
Stadion:
Dreisamstadion, Freiburg
Zuschauer:
22000
Spielnote:  4,5
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
11:3
Schiedsrichter:
Winfried Buchhart (Schrobenhausen)   Note 4
keine gravierenden Fehlentscheidungen, jedoch unglücklich bei der Beurteilung mancher Zweikämpfe; hätte Dammeier nach einem Foul an Baya Gelb zeigen müssen und benachteiligte Diarra, trotz der berechtigten Gelb-Roten Karte, einige Male
Spieler des Spiels:
Daniel Schumann
Eine starke Defensivleistung des Nationalspielers aus der U 21: gutes Stellungsspiel, clever im Zweikampf, ruhig am Ball.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -