Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Kaiserslautern

 - 

Borussia Dortmund

 

1:1 (0:0)

Borussia Dortmund
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Rehhagel änderte sein Team auf drei, Scala die Formation sogar auf vier Positionen. Bei Lautern löste Reinke im Tor Szücs ab, vertrat Reich auf der rechten Außenbahn den gesperrten Buck (5. Gelbe Karte) , spielte im halblinken Mittelfeld Ballack für Kuka, dessen Platz in der Spitze neben Marschall Hristov einnahm. Dortmund gegenüber dem 1:3 in Rostock mit komplett neuer Dreierkette in der Deckung, da Kohler (nach Adduktorenblessur), Feiersinger (Rückenprobleme) und Cesar (Kniebeschwerden) wieder zur Verfügung standen. Kree rückte für Reinhardt (Sprunggelenkverletzung) auf die linke, Reuter von der Manndeckerposition auf die rechte Außenbahn. Kirovski und Mehnert blieben auf der Bank. Die Kräfteverhältnisse waren schnell abgeklärt. Kaiserslautern entwickelte enormen Druck, dem Dortmund nur mit Mühe standhalten konnte. Die Borussia, ohne jede Kreativität nach vorne, setzte auf Zerstören und Zeitschinden. Der Tabellenführer gefiel durch Aggressivität, Leidenschaft, bedingungslose Offensive. Marschalls Kopfball( (18.), den But von der Linie beförderte, war der Auftakt einer Fülle von hochkarätigen Chancen. Das Auslassen bester Möglichkeiten erwies sich als entscheidendes Manko beim Spitzenreiter. Freund mühte sich, Sforza in Schach zu halten, rieb sich als Staubsauger vor der Abwehr auf. Vorbildlich unterstützt dabei, dem Dauerdruck des scheinbar übermächtigen Gegners Paroli zu bieten, wurde er von Kohler, der viele Brennpunkte im Strafraum gewohnt krompromißlos bereinigte. Übertroffen in der vorbildlichen Leistung wurden beide aber von Torwart Klos, der über sich hinauswuchs und Dortmunds Rückhalt war. Schjönberg, Koch, Marschall, Wagner, Ballack - welcher Lauterer es auch versuchte, er brachte den Ball nicht vorbei an Klos. Erst dem eingewechselten Kuka gelang das hochverdiente Torerlebnis, das jedoch nur zum Punktgewinn reichte. Ein von Koch unhaltbar für Reinke abgefälschter Verlegenheitsschuß Freunds hatte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Dortmund, das mit Kohlers Kopfball (28.) überhaupt nur zwei Chancen im ganzen Spiel verzeichnete, verhielt sich extrem passiv. Dennoch rettete der Champions League-Sieger den Teilerfolg über die Zeit. Das lag vor allem am überragenden Klos lag, aber auch am Unvermögen des 1. FCK beim Abschluß. Nach dem Rückstand hatte Rehhagel wie schon gegen Leverkusen alles riskiert, den starken Ballack und Pechvogel Koch geopfert für zwei frische Stürmer. Das Vabanquespiel, voll auf Offensive zu setzen, brachte zwar nicht mehr die erhoffte Wende, bescherte aber immerhin das 1:1.

26.07.98
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Reinke (3) - 
Kadlec (3) - 
H. Koch (3)    
Schjönberg (3) - 
Roos (3) - 
Ballack (2)    
Wagner (2,5)    
Reich (3,5)    
Sforza (2,5) - 
Marschall (2,5) , 

Einwechslungen:
75. Rische für H. Koch
75. Kuka     für Ballack
84. Riedl für Reich

Trainer:
Rehhagel
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Klos (1) - 
Kohler (2) , 
Feiersinger (4) , 
Julio Cesar (3)    
S. Reuter (4) , 
Zorc (5) , 
Freund (2,5)    
Kree (4)    
But (4) - 
Ricken (5)    
Chapuisat (3,5)    

Einwechslungen:
75. Binz für Ricken
87. Tanko für Chapuisat

Trainer:
Scala

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Freund (69.)
1:1
Kuka (80., Rische)
Gelbe Karten
K'lautern:
Wagner
(7. Gelbe Karte)
Dortmund:
Kree
(2. Gelbe Karte)
,
Julio Cesar
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
09.04.1998 20:00 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
38000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
12:2
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 5
mußte Cesars Notbremse (36.) gegen Hristov mit Rot und Feiersingers Hand (63.) mit Elfmeter ahnden
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -