Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hansa Rostock

 - 

VfL Bochum

 

3:0 (1:0)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Hansa-Coach Ewald Lienen schickte jene Elf auf den Rasen, die in der Vorwoche in Nürnberg ein Remis geholt hatte (2:2). Drei Veränderungen bei Bochum: Für Buckley (Bank), Hofmann (Oberschenkel-Probleme) und Joppe (Grippe) liefen Fahrenhorst (Comeback nach Meniskus-Operation), Petrovic und Bastürk auf.

Taktik: Raumdeckung hier wie dort. Rostock setzte vor der Dreierkette in der Abwehr, aus der sich vor allem Rehmer immer wieder in die Offensive einschaltete (allerdings ohne Erfolg), auf ein kompaktes Sechser- Mittelfeld. Ramdane und Breitkreutz, die beiden vorgeschobenen Spieler, tauschten permanent ihre Positionen, sorgten für Ballnachschub und stießen mehrfach selbst in die Spitze zu Neuville. Der VfL agierte mit Viererreihen in Abwehr und Mittelfeld und wollte so den schnellen Hansa-Akteuren (Ramdane, Neuville, Majak) die Gefährlichkeit nehmen. Kuntz, zuletzt Libero, rückte in den Sturm neben Drincic.

Spielverlauf: Die Rostocker begannen forsch und demonstrierten vom Anpfiff weg, womit sie Bochum zu beeindrucken gedachten: mit aggressiver Zweikampfführung. Gedanklich frischer, variabler und wesentlich durchschlagskräftiger als die Gäste präsentierte sich Lienens Elf. Der frühen Führung hätte bereits in jener Phase die Vorentscheidung folgen können (Wibran). Die einzige schwächere Periode ereilte Hansa Mitte der ersten Hälfte, als zu häufig mit langen Bällen operiert wurde und Lange, vor allem aber Majak auf den Außenbahnen zu wenig Unterstützung aus dem Zentrum erfuhren. Bochum zeigte sich in allen Belangen unterlegen. Den gegnerischen Druck vom eigenen Tor fernzuhalten gelang nicht, eigene wirkungsvolle Attacken zu inszenieren, klappte ebensowenig. Nach Fahrenhorsts Platzverweis rückte Kuntz ins Abwehrzentrum, der eingewechselte Bemben in den Deckungs- Verbund und Reis (Petrovic ging hinaus) ins Mittelfeld. Hansa nutzte die zahlenmäßige Überlegenheit, trug pausenlos seine Angriffe vor, ohne die eigene Defensive zu vernachlässigen.

Fazit: Hochverdienter Erfolg für Rostock, das gegen den chancen- und phasenweise wehrlosen VfL einen Kantersieg verpaßte.

Es berichten Jürgen Nöldner und Steffen Rohr

13.12.98
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hansa Rostock
Aufstellung:
Pieckenhagen (3,5) - 
Rehmer (3,5)    
Weilandt (2,5)    
Zallmann (3) - 
Wibran (4) , 
Yasser (2,5) - 
Lange (3) , 
Majak (2,5)            
Ramdane (2)        
Breitkreutz (3,5)    
Neuville (2)        

Einwechslungen:
83. Fuchs für Ramdane
85. Ehlers für Breitkreutz
87. Ewen für Majak

Trainer:
Lienen
VfL Bochum
Aufstellung:
Th. Ernst (3)    
Sundermann (4) , 
Fahrenhorst (5)    
Reis (3,5)    
Schreiber (4) - 
Ion (5)    
Schindzielorz (4,5) , 
Bastürk (5)        
Petrovic (5)    
Drincic (5) , 
Kuntz (4)

Einwechslungen:
45. Bemben (4,5) für Petrovic
57. Buckley (5) für Bastürk
76. Gülünoglu für Ion

Trainer:
Toppmöller

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Neuville (21., Rechtsschuss, Wibran)
2:0
Majak (78., Rechtsschuss)
3:0
Neuville (86., Rechtsschuss, Ehlers)
Rote Karten
Rostock:
-
Bochum:
Fahrenhorst
(43., Notbremse, Ramdane)

Gelbe Karten
Rostock:
Weilandt
(2. Gelbe Karte)
,
Majak
(3.)
,
Ramdane
(4.)
,
Rehmer
(1.)
Bochum:
Th. Ernst
(2. Gelbe Karte)
,
Bastürk
(2.)
,
Reis
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
12.12.1998 15:30 Uhr
Stadion:
Ostseestadion, Rostock
Zuschauer:
9500
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
11:1
Eckenverhältnis:
15:6
Schiedsrichter:
Dr. Franz-Xaver Wack (Biberbach)   Note 2,5
lag völlig richtig bei Fahrenhorsts Platzverweis, mehrere kleine Fehler in einem nicht leicht zu leitenden Spiel
Spieler des Spiels:
Abder Ramdane
Den quirligen Franzosen bekam Bochum nie in den Griff. Stark im Antritt, imposantes Laufpensum, Zug zum Tor ­ nur der Pfosten verhinderte, daß sich Ramdane in die Torschützenliste eintrug (53.).
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -