Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Fortuna Düsseldorf

 - 

Hamburger SV

 

1:1 (1:1)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Die Düsseldorfer, mit Tolkmitt für Cyron, verstärkten das Mittelfeld, wollten Überzahl in der Schaltzentrale schaffen und dadurch Rhythmus und Tempo des Spiels bestimmen. Younga wurde als einzige Spitze von dem dahinter postierten Seeliger unterstützt, Istenic rückte auf die rechte Außenbahn, ein Dreier-Mittelfeld mit Dobrowolski, Anfang und Tolkmitt sollte den HSV unter Druck setzen. Die Hamburger, die mit ihrem letzten Aufgebot im Rheinstadion antraten, mußten ihr Team gleich auf vier Positionen ändern: Für Kovacevic, Spörl, Cardoso und Homp kamen Rose (als Manndecker gegen Younga), Breitenreiter, Ivanauskas und Jähnig (alle im Mittelfeld). Weetendorf war einzige Spitze, wurde von den offensiven Ivanauskas und Jähnig unterstützt.

Da beide Teams am letzten Spieltag ihre Defensivaufgaben nicht mehr übereifrig wahrnehmen, entwickelte sich vor der Pause ein Spiel mit etlichen Torszenen - wobei der frühe Führungstreffer der Gäste durch Jähnig die dafür förderliche Wirkung zeigte.

Die Düsseldorfer waren zu Anfang überhaupt nicht auf die zwei offensiven HSV-Mittelfeldspieler eingestellt. Weder Katemann noch Drazic kamen mit den nachrückenden Hamburgern zurecht - allerdings wurden sie von ihren Mittelfeldspielern auch nicht unterstützt.

So mußte Libero Fach einige Male Stürmer Weetendorf übernehmen, damit die Manndecker sich um Ivanauskas und Jähnig kümmern konnten.

Erst als Fortuna-Trainer Wojtowicz Dobrowolski auf die rechte Mittelfeldseite beorderte, Anfang in die Zentrale stellte, lief das Düsseldorfer Spiel besser. Vor allem dank Dobrowolski. Der zog geschickt die Fäden, war von Breitenreiter in seinen Aktionen kaum zu stören, und wurde für seine Bemühungen schließlich mit dem Ausgleichstor belohnt.

Die Hamburger stellten nach der Pause ihre Offensivbemühungen weitgehend ein, begnügten sich damit, das Ergebnis zu halten. Vor allem Jähnig, der in der Anfangs- Viertelstunde noch geglänzt hatte, tauchte völlig ab. Allerdings durften sich die Gäste am Ende bei Torhüter Golz bedanken, daß sie nicht doch noch besiegt wurden. In der zweiten Hälfte traten große Probleme auf der linken Seite zutage, wo Salihamidzic sehr offensiv spielte, aber überhaupt nicht abgesichert wurde - wenn die Düsseldorfer den Bosnier ausmanövriert hatten, gab es viel Platz für sie, und fast immer Gefahr für das HSV-Tor.

Doch zum Siegtreffer für die nach der Pause überlegene Fortuna reichte es nicht. Obwohl Libero Fach fast nur noch vor der Abwehr spielte und Dobrowolski nach kleiner Schwächephase wieder groß aufdrehte.

Es berichten Dirk Westerheide, Oliver Bitter und Hubert Meyer d

02.06.97
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Walther (3,5) - 
Fach (3,5) - 
Katemann (4) , 
Drazic (3,5) - 
Istenic (4,5) , 
Mehlhorn (4) - 
Dobrovolski (2)    
Anfang (3,5) , 
Tolkmitt (3,5) - 
Seeliger (3) - 
Younga-Mouhani (5)    

Einwechslungen:
65. Cyron für Younga-Mouhani

Trainer:
Wojtowicz
Hamburger SV
Aufstellung:
Golz (2,5) - 
Wittfot (4) - 
M. Rose (3) - 
Fischer (3,5) - 
Schopp (4,5) - 
Kmetsch (3,5)    
Breitenreiter (4,5) - 
Salihamidzic (3,5) - 
Jähnig (5)        
Ivanauskas (3)    
Weetendorf (3,5)    

Einwechslungen:
71. Nadj für Jähnig
75. Mason für Ivanauskas
90. Riegel für Weetendorf

Reservebank:
Hiemann (Tor)
,
Seitz

Trainer:
Schehr

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
1:1
Gelbe Karten
Düsseldorf:
-
HSV:
Kmetsch
(10. Gelbe Karte, gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
31.05.1997 15:30 Uhr
Stadion:
Rheinstadion, Düsseldorf
Zuschauer:
11000
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
8:5
Schiedsrichter:
Burkard Hufgard (Mömbris)   Note 4
wirkte in etlichen Entscheidungen unsicher, hätte Istenic für das gleiche Vergehen wie Kmetsch ebenfalls die Gelbe Karte zeigen müssen
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -